Thai-Grillhuhn mit scharf-süßer Dippsauce und Gemüsesalat

Letzte Woche hatte Helmut auf einmal Visionen von Thai-Street Food, speziell von gegrillten Hähnchenteilen, eingeklemmt in gespaltene Bambusstäbe, die er beim letzten Tauchurlaub in Khao Lak gegessen hat.

Also hat er sich in in der Thai-Abteilung meiner Kochbücher auf die Suche gemacht. Nachdem ich seine Frage: "Haben wir eigentlich Korianderwurzeln?" positiv beantworten konnte (es geht doch nichts über eine gute Vorratshaltung, wenn man fern aller Asienläden wohnt), verwies er auf den dicken Wälzer Hot Sour Salty Sweet: A Culinary Journey Through Southeast Asia von Jeffrey Alford und Naomi Duguid.

Wer die stimmungsvollen Bilder in dem Buch anschaut, bekommt auf der Stelle Lust auf eine Reise durch Südostasien! Auch wenn man sich meist nicht gleich selbst auf den Weg machen kann, so bringen die Autoren doch mit ihren anschaulichen Reiseschilderungen, den vielen authentischen Rezepten und mundwässernden Fotos ein Stückchen Asien ins Haus.

Thai-Grillhuhn mit scharf-saurem Gemüsesalat

Zum Grillhuhn wird eine scharf-süße Dippsauce empfohlen, die alleine zwar ziemlich gewöhnungsbedürftig süß schmeckt, in der Kombination mit dem Korianderwurzel-marinierten Hähnchen aber ausgezeichnet mundet. Dazu gab es einen scharf-sauren Salat aus in der Pfanne knackig gegartem Gemüse und Reis.

Ich gestehe, dass ich Hot Sour Salty Sweet bisher eher als schönes Lesebuch, denn als Kochbuch verwendet habe. Dieses köstliche Gericht macht allerdings unbedingt Appetit auf mehr. Daher ist dies ein typischer Fall für das DKduW-Event von Foodfreak 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Thai-Grillhuhn mit scharf-süßer Dippsauce – gai yang, ping gai
Kategorien: Grill, Hähnchen, Sauce, Thailand
Menge: 6 Personen*

Zutaten

3 Essl.   Pfeffer-Korianderwurzel-Würzpaste (s. Rezept,
      -ganzen Ansatz verwenden)
2-3 Essl.   Thai Fischsauce
2     Hähnchen a 1 kg; in jeweils 8 Stücke geteilt;
      -oder nur Hähnchenschenkel; im Gelenk geteilt
H DAZU
      Scharf-süße Dippsauce (s. Rezept)

Quelle

  nach
  Jeffrey Alford, Naomi Duguid
  Hot Sour Salty Sweet
  Erfasst *RK* 28.01.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

[Northeast Thailand, Laos]

Die Korianderwurzelpaste in eine große Schüssel geben und mit der Fischsauce verrühren. Die Hähnchenteile in die Marinade geben und gut darin wenden. 1-3 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Einen Grill anheizen (2 Zonen). Die Teile zuerst je 2 Minuten von beiden Seiten auf der heißen Zone grillen, dann auf die Zone mit milder Hitze legen, Deckel schließen und etwa 10-15 Minuten grillen, bis die Hähnchenteile gar sind, dabei das Fleisch mehrfach wenden (Hähnchenbrust früher vom Grill nehmen).

Die Hähnchenteile können auch im Backofen gegrillt werden: die Teile in eine leicht geölte ofenfeste Schale geben und etwa 6-8 Minuten grillen, bis sie anfangen zu bräunen. Dann umdrehen und weitergrillen, bis sie goldbraun sind und der Fleischsaft beim Anstechen klar herausläuft.

Das Fleisch etwa 5 Minuten ruhen lassen.

Die Hähnchenteile auf eine Platte legen und mit der Dippsauce und reichlich Klebreis servieren.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfeffer-Korianderwurzel-Würzpaste
Kategorien: Marinade, Thailand
Menge: 2 bis 3 El

Zutaten

2 Teel.   Schwarze Pfefferkörner
5-6 groß.   Knoblauchzehen; grob gehackt
3 Essl.   Grob gehackte Korianderwurzeln (evtl. TK,
      -gefroren verarbeiten)
1 Prise   Salz
1 Teel.   Thai Fischsauce

Quelle

  Jeffrey Alford, Naomi Duguid
  Hot Sour Salty Sweet
  Erfasst *RK* 26.01.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Pfefferkörner mit dem Knoblauch in einen Mörser geben und zu einer Paste verarbeiten. Das dauert etwa 5-10 Minuten, man kann dafür auch einen kleinen Mixer o.ä. nehmen. Die Fischsauce einrühren.

Hält sich in einem gut verschlossenen Glas 4 Tage.

