Räucherlachs-Kartoffel-Küchlein mit Knoblauchcreme

Als ich kürzlich bei nutriculinary das Lob auf Silvena Rowes Kulinarisches Osteuropa las, habe ich das Buch sofort aus dem Stapel der Bücher hervorgeholt, der mich daran erinnern soll, doch recht schnell etwas daraus zu kochen. (Leider landet immer wieder ein neues Buch obenauf und die unteren geraten in Vergessenheit – kein perfektes System. Wenn der/die Stapel dann ganz hoch gewachsen ist/sind, räume ich alles wieder ins Regal und beginne von Neuem). Als ich das Buch letztes Jahr in einer Tübinger Buchhandlung entdeckte, war ich sofort begeistert: mal ein ganz anderes, noch relativ unbeacktertes Feld und Fotos, die ebenfalls aus dem Rahmen der sonstigen Hochglanz-Kochbücher fallen.

Diesmal also rutschte das Buch vom Stapel auf den Couchtisch, von da zum Computer und landete schließlich auf dem Scanner. Und gestern habe ich es tatsächlich geschafft, ein Rezept in die Tat umzusetzen. Kurzfristig war ich zwar noch etwas verunsichert worden vom Risotto mit Räucherlachs, Rauke und Zitrone, das ich morgens bei Datenhamster gesichtet hatte. Doch ich blieb standhaft und habe meinen Räucherlachs in Kartoffelküchlein verpackt.

Räucherlachsküchlein

Und ich habe es nicht bereut! In den Küchlein stecken nur mehlige Kartoffeln, Ei, Kräuter, Gewürze und und Räucherlachs (bei im Supermarkt gekauftem Lachs bevorzuge ich Friedrichs (ungesponsorte Werbung!), für dieses Rezept gefällt mir der etwas kompakte, nicht zu stark gesalzene Kamtschatka-Lachs sehr gut) – kein Mehl. Dadurch sind sie schön fluffig, die Panade aus einer Panko-Sesam-Mischung ergibt eine krosse Kruste.

Den Knoblauch für die Sauce habe ich während des Brotbackens im Ofen geröstet: dafür einfach von einer Knolle oben die Spitze abschneiden, die Knolle auf Alufolie legen, mit Olivenöl beträufeln und die Folie über der Knolle schließen. Das Päckchen etwa 1 Stunde bei ca. 200°C im Ofen lassen. Die Zehen kann man anschließend ganz leicht herausdrücken. Überschüssige halten sich mit Olivenöl bedeckt theoretisch sehr lange im Kühlschrank, praktisch werden sie bald verbraucht sein, da man sie sehr universell einsetzen kann.

Weitere Rezepte aus Silvena Rowes Buch hat übrigens Valentina getestet.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Räucherlachs-Kartoffel-Küchlein mit Knoblauchcreme
Kategorien: Vorspeise, Küchlein, Kartoffel, Fisch, Sauce
Menge: 6 Personen

Zutaten

450 Gramm Kartoffeln, geschält (gut 300 g)
300 Gramm Räucherlachs, fein gehackt (150 g, gute Qualität,
-nicht zu salzig)
1 klein. Bund frische Petersilie, fein gehackt
4 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
1 groß. Ei, leicht verquirlt
150 Gramm Frische Semmelbrösel, geröstet (45 g Panko*)
50 Gramm Sesamsamen (30 g Sesam*)
5-6 Essl. Olivenöl (Butterschmalz)
H KNOBLAUCHCREME
1 groß. Knoblauchknolle, gebraten
2 groß. Eigelbe
1 groß. Zitrone: Saft
150 ml Olivenöl
Salz
Pfeffer
1 klein. Bund frischer Dill, fein gehackt

Quelle

Silvena Rowe
Kulinarisches Osteuropa
Erfasst *RK* 11.01.2010 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für diese einfachen Küchlein benötigt man nur Räucherlachs und Kartoffeln, kein Mehl. Verwenden Sie mehlige Kartoffeln von guter Qualität, damit die Küchlein leicht und locker werden. Die Knoblauchcreme gehört unbedingt dazu. Normalerweise brate ich große Mengen Knoblauch auf Vorrat und bewahre sie im Kühlschrank auf.

Für die Knoblauchcreme die gebratene Knoblauchzehe ausdrücken, in die Küchenmaschine geben und mit den Eiern und dem Zitronensaft vermischen. Das Olivenöl in einem dünnen Strahl nach und nach zugeben, bis die Masse dickflüssig wird, die Küchenmaschine dabei weiterlaufen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss den Dill zugeben. Die Creme bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Die Kartoffeln fast gar kochen, abkühlen lassen und in eine große Schüssel reiben. Den Räucherlachs, Petersilie, Frühlingszwiebeln und das Ei zu den Kartoffeln geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Masse zu 12 kleinen Küchlein formen. Die Semmelbrösel mit den Sesamsamen vermischen und die Küchlein gleichmäßig damit bedecken.

In einer großen beschichteten Bratpfanne etwas Öl bei mittlerer Hitze erwärmen und die Küchlein darin auf jeder Seite ca. 5 Minuten goldbraun und gar braten. Warm servieren und dazu die Knoblauchcreme reichen.

Anmerkung Petra: Super! Ganz locker-fluffige Küchlein mit krosser Kruste. Die von mir verwendeten Mengen stehen in Klammern, das ergab 8 Küchlein a 50-60 g. Dazu einen Salat. Kleinere wären auch gut Buffet-geeignet oder als Vorspeise.

Mayo mit dem Mixstab zubereitet (etwa 1/2 Rezept mit 1 EG). Olivenöl im Mixer soll ja leicht bitter werden (ich habe hier nichts davon gemerkt), also evtl. erst mit Sonnenblumenöl beginnen und das restliche Olivenöl von Hand unterschlagen.

*Die Paniermischung war reichlich.

=====

9 Antworten auf „Räucherlachs-Kartoffel-Küchlein mit Knoblauchcreme“

  1. Bei der Knoblauchcreme gäb’s hier glaub ich noch Proteste… aber der Rest gefällt mir ausgesprochen gut, und die Bällchen / Küchlein sind bildschön – wenn sie auch so toll schmecken, ist das super (mjam, Sesam). Kommt auf die Nachkochliste.

  2. Der gebackene Knoblauch gibt auch Knoblauchbutter eine besondere, aromatische Note. Ich mag das auch sehr.
    Nun aber zu den Hauptdarstellern: Toll sehen sie aus, deine Plätzchen und mit der Sesam-Panko-Kruste kommen sie pfiffig daher.
    Hattest du wlche übrig und geteste, ob sie auch kalt schmecken?

  3. Dann müsste man die Plätzchen wohl sehr viel flacher machen. Diese wurden von jeder Seite nur 5 Minuten gebraten, bei der Dicke wären rohe Kartoffeln wohl noch kaum durch. Außerdem dürfte die Masse deutlich schlechter zusammen halten – ob man die dann überhaupt panieren kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.