Geburtstagskuchen: Goldener Grand Marnier Cake mit Ganache-Glasur

Heute gibt es etwas zu feiern!

Vor genau 4 Jahren hat mein Küchentagebuch Chili und Ciabatta das Licht der (Blog-)Welt erblickt. Knapp 1000 Einträge später kann ich sagen – es hat sich gelohnt! Für mich ist es ein unverzichtbares Nachschlagewerk geworden. Was ich aber als noch größere Bereicherung empfinde, ist der Kontakt zu Leuten mit der gleichen Leidenschaft, der nicht nur über Mails und zahlreiche Kommentare, sondern auch im richtigen Leben zustande gekommen ist. So wurden aus Namen Gesichter und Freunde!

Vielen Dank an alle treuen Leser (aber natürlich auch an die, die nur ab und zu auf eine Stippvisite vorbeikommen), vielen Dank für Anmerkungen, Anregungen, Hinweise und Diskussionen. Ich mache mit Freuden weiter und hoffe, Ihr seid auch in Zukunft dabei! 

Golden Grand Marnier Cake

Aber nicht nur Chili und Ciabatta feiert Geburtstag. Auch das monatliche Blog-Event begeht sein 3-Jahres-Jubiläum. Zu diesem Anlass wünscht sich zorra ein üppiges Kuchenbuffet: keine Torten oder Tartes soll es geben, sondern Cakes.

Ein bisschen etwas Besonderes erfordert dieses Doppel-Ereignis aber doch und so habe ich diverse Backbücher durchblättert, mir viele Rezepttitel notiert und stand schließlich vor der Qual der Wahl. Aber was soll’s, für ein Rezept muss man sich entscheiden!

Nachdem ich den Kuchen nun gebacken und natürlich probiert habe, kann ich ihn mit bestem Gewissen auf den Tisch stellen: er mag unscheinbar aussehen, aber er schmeckt himmlich!

Das Rezept stammt aus Rose Levy Beranbaums 556 Seiten starkem Wälzer The Cake Bible und ich gestehe, es ist das erste Rezept, das ich daraus gemacht habe (damit haben wir ja auch gleich noch einen DKduW-Beitrag!). Von Beranbaums "Bibeln" war hier bisher am häufigsten die Bread Bible in Benutzung, obwohl ihr Spezialgebiet eigentlich Kuchen und Torten sind. Die Rezepte im Buch sind daher auch alle sehr ausführlich beschrieben und haben oft einen "Understanding"-Anhang, in dem auf das "Warum und Weshalb" eingegangen wird. Der Schwierigkeitsgrad geht dabei von einfachen Kuchen, ja sogar Pancakes, bis zur dreistöckigen sehr aufwändig dekorierten Hochzeitstorte für 150 Personen.

Schokotröpfchen

Der goldene Grand Marnier Kuchen enthält nicht nur – welch Überraschung – Grand Marnier, sondern auch Schokoladentröpfchen. Diese werden mit einem Hauch Orangenlikör benetzt, damit das Mehl besser daran haftet, was letztendlich dafür sorgen soll, das sich die Schokoladenstückchen schön gleichmäßig im Teig verteilen und nicht zu Boden sinken.

getränkter Kuchen

Wer normalen Rührteig erwartet (Butter und Zucker schaumig schlagen, nach und nach die Eier dazu, am Schluss das Mehl unterziehen), der wird von der komplett anderen Vorgehensweise Beranbaums überrascht sein (s. Rezept unten) – aber es klappt. Der fertig gebackene Kuchen wird heiß mit einem Orangensaft-Grand Marnier-Sirup getränkt und rechtfertigt in dieser Ansicht den Titel "Goldener Kuchen". Man kann ihn so mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Kuchen im Anschnitt

Weil es aber doch ein besonderer Anlass ist, gibt es das volle Programm und damit die von Beranbaum als Alternative empfohlene Schokoladen-Sahne-Glasur. Die Ganache gelingt nach der sehr ausführlichen Anleitung perfekt und ist nach mehrstündigem Stehen glänzend und trocken.

