Zwetschgenkuchen mit Mandelauflage

Dolce hat mich dazu verführt, den ersten Zwetschgenkuchen der Saison zu backen. Passend dazu war am Samstag kurz vor Ladenschluss ein 2-kg-Körbchen mit großen ungarischen Zwetschgen der Sorte "Lepotica" von 2,49 auf 0,99 Euro reduziert 🙂

Wie ich später dem angegebenen Link entnehmen konnte, bringen diese Zwetschgen zwar einen sehr hohen Ertrag, sind aber geschmacklich nur "mittel" einzuordnen und noch am besten als Kuchenbelag oder zur Weiterverarbeitung geeignet. Nach der Verkostung der innen grünlichen Früchte kann ich das bestätigen. Zum Rohverzehr schmeckt mir unsere Hauszwetschge deutlich besser – auf die müssen wir allerdings noch bis September warten.

Zwetschgenkuchen mit Mandeln

Ausgesucht habe ich ein Rezept für Mandelliebhaber: die gebutterte Form wird mit gerösteten Mandeln ausgestreut, in den Rührteig kommt Marzipan und den Belag bildet eine Art Florentiner-Mandelmasse. Den geforderten Sliwowitz für die Sahne hatte ich nicht – der Kuchen hat auch so geschmeckt.

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.2.1

     Titel: Zwetschgenkuchen mit Rührteig
Kategorien: Kuchen, Früchte, Mandel
     Menge: 12 Stücke

============================= BELAG =============================
      1        kg  Zwetschgen
     50     Gramm  Mandelblättchen
     20     Gramm  Butter; weich f.d. Form

=========================== RÜHRTEIG ===========================
    100     Gramm  Marzipanrohmasse
     80     Gramm  Zucker
    100     Gramm  Butter; weich
      1     Prise  Salz
      2      Teel. Zitronenschale, abgerieben
      3            Eier (Gr.L)
    200     Gramm  Mehl
      2      Teel. Backpulver
      4      Essl. Saure Sahne

========================== MANDELMASSE ==========================
     60     Gramm  Butter
     60     Gramm  Zucker
      2      Essl. Honig
      1     Prise  Zimt
    150     Gramm  Mandeln; in Scheiben*
      3      Teel. Mehl

============================ QUELLE ============================
            essen & trinken 9/83
            erfasst von Petra Holzapfel

Die Zwetschgen waschen, trockenreiben und entsteinen. Die
Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne unter Wenden goldbraun
rösten. Boden und Rand einer Springform (28 cm Durchmesser) mit
Butter ausfetten. Die gerösteten Mandelblättchen mit den Händen
zerbröseln und die Form damit ausstreuen.

Für den Teig Marzipanrohmasse und Zucker in einer Rührschüssel
verkneten. Butter, Salz und Zitronenschale dazugeben. Mit den
Quirlen des Handrührers alles zu einer schaumigen Masse verrühren.
Die Eier nacheinander zugeben und unterrühren. Mehl und Backpulver
mischen und unter die Eiermasse rühren. Zum Schluss die saure Sahne
unterrühren. Den Teig in die Springform geben. Die Oberfläche mit
einem Spatel glattstreichen. Die Zwetschgen dachziegelartig dicht an
dicht darauflegen.

Für die Mandelmasse Butter, Zucker, Honig und Zimt aufkochen. Die
ungeschälten Mandeln in Scheiben schneiden* und mit dem Mehl unter
die Honigmasse rühren, noch einmal kurz aufkochen lassen. Die heiße
Mandelmasse sofort auf den Zwetschgen verteilen. Die Springform in
den kalten Ofen schieben und bei 200°C auf der 2. Schiene von unten
40-45 Minuten backen. Den Kuchen in der Form auf einem Gitter
auskühlen lassen. Mit einem scharfen Messer den Kuchen ringsherum
aus dem Ring lösen, dann erst den Ring öffnen Den Kuchen auf eine
Kuchenplatte schieben.

Dazu Schlagsahne servieren, die leicht gesüßt und mit Sliwowitz
gewürzt ist.

Anmerkung Petra: Saftiger Kuchen für Mandelliebhaber

*Mandelblättchen verwendet

=====

3 Antworten auf „Zwetschgenkuchen mit Mandelauflage“

  1. Bei dem Anblick läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen. Ich hatte am Samstag schon mal ein, zwei Zwetschgen probiert. Schmeckten mir aber noch nicht. Mit Marzipan und Mandeln könnte aber selbst eine äußerst mittelmäßige Pflaume noch eine würdige Verwendung finden 🙂

  2. Habe ich nachgebacken, recht lecker, ich denke Tag später wird es noch besser schmecken:-)
    es war mir jedoch ein Rätsel wie man die plastische Marzipanmasse schäumig rühren kann?!:-) ich habe es verknetet und als ich die Eier dazugab, dann konnte man es erst rühren.
    Mir sind die Mandeln oben leider zu schwarz geworden:-(

  3. Über ein Jahrzehnt ist es her, dass das Rezept veröffentlicht wurde. Dennoch wage ich mal einen Kommentar: Das ist der beste Zwetschgenkuchen, den ich bisher gebacken habe! Seit fast zehn Jahren ist er zur Zwetschgenzeit mindestens einmal dran, und dabei backe ich nicht mal besonders oft Kuchen. Aber die Kombination mit Marzipan und den Mandeln obendrauf ist sooooo lecker! Wenn es keine frischen Zwetschgen gibt, nehme ich welche aus dem Glas.

    Vielen Dank für dieses supertolle Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.