Rotkraut mit Balsamico

Um die Feiertage etwas ruhiger angehen zu können, habe ich gestern schon einen großen Kopf Rotkohl gekauft und zu Rotkraut verarbeitet.

Rotkraut nach dem Marinieren

Bei Rotkraut-Rezepten vertraue ich solchen, die das Kraut schon am Vortag hobeln und über Nacht in einer Marinade einlegen. Bei mir war das dieses Mal Rotwein, Orangensaft und Balsamico mit ein paar Gewürzen. Sensationell, was für eine Farbe das Kraut jetzt hat!

Rotkraut gekocht

Leider hält sich die Farbe nach dem Kochen nicht – aber dann spielt das Kraut ja auch nur noch eine Nebenrolle, die dennoch mit vollem Geschmack punkten kann. Das fertige Blaukraut habe ich in 2 Portionen à 800 g (für etwa 5 Personen) und 2 á 500 g (für 3 Personen) aufgeteilt. Drei wurden eingefroren, eine gab es gleich heute. Mit was? Das wird morgen verraten!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rotkraut mit Balsamico
Kategorien: Gemüse, Kohl
Menge: 6 Portionen

Zutaten

1 Kopf   Rotkohl
H MARINADE
125 ml   Portwein
80 ml   Balsamicoessig
1     Mineola oder Orange: Saft
100 ml   Rotwein
1/2 Teel.   Zimtpulver
2     Sternanis
1 Teel.   Koriander; gemahlen
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Preiselbeeren (Glas)
H SOWIE
2 Essl.   Butterschmalz; oder Entenschmalz
1 1/2 Essl.   Brauner Zucker
3     Rote Zwiebeln; in Streifen

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 15.02.2004 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vortag den Rotkohl putzen, vierteln, vom Strunk und den dicken Rippen befreien und in feine Streifen schneiden. In eine große Schüssel geben. Alle Zutaten für die Marinade vermischen und über den Kohl geben, durchrühren und abgedeckt über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag das Butterschmalz in einem Schmortopf erhitzen, die Zwiebeln darinanschmoren. Den Zucker dazugeben und karamelisieren lassen. Das Rotkraut mitsamt Marinade zugeben, durchrühren und schmoren lassen, zum Schluss nochmal abschmecken.

Anmerkung Petra: Für Weihnachten 2008 großen Kopf Rotkraut vorgekocht: dafür doppelte Mengen an Zutaten verwendet, gekocht im großen Staub. Abgeschmeckt mit etwas Johannisbeergelee. Aufgeteilt in 2 x 800 g (5 Personen) und 2 x 500 g (3 Personen).

=====

14 Antworten auf „Rotkraut mit Balsamico“

  1. Rike hat auch schon ein Rotkrautrezept auf meiner Liste. Und nun noch Deines. Mal sehen, wie ich das an Frau L.s Hausrezept vorbeischmuggeln und auf den Tisch bringen kann kann. Nach dem Kochen sehen doch alle Rotkraute gleich aus.

  2. war mir nie so bewußt, dass man rotkraut auch vorbereiten kann.
    das rezept kommt mir wie gerufen. für den sonntag wird es gleich heute unter weglassen der gewürze getestet 🙂

  3. In Marsala geschmorte Entenkeulen

    Es fing damit an, dass ich vorgestern mein Rotkraut mariniert hatte und mir überlegte, es sei doch eigentlich ganz praktisch, einen Teil gleich fürs gestrige Essen einzuplanen. Vielleicht irgendetwas Schnelles dazu, z. B. Bratwürste. Dann begab es sich…

  4. klingt ganz toll – wie lange muss das denn zum Schluss noch schmoren? Ich habe *Asche auf mein Haupt* das Rotkraut bisher immer nur aus dem Glas genommen, will das aber unbedingt mal selbst machen

  5. Ich habe nicht auf die Uhr geguckt, aber es dürfte so etwa 1 Stunde gedauert haben. Kommt auf das Alter des Kohls an und darauf, welche Konsistenz du bevorzugst, lieber weich oder lieber noch mit ein bisschen Biss.
    Bei uns zu Hause gab es früher übrigens auch immer fertig gekochtes Rotkraut – ich kann mich nicht erinnern, dass meine Mutter einmal frisches Kraut gekauft hätte.

  6. Hallo! Erst einmal einen herzlichen Neujahrsgruß und endlich einmal ein noch herzlicheres Dankeschön für die stets perfekten Ratschläge, wenn ich mit Fragen an Dich herangetreten bin im vergangenen Jahr! Danke Danke! Nun gleich mal wieder ein Frage zum leckeren Rotkrautrezept: was heißt denn bitte „gekocht im großen STAUB“?
    Viele Grüße aus dem Kraichgau von Osteria

  7. Ich habe das Rotkohl Rezept jetzt schon zum zweiten Mal zubereitet, und muss sagen dass es vorzüglich ist. Bei uns zu Hause gab es früher auch immer nur den Kohl aus dem Glas, aber das frisch gekochte schmeckt viel viel besser. Danke für dieses wunderbare und einfache Rezept !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.