Bitte zugreifen: der Kuchen ist schön saftig und hat ein ganz intensives Orangen-Schokoladen-Aroma.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Goldener Grand Marnier Kuchen mit Ganache-Glasur
Kategorien: Kuchen, Früchte, Likör, Schokolade
Menge: 1 Kuchen

Zutaten

85 Gramm   Schokoladentröpfchen
1/4 Teel.   Grand Marnier
1 1/2 Teel.   Mehl
3     Eier (150 g ohne Schale)
240 Gramm   Schmand
1 1/2 Teel.   Vanilleextrakt
250 Gramm   Mehl; gesiebt
60 Gramm   Ungeschälte Mandeln; fein gemahlen und geröstet
200 Gramm   Zucker
2 1/2 Teel.   Backpulver (Petra: am besten Weinstein-
      -Backpulver)
3/4 Teel.   Salz
2 Essl.   Abgeriebene Orangenschale (12 g)
225 Gramm   Weiche Butter
H GRAND MARNIER SIRUP
100 Gramm   Zucker
60 Gramm   Frisch gepresster Orangensaft
80 Gramm   Grand Marnier
H SCHOKOLADEN-SAHNE-GLASUR
125 Gramm   Dunkle Schokolade (Petra: Crémant)
100 Gramm   Sahne

Quelle

  nach
  Rose Levy Beranbaum
  The Cake Bible
  Erfasst *RK* 24.04.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Eine große Bundform (Gugelhupfform) buttern und bemehlen.

In einer kleinen Schüssel die Schokoladentröpfchen mit dem Grand Marnier vermischen, bis alle benetzt sind. Das Mehl zugeben und rühren, bis alle gleichmäßig überzogen sind.

In einer mittleren Schüssel Eier, 60 g Schmand und den Vanilleextrakt vermischen.

In der Schüssel der Küchenmaschine die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Mandeln, Zucker, Salz) sowie die abgeriebene Orangenschale geben und 30 Sekunden mit dem Rührbesen vermischen. Nun die Butter und den restlichen Schmand zugeben und auf Stufe 1 rühren, bis alles angefeuchtet ist, dann 1 1/2 Minuten auf mittlerer Stufe rühren, damit der Teig belüftet wird und sich Struktur entwickelt. Die Seiten sauberschaben. Nun die Eiermischung in 3 Teilen zugeben, nach jeder Zugabe 20 Sekunden mischen, um alles gut einzuarbeiten und die Teigstruktur zu verbessern. Die Seiten abschaben. Die Schokoladentröpfchen einrühren.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen, die Oberfläche glattstreichen.

55-65 Minuten backen (Stäbchenprobe). Der Kuchen beginnt sich von der Form zu lösen, wenn man ihn aus dem Ofen nimmt.

Kurz vor Backende den Sirup bereiten: Zucker, Orangensaft und Grand Marnier in einem Topf erhitzen, bis sich der Zucker löst, nicht kochen lassen.

Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, die Oberfläche mit einem Holzstäbchen oder einer Spicknadel rundum mehrfach einstechen und die Hälfte des Sirups aufpinseln. 10 Minuten in der Form auf einem Rost abkühlen lassen, dann stürzen und den restlichen Sirup aufpinseln. Komplett auskühlen lassen.

Man kann den Kuchen nur mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Ganache-Glasur überziehen.

Für die Glasur die Schokolade fein reiben und in ein hitzebeständiges Schüsselchen geben. Die Sahne zum Kochen bringen. Etwa 3/4 der Sahne über die Schokolade gießen, abdecken und 5 Minuten stehen lassen. Dann vorsichtig rühren, bis man eine glatte Masse erhält. Die Ganache durch ein kleines Sieb in ein Milchkännchen oder ähnliches gießen. Lauwarm abkühlen lassen.

Auf die richtige Konsistenz testen: ein Tropfen Glasur, den man vom Löffel tropfen lässt, sollte erst noch auf der Ganache-Oberfläche erkennbar sein, um dann mit ihr zu verschmelzen. Wenn er sichtbar bleibt, teelöffelweise noch heiße Sahne einrühren.

Den Kuchen auf einen Rost setzen, Alufolie unter den Rost legen. Die Glasur möglichst gleichmäßig auf den Kuchen gießen, mit einem Messer unbenetzte Stellen bestreichen.

