Pflaumentarte mit Zitronen-Knusperboden

Nachdem heute wieder etwas Regen drohte, habe ich den Tag zu häuslichen Tätigkeiten genutzt: Wäsche gewaschen, die Wanderfotos einiger Ausflüge gesichtet und auf das Blog geladen (jedes Byte rinnt einzeln durch die Leitung…), sowie eine Tarte gebacken.

Nach unserem gestrigen Ausflug in die Magadino-Ebene (Caches Bolle di Magadino mit Natur pur, den etwas beklemmenden 1914-1918 – Magadino, wahrhaftig ein lost place, sowie zur Erholung den sonnigen und leicht schweißtreibenden Bella Vista in Brione) waren wir gleich noch im großen coop in Tenero zum Einkaufen.

Pflaumen - Susine rosse

In der Obstabteilung gleich am Eingang sprangen mir diese Susine rosse – große rote Pflaumen – entgegen. Da hatte ich doch in einer amerikanischen Kochzeitschrift vor Kurzem ein verlockendes Rezept gelesen…

Pflaumentarte

Diese Pflaumentarte ist nicht im Handumdrehen gemacht, sie erfordert Zeit. Aber ich kann sie nur empfehlen – der Aufwand lohnt sich wirklich! Nach der Verkostung als abendliches Dessert kann ich sie damit als meinen Beitrag für das aktuelle Garten-Koch-Event Pflaumen melden.

Etwas speziell ist die Herstellung schon: die in dünne Spalten geschnittenen Früchte lässt man erst mit Zucker und etwas Stärke Saft ziehen, das kann sogar schon am Vortag erledigt werden. Ebenso wie die Herstellung des leicht krümeligen Teiges, der eigentlich in einer Tarteform mit herausnehmbaren Boden gedrückt werden soll. Hier im Ferienhaus habe ich eine Springform genommen, was dem Geschmack keinen Abbruch getan hat. (Einen Foodprocessor habe ich hier natürlich auch nicht, ich habe den Teig deshalb mit dem etwas leicht gebauten Mixaufsatz der Moulinette gemacht – keine wirklich glorreiche Idee, da man permanent mit einer Gabel für gute Durchmischung sorgen muss).

Der Boden wird nach Kaltstellen erst blind gebacken, dann weiter gebacken ohne die Blind-Füllung. Nun wird aprikotiert, darauf der dick eingekochte Saft der Pflaumen verteilt sowie die Fruchtspalten in möglichst dekorativer Anordnung. Nun kommt alles nochmals für 50 Minuten in den Ofen, bis die Füllung blubbert und die Früchte anfangen, zu karamellisieren.Jetzt heißt es noch mindestens 2 Stunden Vorfreude, bis die Tarte richtig abgekühlt ist 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pflaumentarte mit Zitronen-Knusperboden
Kategorien: Dessert, Kuchen, Früchte
Menge: 1 Kuchen

Zutaten

H FÜLLUNG
70 Gramm   Zucker
1 Essl.   Speisestärke
1/4 Teel.   Salz
1/4     Bio-Zitrone: abgeriebene Schale
5-6     Reife, aber feste große rote Pflaumen; jeweils
      -entkernt und in 16 dünne Scheiben geschnitten
H KNUSPERBODEN
120 Gramm   Kalte Butter; in Würfeln von ca 1 cm Kantenlänge
1 groß.   Eigelb
3/4     Bio-Zitrone: abgeriebene Schale
1     Vanilleschote: Mark ausgekratzt
160 Gramm   Mehl
50 Gramm   Zucker
1/4 Teel.   Salz
H SOWIE
      Butter; für die Form
      Öl; oder Backspray; für das Backpapier
      Reis; oder Bohnen zum Blindbacken
2 Essl.   Aprikosenkonfitüre
1/2 Essl.   Zucker; zum Bestreuen

Quelle

  nach
  Fine Cooking
  September 2008
  Erfasst *RK* 22.08.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Mit der Füllung beginnen: In einer mittleren Schüssel den Zucker mit Stärke, Salz und Zitronenschale verrühren. Die Plaumenspalten zugeben und alles vorsichtig vermischen. Die Schüssel abgedeckt für mindestens 3 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für den Knusperboden die Seiten und den Boden einer 24 cm Tarteform mit herausnehmbarem Boden buttern (ich habe stattdessen eine Springform benutzt).

