Tomatenrisotto mit gebratenen Jakobsmuscheln

Kürzlich rief Helmut aus der METRO an und fragte: "Es gibt frische Jakobsmuscheln, soll ich welche mitbringen? Ich hätte schon Lust drauf." Natürlich habe ich da nicht nein gesagt.

Gemacht habe ich damit ein "weißes" Tomatenrisotto mit gebratenen Jakobsmuscheln im Pancettamantel und Pesto nach Thomas Balensiefer aus dem ARD-Buffet.

Jakobsmuscheln mit Tomatenrisotto

Das weiße Tomatenrisotto kommt dadurch zustande, dass man zum Aufgießen des Risottoreises das Filtrat von pürierten Tomaten benützt. Meine Abwandlung: anstelle von (momentan hier nicht sehr schmackhaften Tomaten) habe ich mir mit Dosentomaten beholfen. Der abgetropfte Sud ist her aber nicht wirklich farblos, sondern durch feinste Partikelchen, die durch mein Seihtuch geflutscht sind, etwas rötlich gefärbt, das Risotto daher nicht wirklich weiß. Schmecken tut es aber dennoch ausgezeichnet!

Die Jakobsmuscheln bleiben im Speckmantel sehr saftig, man darf sie allerdings auch nur kurz anbraten, so dass sie innen noch leicht glasig sind. Ein wunderbares Essen!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Weißes Tomatenrisotto mit gebratenen Jakobsmuscheln im Pancettamantel und Pesto
Kategorien: Hauptgericht, Reis, Tomaten, Schalentiere
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H FÜR DEN TOMATENFOND (ERGIBT CA. 400 ML)
1 1/2 kg   Reife Strauchtomaten
1     Knoblauchzehe
1 Bund   Basilikum
  Etwas   Salz, Pfeffer
1 Prise   Zucker
H FÜR DAS RISOTTO
2     Schalotten
1 Essl.   Olivenöl
120 Gramm   Risottoreis
30 Gramm   Kalte Butter
40 Gramm   Parmesan, frisch gerieben
H FÜR DAS PESTO
1 Bund   Basilikum
30 Gramm   Pinienkerne
1     Knoblauchzehe
40 Gramm   Parmesan, frisch gerieben
150 ml   Olivenöl
  Etwas   Salz und Pfeffer
H FÜR DIE JAKOBSMUSCHELN
8 Stücke   Jakobsmuschel
  Etwas   Salz, Pfeffer
8 Scheiben   Pancetta
2 Essl.   Olivenöl
1 Zweig   Rosmarin
1 Zweig   Thymian

Quelle

  ARD Buffet vom 23.7.2007
  Erfasst *RK* 23.07.2007 von
  Gudrun Schröder

Zubereitung

Für den weißen Tomatenfond die reifen Tomaten mit dem grob gehackten Knoblauch und Basilikum im Mixer pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Das Püree in ein Passiertuch geben und abtropfen lassen. Die Schalotten schälen, fein schneiden und in einem Topf mit 1 EL Olivenöl glasig dünsten, den Reis dazugeben und unter Rühren anschwitzen. Jetzt die Hälfte des passierten Tomatenfonds angießen bis der Reis bedeckt ist, würzen und leicht köcheln lassen. Sobald die Flüssigkeit vom Reis aufgenommen wurde den restlichen Tomatenfond dazugeben. Das Risotto in regelmäßigen Abständen umrühren. Nach ca. 15 bis 20 Minuten ist das Risotto fertig und hat noch leichten Biss. Für das Pesto den Basilikum, die Pinienkerne, grob gewürflten Knoblauch und Parmesan in einen Mixer geben und mit Olivenöl pürieren bis es eine sämige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kalt stellen. Die Jakobsmuschel mit Salz und Pfeffer würzen, in den Pancetta wickeln und in einer Pfanne mit 2 EL Olivenöl und etwas Rosmarin und Thymian anbraten

Vor dem Servieren die kalte Butter und den Parmesan unter das Risotto rühren. Risotto auf einen vorgewärmten Teller anrichten und die Jakobsmuschel daraufsetzen. Das Pesto darüber geben und mit einem Basilikumblatt garnieren.

Pro Portion: 750 kcal / 3138 kJ 30 g Kohlenhydrate, 20 g Eiweiß, 62 g Fett

Wochenthema: Tomaten-Spezialitäten – Thomas Balensiefer

Anmerkung Petra: 2 Dosen Tomaten a 800 g ergeben 600 ml abgetropften Fond. Risotto mit kochendem Fond nach und nach aufgegossen. Als Hauptspeise 180 g Arborioreis für 3 Personen verwendet. Dazu 250 g Jakobsmuscheln ohne Corail (14 Stück); umwickelte Muscheln in einer Mischung aus Olivenöl und Butter gebraten. Köstlich!

=====

8 Antworten auf „Tomatenrisotto mit gebratenen Jakobsmuscheln“

  1. ich gucke das foto an und denke mir
    neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeein!
    ich denke du weißt wieso.
    herrlich, ganz und gar herrlich!

  2. Ein Traum! Ein tolles Rezept und ein wundervolles Foto, mir läuft das Wasser im Munde zusammen… 🙂
    Das leichte Rot im Risotto macht nichts, finde ich. Mir würde das total gut schmecken, ich liebe Jakobsmuscheln, in solch einer Kombination hatte ich sie noch nie.

  3. Hallo Robert,
    am Einkaufstag waren wohl keine ganzen Muscheln zu haben. Die METRO macht allerdings Reklame dafür, dass sie dir jeden verfügbaren Fisch etc. auf Bestellung beschaffen kann. Sonstige gute Fischgeschäfte sind hier leider Mangelware.

  4. Wie Du schon schreibst: wunderbar!
    Dein Mann hätte gleich ein paar Dutzend mitbringen sollen, die lassen sich super einfrieren….da man bei Euch da ja nicht so einfach rankommt.
    Und auch Deine kurze Bratzeit, je suis contente, zu lange werden die zu Kaugummi.
    Ausgezeichnet, ich komme dann mal, bringe auch frische Jakobsmuscheln mit, wenn Du das Risotto machst!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.