Geflügelsalat mit Baguette „Monge“

Am letzten Wochenende gab es (nicht dokumentierte) Hähnchen vom Grill. Auf meinen Wunsch hat Helmut gleich noch eines mehr gemacht, das ich dann zu einem Geflügelsalat verarbeitet habe.

Geflügelsalat mit Ananas und Orange

Neben Resten einer Ananas und Orangenfilets habe ich ziemlich viele rote Zwiebeln in Streifen zugegeben, was dem Salat eine knackige Frische verleiht.

So ein Salat schreit ja geradezu nach einem ofenfrischen knusprigen Brot. Ich habe mich für ein Sauerteig-Baguette aus Éric Kaysers 100% Pain entschieden. Anders als Kayser habe ich den Teig in der Küchenmaschine geknetet und die Baguettes auf dem Backstein gebacken.

Baguettes nach dem letzten Gehen

Die Brote werden mit stark zugespitzen Enden geformt. Kayser lässt sie dann noch einmal 1 1/2 Stunden gehen. Hier sind sie kurz vor dem Einschießen zu sehen – sie waren bei mir sehr stark aufgegangen. Ich würde die Gehzeit beim nächsten Mal etwas verkürzen, um einen größeren Ofentrieb und damit vergrößerte Einschnitte zu bekommen.

Angebrochenes Baguette

Die fertigen Brote haben eine sehr knusprige, eher dicke Kruste. Durch den Anteil an Weizensauerteig schmecken sie sehr aromatisch und sind doch relativ schnell gemacht.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Geflügelsalat mit Ananas und Orange
Kategorien: Salat, Geflügel, Hähnchen, Resteverwertung, Früchte
Menge: 4 Portionen

Zutaten

 

1     Hähnchen vom Grill
1/4     Ananas
2     Orangen
200 Gramm   Rote Zwiebeln; halbiert, in feinen Streifen
150 Gramm   Mayonnaise; am besten selbstgemacht
2     Romanasalatherzen
H DRESSING
3 Essl.   Orangensaft
150 Gramm   Schmand
1 Essl.   Currypulver; nach Geschmack
      Salz
      Pfeffer
      Zitronensaft

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 04.03.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Hähnchen enthäuten, vom Knochen trennen und in Streifen zerzupfen. Die Ananas schälen, den Strunk ausschneiden und in Stücke schneiden. Die Orangen filetieren, dabei den Saft für das Dressing auffangen. Die Früchte mit dem Hähnchenfleisch in eine Schüssel geben

Für das Dressing die Mayonnaise mit dem Currypulver verrühren. Dann Orangensaft und Schmand untermischen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Das Dressing über das Hähnchenfleisch geben, vorsichtig durchmengen und kurz ziehen lassen, gegebenenfalls nachwürzen.

Den Salat quer in Streifen schneiden und in einer flache Schüssel verteilen. Den Geflügelsalat darauf geben und sofort servieren.

Dazu passt frisch gebackenes knuspriges Baguette.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Baguette "Monge"
Kategorien: Brot, Sauerteig, Frankreich
Menge: 3 Baguettes

Zutaten

500 Gramm   Farine de Tradition T65 (Petra: Weizenmehl Type
      -550)
100 Gramm   Flüssiger Sauerteig
5 Gramm   Bäckerhefe
10 Gramm   Salz
270 Gramm   Wasser 20°C

Quelle

  modifiziert nach
  Eric Kayser
  100% Pain
  Erfasst *RK* 04.03.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Hefe in 100 ml Wasser auflösen.

Das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Eine Mulde machen und das Hefewasser, den Sauerteig und das restliche Wasser hineingeben. Etwa 4 Minuten auf Stufe 1, dann 6 Minuten auf Stufe 2-3 (Kenwood) kneten. Den Teig in eine leicht geölte Schüssel legen und bei Raumtemperatur 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Den Teig in drei gleich schwere Stücke teilen. Die Stücke rund formen und auf bemehlter Arbeitsfläche mit einem feuchten Tuch abgedeckt 40 Minuten gehen lassen.

Die Kugeln zu Baguettes mit spitzen Enden formen. Die Baguettes auf einem in Falten gelegten bemhelten Tuch (in couches) noch einmal 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Den Backofen mit einem Backstein auf 220°C vorheizen.

Die Baguettes leicht mit Mehl bestäuben und mehrfach diagonal einschneiden.

Die Brote auf einem mit Grieß bestreuten Brotschieber einschießen, Wasser einschütten und etwa 20-30 Minuten backen, bis sie eine goldbraune Kruste haben.

Der Name Baguette "Monge" bezieht sich auf das erste Geschäft Kayser, das seinen Sitz in der Rue Monge in Paris hatte.

Anmerkung Petra: Kayser knetet laut Rezept von Hand und lässt die Baguettes zuletzt auf einem Blech gehen, auf dem er sie einschiebt das scheint mir eher die vereinfachte Version für den Normal- Haushalt zu sein.

Rustikale Baguettes mit sehr knuspriger, eher dicker Kruste, sehr guter Geschmack. Ich würde sie beim nächsten Mal etwas früher einschießen, damit die Einschnitte im Ofen noch etwas weiter aufgehen.

=====

9 Antworten auf „Geflügelsalat mit Baguette „Monge““

  1. Die Kombination Hähnchen mit Früchten find ich immer sehr lecker und rote Zwiebel sind eh meine Favoriten ;o)
    Das nehm ich mir mal auf meine Liste mit, denn ich glaub der Salat könnt ich auch gut für die Büroküche eignen.
    Die Baguettes sehen superlecker aus, leider hab ich da nicht so ein glückliches Händchen damit 🙁 und vor allem fehlts dafür (noch) an einem g’scheiten Ofen. Leider!

  2. Die Baguettes sind toll geworden, die werde ich bestimmt mal probieren! Hoffentlich gelingen sie auch ohne Backstein so schön. Auch der Geflügelsalat trifft genau meinen Geschmack, dieses Rezept wird ebenfalls gespeichert!

  3. Meine Brotbackliste ist gar nicht mehr abzuarbeiten…, was auch bei unserem mittlerweile 2-Personenhaushalt keine Kunst ist.
    Was wird das erst mit neuer Teigknetmaschine und Steinbackofen……..Gratuliere!
    Die Fa Häussler kenne ich schon sehr lange vom Maimarkt in Mannheim und diese Maschine wäre auch mein Traum, aber mit ihren 29kg kann man sie nicht mal eben aus dem Keller holen….
    Grüße Uschi

  4. Nachgebacken

    Da ich als Hobbybckerin immer auf der Suche nach dem ultimativen Baguette bin, ist mir natrlich das Baguette Monge bei Chili und Chiabatta sofort ins Auge gesprungen. Ich habe es nun schon zum zweitenmal nachgebacken, weil es so herrlich un…

  5. Ich habe deinen Salat vor kurzem selbst ausprobiert und muss nun natürlich meine Meinung hier kundtun. Er war wirklich köstlich, auch wenn ich mir nicht die Mühe gemacht habe, die Baguettes selbst zu machen. Statt dessen habe ich mir frische Baguettes vom Bäcker geholt, die auch sehr lecker waren. Mit meinem Ofen hätte ich dein Rezept wohl eh nicht ordentlich nachbacken können. lg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.