Leinsamenbrot mit Roggenschrotanteil

Das Rezept für dieses herzhafte Brot mit Leinsamen und Roggenschrot war eine Empfehlung von Erich in der Brotkorb-Liste.

Nachdem er sich  so begeistert darüber zeigte, habe ich noch vor dem Urlaub 2 Laibe davon gebacken.

Ein Brühstück aus Roggenvollkornschrot und Leinsamen (bei mir wanderten auch noch Sesam und Sonnenblumenkerne mit hinein) sorgt für ein saftiges Brot mit guten Frischhalteeigenschaften. Natürlich eignet es sich prima für pikanten Belag wie Käse oder Schinken, wir mögen es aber auch sehr gerne zum Frühstück mit Honig oder Konfitüren.

Danke Erich 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Leinsamenbrot mit Roggenschrotanteil
Kategorien: Roggen, Vollkorn, Ölsaat
Menge: 2 Brote

Zutaten

40 Gramm   Roggensauerteig
380 Gramm   Roggenmehl Type 1150
300 Gramm   Wasser
H BRÜHSTÜCK
250 Gramm   Roggenvollkornschrot grob (Petra: mittel)
130 Gramm   Leinsamen (Petra: 85 g Leinsamen und 45 g 4-Saat-
      -Mischung*)
500 Gramm   Kochendes Wasser
H TEIG
      Sauerteig (evtl. Anstellgut abnehmen)
      Brühstück
250 Gramm   Roggenmehl Type 1150
380 Gramm   Weizenmehl Type 1050
22 Gramm   Salz (Petra: 30 g)
20 Gramm   Frischhefe
200 Gramm   Wasser

Quelle

  nach
  Spezialrezepte Schrot und Vollkorn in Brot und Brötchen
  Gildefachverlag Alsfeld
  Vorgehen nach Erich Hofbauer
  Erfasst *RK* 25.04.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

1. Tag

Den Roggensauerteig mit dem Wasser verrühren, nach und nach das Rogenmehl einrühren Für einen milden Sauerteig bei 24-27°C reifen lassen. Für einen herzhaft säuerlichen die Temperatur höher wählen 27-28°C. Reifezeit 15-20 Stunden. (Petra: Teigschüssel in die Mikrowelle mit angelehnter Türe gestellt, dort durch das brennende Licht Temperatur von etwa 26-27°C)

2. Tag

Roggenschrot und Leinsamen vermischen, mit kochendem Wasser übergießen, durchrühren und 1-3 Stunden ausquellen lassen.

Hefe mit dem Wasser verrühren, Sauerteig zufügen. Das abgekühlte Brühstück dazugeben, die gemischen Mehle nach und nach unterkneten. nach 5-6 Minuten das Salz zugeben und weitere 5 Minuten auf 2. Stufe kneten lassen.

Den Teig 10 Minuten ruhen lassen, halbieren, dann zu zwei länglichen Laiben aufarbeiten. In sehr gut gebutterte 30er Kastenformen geben und flachdrücken, dass auch die Ecken und Ränder gleichmäßig mit Teig gefüllt sind.

Die Kastenformen in Plastiktüte stellen und diese verschließen.

Den Teig bis zur vollen Gare gehen lassen, je nach Temperatur 40-60 Minuten

Im vorgeheizten Backofen bei 250° mit Schwaden anbacken. Nach 10 Minuten die Teperatur auf 180-190°C reduzieren. (Original: 250–200°C fallend)

Die Brote nach 40 Minuten aus den Kästen stürzen und auf dem Rost fertig ausbacken

Backzeit gesamt ca.70-80 Minuten.

Anmerkung Petra: Kerniges, aromatisches Brot mit langer Frischhaltedauer. Prima zu Schinken und Käse, schmeckt aber auch mit Konfitüren und Honig.

*Leinsamen mit Resten von 4-Saat-Mischung ergänzt, da ich nicht mehr so viel im Vorrat hatte.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.