Milchschokolade-Erdnussbutter-Trüffel-Brownies

Vor gut einer Woche habe ich bei Half Baked Harvest die verlockenden Milk Chocolate Peanut Butter Truffle Brownies entdeckt.

Sieben Tage habe ich mich erfolgreich gegen einen starken, ja fast übermächtigen Nachbackzwang gewehrt, dann ging's nicht mehr. Dafür ging ich in die Küche und habe die Zutaten rausgesucht 😉

Milchschokolade-Erdnussbutter-Trüffel-Brownies

Sehr gefährlich: die wunderbar schokoladig-schmelzenden Brownies mit der Schoko-Erdnussbutter-Ganache-Auflage sind recht schnell und völlig komplikationslos gemacht. Da mir amerikanisches Gebäck oft zu süß ist, habe ich den Zucker gleich mal um ein Viertel reduziert. So sind sie für mich perfekt! Dazu lassen sie sich bei diesen kühlen Temperaturen auch in einer Dose bei einer längeren Wanderung mitführen und gaben bei einer aussichtsreichen Rast neue Energie für den restlichen Weg.

Milchschokolade-Erdnussbutter-Trüffel-Brownies

Selbst Helmut – sonst bekanntlich nicht der leidenschaftliche Kuchenfan – gestand, die Brownies hätten bei ihm ganz schnell einen oberen Platz in seiner Hitparade erobert. Dem kann ich nur zustimmen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Milchschokolade-Erdnussbutter-Trüffel-Brownies
Kategorien: Gebäck, Kuchen, Schokolade, Erdnuss
Menge: 16 Stücke

Zutaten

150 Gramm   Butter
60 Gramm   Milchschokolade; gehackt (P: Vollmilchkuvertüre)
150 Gramm   Zucker*
1 Essl.   Instant Espressopulver
2 Teel.   Vanilleextrakt; oder Mark einer Vanilleschote
1 Essl.   Kaluah (Kaffeelikör)
2 groß.   Eier
40 Gramm   Kakaopulver
65 Gramm   Mehl
1/4 Teel.   Salz
120 Gramm   Milchschokolade; gehackt (P: Vollmilchkuvertüre)
H TRÜFFELMASSE
90 Gramm   Halbbitterschokolade (P: Cailler Crémant)
50 ml   Sahne
40 Gramm   Cremige Erdnussbutter
1/2 Essl.   Kahluah
H ZUM VERZIEREN
90 Gramm   Vollmilchkuvertüre (P: ist reichlich, 50 g
      -sollten auch gehen)

Quelle

  halfbakedharvest
  Erfasst *RK* 14.11.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Eine quadratische Brownies-Backform (P: 22 cm Kantenlänge mit herausnehmbarem Boden) mit Backpapier auslegen, so dass man den Kuchen nach dem Backen aus der Form heben kann. Den Backofen auf 165°C vorheizen.

Die Butter und 60 g Vollmilchschokolade in ein mikrowellengeeignetes Gefäß geben und bei 440 Watt etwa 1 1/2 Minuten schmelzen, dabei jeweils nach 30 Sekunden umrühren.

Zucker und Instant-Kaffeepulver unterrühren, dann Vanilleextrakt oder Vanillemark, Kaluah und die Eier (am besten einen Schneebesen verwenden). Zum Schluss das mit Kakao und Salz verrührte Mehl unterheben, nicht zu lange rühren. Zum Schluss die 120 g gehackte Milchschokolade unterheben. Die dickflüssige Masse in die vorbereitete Form füllen und etwa 25-30 Minuten backen. Nicht zu lange backen, eher etwas unterbacken (P: 27 Minuten).

Währenddessen die Trüffelmasse herstellen: Sahne und Halbbitterschokolade bei 440 Watt in der Mikrowelle in etwa 1 Minute schmelzen, dabei einmal umrühren. Die Erdnussbutter und den Kaluah einrühren, es soll eine glatte Masse entstehen.

Die Brownies aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten stehen lassen, dann aus der Form heben. Die Trüffelmasse auf die Brownies gießen und mit einer Palette gleichmäßig verstreichen. Den Kuchen kurz kühl stellen.

Die Vollmilchkuvertüre temperieren, in einen Gefrierbeutel oder Einmal-Spritzbeutel füllen, eine kleine Ecke abschneiden und die Brownies damit verzieren. Den Kuchen vor dem Anschneiden etwa 1 Stunde im Kühlschrank oder mindestens 2 Stunden bei kühler Raumtemperatur stehen lassen. Den Kuchen nach Belieben in 16 Stücke schneiden.

Anmerkung Petra: schmeckt sündig gut, super-schokoladig schmelzend! Evtl. in kleinere Stücke schneiden.

*im Original werden 200 g Zucker verwendet, 150 g sind aber vollkommen ausreichend.

=====

Print Friendly and PDF

31 Antworten auf „Milchschokolade-Erdnussbutter-Trüffel-Brownies“

  1. Oh Gott, ich sollte meinen Feedreader nicht öffnen, wenn ich gerade Gelüste nach Schokolade habe. Somit ist der Nachbackzwang auch bei mir übermächtig 😉
    Wird heute Abend definitiv ausprobiert!

  2. Ich konnte auch nicht widerstehen… Musste in Ermangelung von Kaffeelikör auf Schokoladenlikör ausgeweichen, was dem Gesamtergebnis aber nicht geschadet hat. Sehr gut, durchgekühlt fast wie eine Praline, hatte es mir aber noch etwas erdnussbuttriger vorgestellt.
    Bei den Lammköpfen werde ich aber ganz sicher stark bleiben 😉

  3. Ich sehe dich wie du um das Rezept herumschleichst:) Du verwendest den Decopen gar nicht? Ich bin zwar auch nicht mehr soo begeistert von ihm und bin schon wieder auf etwas anderem umgestiegen. Ich sitze ja an der Quelle! An den Gefriebeuteln stört mich, dass ich ihn jedes mal wegwerfen muss und die Schokolade, welche ich mitwegwerfe.

  4. Hallo Petra,
    diese Brownies haben mich schon damals auf Insta angelacht. Momentan komme ich nicht dazu, aber die werden sicher nachgebacken.
    Wegen deines Blogs habe ich überhaupt erst angefangen speziell Foodblogs zu lesen. Ich habe mittlerweile viele inspirierende und wunderbare Seiten kennengelernt, aber deiner ist trotzdem immer meine erste Anlaufstelle, wenn ich nur begrenzt Zeit zum Lesen habe. Vielen Dank für die zahlreichen Inspirationen.
    Heute habe ich mich aufgrund eines anderen Gebäcks an deine Brownies erinnert und dachte, jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazu geben und mir das Rezept endlich abspeichern bevor ich es wirklich vergesse!
    Ich wünsche dir noch eine besinnliche und schöne Vorweihnachtszeit!
    Viele Grüße
    Maria

  5. Oh doch, den verwende ich! Ich habe damit z.B. auch meine Schoko-Husarenkrapfen gefüllt und die Nougat-Sternchen verziert. Aber es hat ihn ja nicht jeder, eine Gefriertüte dagegen schon 🙂
    Die Schokolade werfe ich auch nicht weg, Reste streiche ich in einen Beutel und erwärme sie bei Bedarf wieder im Wasserbad, kann man ja auch gut in Kuchen etc. unterbringen. Was benützt du denn jetzt?

  6. Maria, das ist ja nett, über das Lob freue ich mich sehr!
    Dir auch eine schöne Adventszeit mit all ihren Verlockungen und süßen Leckereien! Und natürlich die Muße, um das alles auch mit allen Sinnen ausführlich genießen zu können 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.