Die Butterwürfelchen in den Tiefkühler stellen.

In einer kleinen Schüssel Eigelb, Zitronenschale und Vanillemark verrühren.

Mehl, Zucker und Salz in einen Food Processor oder starken Mixer geben und pulsierend vermischen. Die Butter zugeben und pulsierend mixen (25 kurze Intervalle), bis die Mischung krümelig wie Grieß ist. Die Eigelb-Mischung zugeben und erneut pulsierend mixen (etwa 15 3- Sekunden Intervalle), bis sich gerade eben eine weiche, krümelige Masse bildet, die beim Zusammendrücken zusammenhält.

Den Teig in die Tarteform geben und gleichmäßig festdrücken, die Seiten sollten gut 1/2 cm dick sein. Form abdecken und mindestens eine Stunde bis 1 Tag in den Kühlschrank stellen.

Den Boden blind backen: Den Backofen auf 190°C vorheizen. Tarteform abdecken, Boden und Seiten mit einer Gabel einstechen. Eine Seite eines Backpapiers mit Backspray einfetten (oder dünn einölen) und auf den Teig legen. Reis oder Bohnen einfüllen, die Form auf ein Backblech stellen und im Backofen (unteres Drittel) 20 Minuten blind backen.

Vorsichtig das Papier mit Inhalt entfernen, evtl. gelösten Teig wieder andrücken. Die Temperatur auf 175°C reduzieren und den Boden weitere 10-15 Minuten backen, bis er goldbraun und trocken ist. Auf einem Rost 20 Minuten abkühlen lassen.

Die Tarte fertigstellen: Die Pflaumen in ein Sieb über einer Schüssel gießen, einige Minuten abtropfen lassen. Den aufgefangenen Saft in einem kleinen Topf erhitzen und einige Minuten köcheln lassen, bis er sehr dick ist. In eine kleine Schüssel umfüllen und etwa 10 Minuten abkühlen lassen.

Währenddessen die Aprikosenkonfitüre im Topf erwärmen, bis sie dickflüssig ist. Boden und Seiten des Tartebodens mit der Konfitüre bepinseln. Den eingedickten Pflaumensaft in den Boden gießen und darauf verteilen.

Nun die Pflaumenspalten in konzentrischen, überlappenden Ringen auf dem Boden anordnen.

Die Pflaumen mit 1/2 El Zucker bestreuen.

Die Tarteform nochmals für 40-50 Minuten auf einem Rost in den Backofen schieben. Die Pflaumen sollen dann weich und an den Rändern leicht karamellisiert sein, der Sirup blubbernd köcheln und die Kruste eine tief goldbraune Farbe aufweisen.

Die Form aus dem Ofen nehmen. Mit einem Pinsel etwas vom Sirup zwischen den Pflaumen aufnehmen und evtl. noch trockene Stellen damit bestreichen.

Den Kuchen in der Form auf einem Rost mindestens 2 Stunden auskühlen lassen.

Kuchen aus der Form nehmen und mit einem scharfen Sägemesser zerteilen.

Tarte mit kalter Schlagsahne servieren.

Anmerkung Petra: Köstliches Dessert! Die Tarte ist etwas arbeitsaufwändiger – das lohnt sich aber auf auf jeden Fall. Durch die spezielle Behandlung der Früchte bleibt der Boden ausgesprochen knusprig und der Belag ist schön saftig und aromatisch.

=====

12 Antworten auf „Pflaumentarte mit Zitronen-Knusperboden“

  1. Mmmh, davon hätte ich jetzt gerne ein Stück.
    Das Problem mit dem Foodprocessor hatte ich bei meinem mürben Pflaumenkuchen auch, deshalb hab ich’s kurzerhand per Hand gemacht. Ging schneller. 😉

  2. Pflaumenkuchen oder Zwetschgekuche 🙂 ist soo lecker! Auf rezeptwiese.de habe ich noch ein paar super Rezepte hierfür entdeckt. Falls ihr jetzt da es langsam Richtung Herbst geht passende Rezepte habt, die haben jetzt einen Wettbewerb um das beste Herbstrezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.