Huhn-Event: Coq au Vin

Puh, das war gar nicht so leicht – bis zum Ende hatte ich keinen echten Plan, was ich als Beitrag zu Zorras Blog-Event: Huhn machen sollte. Viele meiner Lieblingsrezepte habe ich schon im letzten Jahr im Blog veröffentlicht (siehe meine "Vom Federvieh"-Rubrik), die Perfektion der Bierdosenhähnchen steht noch aus…

Nachdem
das Wetter gestern aber eher kühl und regnerisch war, habe ich
kurzentschlossen einen Klassiker der französischen Küche hervorgeholt:
Coq au Vin – in Rotwein geschmorter Hahn. Bei uns sind das meist
Hähnchen, da ich hier leider schon Schwierigkeiten habe, ein Tier zu
finden, was über 1300 g wiegt (mit ungläubigem Staunen habe ich
Franziskas 3-4 kg-Poularde bewundert!). Wenn ich da an die Frischgeflügel-Auswahl in Frankreich denke, werde ich ganz wehmütig…

Das
Rezept (zusammengebastelt aus diversen Quellen, die nicht mehr
nachvollziehbar sind) ist eines der ersten, was Helmut und ich in der
ersten Zeit unseres Zusammenseins – damals noch mit viel Herzklopfen –
für meine Eltern gekocht haben. Doch selbst mein Vater, ein
begeisterter Hobbykoch, hat das Produkt mit viel Vergnügen verspeist
🙂 So hat es viel später, im September 2001, auch einen Platz in
meinem Menü des Monats gefunden.

Das
zerlegte und gehäutete Huhn, Speckstreifchen, kleine Möhren und ganze
Schalotten werden getrennt angebraten, das Fleisch mit Cognac flambiert
und dann alles zusammen in Rotwein und etwas Hühnerbrühe geschmurgelt.

Nach
dem Herausnehmen der Einlagen lässt man die Sauce sämig einkochen und
verfeinert sie mit Creme fraiche. Zum Schluss gibt man alles zusammen
mit separat gebratenen Champignons wieder in den Topf. Dazu gab’s bei
uns noch einige Zuckererbsen und Bandnudeln.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Coq Au Vin
Kategorien: Hähnchen, Gemüse, Pilz
     Menge: 6 Portionen

      2            Brathähnchen
    100     Gramm  Frühstücksspeck (Bacon)
    250     Gramm  Schalotten
     12            Bundmöhren
    250     Gramm  Champignons
      2            Knoblauchzehen
     50     Gramm  Mehl
                   Salz
                   Pfeffer
     50     Gramm  Butter (I)
      3      Essl. Cognac
    500        ml  Rotwein
    200        ml  Hühnerbrühe
      1      Teel. Tomatenmark
    150     Gramm  Creme fraiche
     20     Gramm  Butter (II)
      1    Schuss  Zitronensaft

============================== QUELLE ==============================
                   Menü des Monats
                   GBV Geiersthal
                   September 2001
                   erfasst von Petra
                   Holzapfel

Die Hähnchen zerlegen: die Keulen abschneiden und halbieren, die
Flügelspitzen im 2. Gelenk abtrennen, die Bruststücke mit dem ersten
Flügelknochen vom Knochen ablösen und halbieren. Aus Flügelspitzen
und Karkassen eine Geflügelbrühe kochen, die übrigen Stücke häuten.

Den Speck in feine Streifen schneiden, die Schalotten schälen. Die
Möhren putzen, dicke Möhren längs halbieren. Die Pilze putzen, falls
sie groß sind, in Viertel schneiden.

Die Geflügelstücke salzen, pfeffern und in Mehl wenden.

50 g Butter in einem großen, schweren Gusseisentopf zerlassen, den
gewürfelten Speck darin kräftig anbraten, dann mit einem
Schaumlöffel herausnehmen Die ganzen Schalotten und die Möhren bei
mittlerer Hitze etwa 5 Minuten rundum anbraten, dann ebenfalls
wieder herausnehmen.

Die Hähnchenteile im Bratfett rundherum schön braun anbraten (falls
der Topf nicht groß genug ist, in 2 Partien anbraten). Den Speck
darüberstreuen. Den Cognac in eine Schöpfkelle gießen und diese im
Topf etwas erwärmen. Dann den Cognac in der Schöpfkelle anzünden und
nach und nach über den Topfinhalt gießen. (Achtung beim Flambieren:
nicht zuviel auf einmal zugießen, die Flamme kann recht hoch
werden!) Die Schalotten, Möhren, Wein, Brühe, Tomatenmark und
gepressten Knoblauch zugeben. Alles im geschlossenen Topf etwa 30
Minuten sanft garen.

Währenddessen 20 g Butter in einer Pfanne aufschäumen lassen, die
Pilze darin bei starker Temperatur unter Rütteln braun braten, es
soll sich möglichst keine Flüssigkeit bilden. Mit etwas Zitronensaft
besprenkeln, salzen, pfeffern und beiseite stellen.

Hähnchenteile und Gemüse mit der Schaumkelle herausnehmen. Die
Garflüssigkeit etwas einkochen lassen, dabei die Creme fraiche mit
dem Schneebesen in den kochenden Fond einrühren. Abschmecken.
Fleisch, Gemüse und Champignons zugeben und nochmal in der Sauce
erwärmen.

Coq au vin mit Bandnudeln servieren.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.