Mehrere Stunden auskühlen lassen. Der Guss wird dann trocken (klebt nicht mehr) und fest, allerdings nicht so fest wie eine Glasur aus Kuvertüre.

Anmerkung Petra: Sieht relativ unscheinbar aus, hat es aber in sich: sehr saftiger Kuchen mit intensivem Orangen-Schokoladen-Aroma. Die Ganache-Glasur mit ihrer sanft schmelzenden Konsistenz passt ausgezeichnet. Hervorragend!

=====

22 Antworten auf „Geburtstagskuchen: Goldener Grand Marnier Cake mit Ganache-Glasur“

  1. 4 Jahre ? Unglaublich. Nicht nur die 4 Jahre, sondern die hohe und konstante Qualität der Texte, Rezepte und Fotos. Da kann man nur bewundernd aufschauen. Auch wenn ich von dieser Zeit nur 1 Jahr mitgelesen habe, bei jeder Rezept-Suche ist C&C vertreten. Herzliche Gratulation !

  2. Herzlichen Glückwunsch zum 4.Geburtstag von chili und ciabatta. Durch dich habe ich die blog-Welt
    kennengelernt und bin auch eine treue Leserin geblieben. So manches Rezept, das du positiv beschrieben hast, habe ich nachgekocht oder gebacken und es hat uns immer gut geschmeckt.
    Besonders erfreulich finde ich auch die zahlreichen links zu diversen Zutaten. Danke für die viele Zeit und Mühe, die du in dein Werk steckst.

  3. Ich greife zu! 🙂
    Auch von mir und Stefan (dem ich gerade diesen schönen Kuchen gezeigt habe) den allerherzlichsten Glückwunsch! Deinen Blog lese ich auch schon ewig (lange bevor ich kapiert habe, dass man kommentieren kann), er war definitiv ein Grund, selbst einen Blog anzufangen.
    Hoffentlich hast Du noch lange Spaß daran. Wir auf jeden Fall.

  4. Servus Petra!
    Unglaublich! 4 Jahre schon.
    Herzliche Gratulation.
    Ich versuche grad mich zu erinnern, seit wann ich hier so gut wie täglich vorbei komme, wird aber wohl der Beitrag über die lauwarmen Brownies gewesen sein, der der erste war, den ich hier gelesen habe (Und die mach ich noch immer regelmäßig)
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß am Bloggen!

  5. Hallo Petra,
    auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zu 4 Jahren Chili und Ciabatta!
    Als ich Informationen übers Brot backen suchte, bin ich auf deinen Blog gestoßen (muss gestehen, dass ich voher gar nicht wusste, was das ist) und seitdem fast schon süchtig danach – du bist mit auf meiner Startseite und gleich morgens wird immer geschaut, ob Petra was Neues hat; durch deinen Blog und die Hinweise auf andere Blogs habe ich erst die Blog-Welt kennengelernt und bin fasziniert davon; einfach toll, was ihr da an Informationen, Bildern, tollen Rezepten, schönen Orten für alle zugänglich macht.
    Vielen Dank für die Mühe, die du dir machst und hoffentlich noch auf viele unzählige Jahre C+C!
    Liebe Grüße
    Eva

  6. Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zum Vierjährigen! Wie schnell doch die Zeit vergeht – bin ja selbst schon fast drei Jahre am bloggen. Ähnlich wie Du, hat das Blog auch für mich einen praktischen, persönlichen Nutzen: Es ist mein Nachschlagewerk. Die schriftliche Kochkladde gibt es zwar immer noch – sie wird aber immer seltener gefüttert.
    Ach ja: Den beschwipsten Kuchen würde ich jetzt auch zum Frühstück essen …

  7. Herzlichen Glückwunsch zum Vierjährigen! Ich erinnere mich noch gut als Du damit angefangen hast. Seit Langem bist Du dank Deiner hervorragenden und kompetenten Beiträge zu einer feste Größe in der Foodbloggerszene geworden.
    Wir haben bekanntlich lange gebraucht, bis wir dem Reiz der Bloggerei auch nicht mehr widerstehen konnten.
    LG
    Ilka und Ulli

  8. Herzliche Gratulation zum Blog-Geburtstag! Als ich das erste Mal auf C&C stieß, wusste ich noch gar nicht, was ein Blog ist – aber ich habs schnell begriffen: Das ist etwas, das mit kreativen und kompetent beschriebenen Rezepten für leckere Abwechslung in meinem Brotkörbchen sorgt. 🙂

  9. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum 🙂
    Der Kuchen klingt köstlich, Schokolade mit Orange ist immer wieder ein Highlight, dazu noch mit Grand Marnier… *seufz*, magst Du nicht schnell ein Stückchen in München vorbeibringen?

