Nachgebacken: Linzer Schnitten nach Micha

Ich bin dabei, meine Liste der getesteten Weihnachtsplätzchen auf den neuesten Stand zu bringen. Da dürfen natürlich Michas hübsche Linzer Schnitten nicht fehlen, die schon in den letzten beiden Jahren bei uns auf dem Plätzchenteller zu finden waren 🙂

Linzer Schnitten

Ich habe das Rezept halbiert und meine Anmerkungen für die Vorgehensweise im Rezept unten angefügt.

Linzer Schnitten gebacken

Fertige Linzer Schnitten, ein feiner Genuss!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Linzer Schnitten
Kategorien: Plätzchen, Weihnachten, Konfitüre
Menge: 1 Rezept

Zutaten

350 Gramm   Mehl
200 Gramm   Gemahlene Haselnüsse (P: geröstet)
120 Gramm   Zucker
1     Ei
1 Prise   Salz
1 groß.   Msp Nelke, gemahlen
2 Messersp.   Zimt
1 groß.   Msp Kardamom
2 Essl.   Kirsch
250 Gramm   Weiche Butter
250 Gramm   Konfitüre (Himbeer, rote Früchte oder
      -Johannisbeergelee, m: Himbeer-
      -Johannisbeermarmelade)
      Mehl zum Ausrollen
1     Eigelb
2 Essl.   Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  Grain de sel
  Erfasst *RK* 03.12.2012 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Haselnüsse, Zucker, Ei, Salz, Gewürze, Kirsch und Butterflöckchen erst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig halbieren und jede Portion in Frischhaltefolie einwickeln. 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Aus Backpapier zwei Bögen à 30 x 36 cm zuschneiden. Die Teigportionen nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Rechtecken von 20 x 25 cm Größe ausrollen. Die Teigplatten auf die Papierbögen legen und den Teig weiter, möglichst in der Größe des Backpapiers ausrollen. Eine Teighälfte mit dem Backpapier auf ein Backblech ziehen, mit der Gabel mehrmals einstechen und mit der Konfitüre bestreichen. Im Kühlschrank kalt stellen.

Die zweite Teighälfte genauso ausrollen und auf dem Backpapier ebenfalls ca. 20 Minuten kalt stellen (eher länger). Den Backofen auf 200 Grad (180°C Umluft) vorheizen.

Aus dem zweiten Teigboden mit einem sehr kleinen Plätzchenausstecher (hier Sterne) kleine Formen ausstechen (m: nicht zu dicht/ nochmals 10 Minuten kalt gestellt). Diese Teigplatte mit dem Backpapier umgedreht auf den mit Konfitüre bestrichenen Teig legen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Die gelochte Teigoberfläche mit Eigelb bestreichen und mit den ausgestochenen Teigstückchen (hier Sterne) belegen. Die gefüllte, doppelte Teigplatte im Backofen auf der untersten Schiene ca. 16-18 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und in ca. 4 cm große Quadrate schneiden. In einer Dose aufbewahren.

Anmerkung Petra: 2015 1/2 Rezept, Teig im Foodprocessor gemacht mit 1/2 verquirlten Ei, Rest Ei zum Bestreichen. 2 Backpapiere mit 20×26 cm. Obere Platte auf Tortenblech im TK gekühlt, Sternchen war das Innere der Linzer-Ausstecher, mit Ess-Stäbchen herausgedrückt, ging ganz gut. Backzeit 16 Minuten. Prima, Favorit!

=====

17 Antworten auf „Nachgebacken: Linzer Schnitten nach Micha“

  1. Deine Linzer Schnitten sehen toll aus! Ich hatte sie auch schon mal nachgebacken, bin aber an der oberen Teigdecke gescheitert, die ist bei mir total zerbröselt und so hatte ich nur sehr hässliche Schnitten und war total entnervt 😉 Geschmacklich aber top!
    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

  2. Ich habe die Linzer Schnitten heute wieder gemacht. Ganz wichtig ist es, die Deckplatte sehr gut zu kühlen, ich hab sie einige Zeit in den Tiefkühler gestellt – auch nochmal nach dem Ausstechen der kleinen Sternchen. Dann ist es ein Kinderspiel, die gefrorene und ganz feste Platte samt Backpapier auf die untere Platte zu legen.

  3. Ich hab’s gerade schon als Antwort an Kathi geschrieben: Ich habe die Linzer Schnitten heute wieder gemacht. Ganz wichtig ist es, die Deckplatte sehr gut zu kühlen, ich hab sie einige Zeit in den Tiefkühler gestellt – auch nochmal nach dem Ausstechen der kleinen Sternchen. Dann ist es ein Kinderspiel, die gefrorene und ganz feste Platte samt Backpapier auf die untere Platte zu legen.

  4. die idee, die köstliche, mir aber schnell zu mächtige linzer torte zum plätzchen zu minimieren, gefällt mir gut. und den teig könnt ich ja mit einer schönen tasse heissen tees auf dem balkon verarbeiten.

  5. Tolles Rezept, die fertigen Schnitten schmecken köstlich. Meine Mama und ich haben, zu zweit, die obere Platte mit Hilfe eines Bogen Backpapiers und einem Tablett unversehrt drauf bekommen. Das mit dem Kühlen hab ich erst jetzt gelesen 🙂 Gutes neues Jahr und vielen Dank für deinen wunderbaren Blog! lg barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.