Passt als Marinade zu Fisch, Hähnchen und Schwein.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfeffer-Korianderwurzel-Würzpaste
Kategorien: Marinade, Thailand
Menge: 2 bis 3 El

Zutaten

2 Teel.   Schwarze Pfefferkörner
5-6 groß.   Knoblauchzehen; grob gehackt
3 Essl.   Grob gehackte Korianderwurzeln (evtl. TK,
      -gefroren verarbeiten)
1 Prise   Salz
1 Teel.   Thai Fischsauce

Quelle

  Jeffrey Alford, Naomi Duguid
  Hot Sour Salty Sweet
  Erfasst *RK* 26.01.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Pfefferkörner mit dem Knoblauch in einen Mörser geben und zu einer Paste verarbeiten. Das dauert etwa 5-10 Minuten, man kann dafür auch einen kleinen Mixer o.ä. nehmen. Die Fischsauce einrühren.

Hält sich in einem gut verschlossenen Glas 4 Tage.

Passt als Marinade zu Fisch, Hähnchen und Schwein.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Scharf-saurer Gemüsesalat – jam pag ruam-mit
Kategorien: Beilage, Salat, Gemüse, Thailand
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Pflanzen- oder Erdnussöl
1 Essl.   Chiliöl
1     Zwiebel, in Ringen
2 1/2 cm   Ingwerwurzel, gerieben
1 klein.   Brokkoli, in Röschen geteilt
2     Möhren, in Stiften
1     Rote Paprika, entkernt und in Würfeln
1     Gelbe Paprika, entkernt und in feinen Streifen
50 Gramm   Zuckererbsen, geputzt und halbiert
50 Gramm   Baby-Maiskolben, halbiert
H DRESSING
2 Essl.   Pflanzen- oder Erdnussöl
1 Teel.   Chiliöl
1 Essl.   Reisessig
1     Limette: Saft
1/2 Teel.   Fischsauce (Petra: etwas mehr)

Quelle

  Kochen rund um die Welt
  Thailand erleben und genießen
  Erfasst *RK* 28.01.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Öle im Wok oder in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebel und Ingwer darin 1-2 Minuten weich dünsten. Alle Gemüsesorten zugeben und 2-3 Minuten unter Rühren anbraten, bis sie gerade weich sind. Vom Herd nehmen und beiseite stellen.

Die Dressingzutaten miteinander vermengen. Das Gemüse auf eine Servierplatte geben und mit dem Dressing betraufeln. Entweder sofort warm servieren oder erst abkühlen lassen, damit sich die Aromen optimal entfalten und vermischen konnen, dann erst kalt reichen.

Anmerkung Petra: etwas länger in der Pfanne gebraten, Gemüse soll aber noch knackig sein. Prima, schöne Beilage zu Grillhuhn mit scharf-süßer Dippsauce.

Anstelle der Baby-Maiskolben weitere 50 g Zuckererbsen verwendet.

=====

7 Antworten auf „Thai-Grillhuhn mit scharf-süßer Dippsauce und Gemüsesalat“

  1. Hallo Petra,
    ich habe den Text gar nicht erst gelesen. Das Foto reicht heute vollkommen aus und zwingt mich zu der Frage: Sind das Fotos von den servierfertigen Tellern? Oder ist das jeweils ein speziell präparierter Teller?
    skip

  2. Hallo skip,
    Das Foto oben zeigt meinen Original-Teller, nachdem ich mich aus den Schüsseln bedient hatte. Natürlich versuche ich, die Einzelteile möglichst appetitlich anzurichten, was manchmal besser und manchmal schlechter gelingt. Schließlich sitzt der Rest der Familie da und wartet ungeduldig, dass es endlich losgehen kann 😉 Ein Problem ist die schlechte Beleuchtung über dem Esstisch, bei diversen Wochenend-Fotos der letzten Zeit deutlich zu sehen. Für dieses Foto bin ich in die Küche unter die Leuchtstoffröhre gegangen.
    Bei Kuchen, Salaten oder sonstigen unempfindlichen Sachen mache ich auch schon mal vor oder nach dem Essen Fotos von einem einzelnen Teller mit etwas aufwändigerer Deko. Beim Kartoffel-Blutwurst-Geröstel habe ich den Teller beim Essen fotografiert, mir aber ein bisschen zur Seite gelegt und damit danach in Ruhe die Gabel bestückt und abgelichtet.

  3. Ich kann mich den Vorrednern bzw. Schreibern nur anschließen: Rezepte 1a und das Foto ist ja derart gelungen, dass man es hier im Hesseländsche mit „Hammäh“ bezeichnen würde.

  4. Dito! 🙂
    Ach lecker – die thailändische Küche macht Appetit auf Urlaub, ist gesund und lecker, ich liebe sie auch immer wieder. Letzten Donnerstag hatte ich ein thailändisches Buffet, richtig klasse und ich musste nicht selber kochen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.