  10. Herzlichen Glückwunsch zu deinem heutigen Jubiläum! Vier Jahre sind eine lange Zeit und trotzdem ist es jedes Mal ein Gewinn hier vorbeizuschauen. Rezepte von dir getestet koche und backe ich blind nach, sie passen immer!
    Und du bist auch an meinem Bloganfang schuld! Danke und auf viele weitere Jahre schreiben und lesen des Blogs und persönlichen Treffen!
    Liebe Grüße und genießt den Sonnenschein und das herrliche Wetter!

  11. Herzlichen Glückwunsch zum Blog-Jubiläum auch von mir. Dein Blog war auch für mich einer der Ersten, die ich regelmäßig gelesen habe. Ich habe durch Deinen Brotkasten hierher gefunden und freue mich immer über Deine schönen Bilder und Rezepte. Und der Geburtstagskuchen sieht sehr schön saftig aus. Guten Appetit und einen schönen Nachmittag noch.
    LG
    Sivie

  12. Happy Birthday!!!! wow… 4 jahre. die zeit vergeht und vergeht. toller kuchen, der zu vielen anlässen passt. schaut supersaftig aus und die glausur ist wunderbar. da schließe ich mich zorra an. lg

  13. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!
    Der tägliche Blick auf Chili und Ciabatta ist längst eine liebgewordenen Gewohnheit und fast eine Pflichtübung.
    Bitte weiter so!
    Liebe Grüße aus Wien, Norbert

  14. Ist doch erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht. Schon 4 Jahre. Und auch Du kannst dDir das Leben ohne bloggen sicherlich kaum noch vorstellen;-)
    Alles Gute zum Geburtstag ! Du hast auch mich auf dem Gewissen, blogmaessig gesprochen. Denn auch ich wurde, wie so viele, vom Blogfieber infiziert. Zum Glueck, moechte ich aber betonen:-)

  15. Liebe Petra,
    von mir ebenfalls einen ganz herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag. Chili und Ciabatta sind auch nach vier Jahren immer noch knackig-frisch, überwältigend anregend und liebevoll gepäppelt – Dank Deines Einsatzes ist es immer wieder immens bereichernd, auf Deine Seite zu schauen. Vielen Dank dafür – ich besuche Dich natürlich auch weiterhin und freue mich auf die nächsten Jahre!

  16. DKduW – April 2008

    Mit ein klein wenig Verspätung präsentiere ich Euch heute die Zusammenstellung der Kochbuchwiederentdeckungen aus dem April, und den Auftakt macht die eifrige Kochtopf-Bäckerin Zorra, die im sonnigen Spanien einen traumhaften Schweizer Guglhopf nach de…

  17. Trotz ziemlicher Verspätung möchte ich mich doch noch in den Jubelchor zum Blog-Jubiäum einreihen. Angeregt durch diesen wunderschönen blog habe auch ich mich langsam in die blog-welt vorgetastet und es nicht bereut, dass ich mich „getraut“ habe. Vielen Dank für die vielen Anregungen und Informationen!
    Gruss lavaterra

  18. Dir ein Stückchen Bountykuchen rüber reich‘.
    Dein Kuchen sieht ja aber auch mal lecker aus, das Rezept habe
    ich mir gleich ausgedruckt. *yammi*
    Herzlichen Glückwunsch auch noch zum 4jährigen Bestehen! ^^
    Liebe Grüßle, Azrael!

  19. Mhhhh, schon wieder Schokolade…
    Heute komm ich aber auf meine Kosten!
    Ich habe schon einmal vrichtshalber die Batterien aus meiner Personenwaage genommen 🙂
    Und mit Grand Manier, daß ist so recht nach meinem Geschack!
    mfG pepe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.