Nachgebacken: Großmutters Quark-Streuselkuchen

Letzte Woche hat sich nach langer Blogpause wieder Pepe zu Wort gemeldet und dabei mit dem Quark-Streuselkuchen ein Familienrezept aus den handschriftlichen Aufzeichnungen seiner Großmutter verraten. Das las sich sehr gut, schnell und unkompliziert und kam daher gar nicht erst in den to-do-Ordner, sondern gleich am Samstag in die Backform und wenig später zu einem ersten Versuch auf den Teller.

Quark-Streuselkuchen

Dieses armseligen drei Stücke waren erstaunlicherweise alles, was ich dann am Sonntag Morgen vorfand – da hat doch am Vorabend noch irgendein gefräßiges Kuchenmonster heftig zugeschlagen!

Meine Abwandlungen gegenüber dem Original: zerbröselte Amarettini anstelle von Semmelbröseln zum Ausstreuen der Form und eine Mischung aus Zitronensaft und Limoncello anstelle von Amaretto, die dem Kuchen eine angenehme Frische gibt. Mache ich bestimmt wieder, doch dann sicherheitshalber gleich in größerer Ausführung 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Großmutters Quark-Streuselkuchen
Kategorien: Kuchen, Quark
Menge: 1 Kuchen (30 cm)*

Zutaten

H FÜR DIE STREUSELMASSE
60 Gramm   Butter
75 Gramm   Weizenmehl
60 Gramm   Gehackte Mandeln; oder zerbröselte
      -Mandelblättchen
50 Gramm   Zucker
H FÜR DIE GRUNDMASSE
2     Eiweiß
1 Prise   Salz
1 Essl.   Vanillezucker
2     Eigelbe
140 Gramm   Zucker
200 Gramm   Frischkäse (Doppelrahmstufe) (Petra: 250 g**)
350 Gramm   Quark (40%, Magerquarkgeht auch) (Petra: 300 g**)
35 Gramm   Speisestärke
2 Essl.   Zitronensaft***
2 Essl.   Limoncello***
H SOWIE
      Butter; für die Form
      Amarettini; fein zerbröselt; zum Ausstreuen
      -(Original: Semmelbrösel)

Quelle

  modifiziert nach
  Pepes Cookblog
  Erfasst *RK* 16.05.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

*Tarteform mit herausnehmbarem Boden

Backofen auf 200°C vorheizen.

Form buttern und mit Amarettinibröseln ausstreuen.

Für die Streusel die Butter in einem kleinen Topf schmelzen.

Mehl, gehackte Mandeln und Zucker in einer Rührschüssel vermischen und die leicht wame Butter dazugeben. Anschließend die entstandene Mischung zu gleichmäßigen Streuseln zusammendrücken.

Das Eiweiß und eine Prise Salz mit dem Handmixer zu Eischnee steif schlagen, dann den Vanillezucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis der Schnee glänzt.

Die Eigelbe, Zucker, Frischkäse, Quark, Speisestärke, Zitronensaft und Limoncello in einer Schüssel verrühren und anschließend den Eischnee vorsichtig unterheben.

Die Masse wird in die vorbereitete Kuchenform füllen und glattstreichen. Die Streusel werden gleichmäßig auf der Quarkmasse verteilen

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 200°C etwa 35-40 Minuten backen.

Original unter

http://cookblog.peperkorn-online.de/index.php/archives/26#more-26

Anmerkung Petra: sehr dünner Käsekuchen, bei dem die knusprigen Streusel daher gut zur Geltung kommen.

**Ich hatte gerade noch 300 g Quark , daher die veränderten Mengenverhältnisse.

***Das Original verwendet Amaretto, ich habe eine Variante mit Zitronensaft und Limoncello gebacken.

=====

12 Antworten auf „Nachgebacken: Großmutters Quark-Streuselkuchen“

  1. Lecker sieht der aus! – Schätze dich glücklich, dass du so ein gefräßiges Kuchenmonster zu Hause hast; die Zeiten sind bei uns leider vorbei und jetzt besteht eher das Problem, dass wir zwei gar nicht alles essen können, was ich gerne backen und kochen würde 🙁

  2. Schöner Kuchen! Mit dem Limoncello auch eine gute Idee. 🙂
    Diese gefräsigen Kuchenmonster immer… Die scheinen sehr verbreitet zu sein. Meine Mutter hatte auch eins, als ich noch dort gewohnt habe. 😉

  3. Moin, meine Liebe,
    da hast du dich ja wirklich scnell entschlossen!
    Aber der Kuchen ist auch wirklich fix zu machen… und schmeckt!
    Deine Abwandlungen haben mir gut gefallen, so wurden die umgehend Großmutters Angaben beigefügt 🙂
    mfG pepe

  4. Da geht es mir wie Eva, Kuchenmonster sind ausgezogen und nur noch sporadisch da.
    Aber ein Wurstmonster ist öfter im Kellerkühlschrank am Werk!
    Da muss ich mir jetzt andere Opfer suchen, der Kuchen interessiert mich…

  5. Bin zufällig über dieses Rezept gestolpert, habe es gleich nachgebacken und siehe da, meine Kuchenmonster (groß&klein) sind auch aktiv geworden. Da meine siebenköpfigen Raupen eine Springform locker wuppen habe ich die Rezeptmenge für ein rechteckiges Kuchenblech einfach verdoppelt, den Quark habe ich durch Schichtkäse ersetzt, aber das ist eine persönliche Vorliebe( nur nicht den Zucker in der Quarkmasse, da reichen 200 g). Jetzt reicht es auch noch für die Besuchs-Kuchenmonster. Der Kuchen ist aber auch wirklich superlecker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.