London Tag 1

Kathi haben wir zu ihrem tollen Abitur einen
City-Trip geschenkt – nicht ganz uneigennützig, schließlich fahren wir
mit 😉 Als Ziel hat sie sich London ausgesucht. Gebucht haben wir
erstmals per Internet über Expedia.
Das geht problemlos: einfach die Bestätigung und ein paar Vouchers
ce="Georgia, Times Ne(Stadtrundfahrt und Heathrow Express) ausdrucken – das war’s. Tickets
sind nicht mehr nötig. Den Voucher für die London Travelcard habe ich per Internet über die Bahn bestellt.

Etwas
unangenehm ist es, um 3 Uhr morgens aus den Federn zu müssen, dafür
starten wir dann aber schon um 7.30 von München nach doppelter (!)
Sicherheitskontrolle. Kathi muss sogar die Stiefel ausziehen.
Ihre etwas ungewöhnliche Strümpfe entlocken dem Sicherheitsbeamten die
etwas skeptischen Worte: "Ja trägt mer des jetzt in London?" 😉

Im Flugzeug gibt es einen Imbiss:

ein
Vollkornbrötchen mit Käse und Salatblatt, einen Riegel "Lila Pause
Nuss" und 0,2 l Orangensaft. Nun ja, der Bauch ist gefüllt 😉

Wir
sind dank der Zeitverschiebung schon um 8.25 in London – so früh stehen
wir sonntags normalerweise nicht mal auf 😉 Per Heathrow Express ist
man in 15 Minuten in Paddington, dort geben wir die Koffer auf und auf
geht’s.

Kathi hat sich für heute einen Besuch der Camden Markets ausgesucht
– Sonntag ist da jede Menge los, aber wir sind ja früh dran. Ein
hauptsächlich junges Publikum schiebt sich durch Stände mit mehr oder
weniger schriller Austattung und Angebot. Wenn man mit Kleidung
auffallen möchte, so wird man hier garantiert fündig!

Im Electric Ballroom Fashion Market wird ein Hut erstanden – und noch das eine oder andere hübsche Teil 😉

So langsam bekommt man Hunger.

Der
an einem Asia-Stand erstandene Snack erweist sich leider als
grottenschlecht: pappige gefärbte Teigbälle tarnen geschickt ihr
Inneres – vielleicht sind einige Gramm Fleisch darin enthalten. Wir
wollen das aber nicht weiter erkunden, das Zeug wandert in den Müll.

Aber Dank einem Mailwechsel mit Johanna von the passionate cook sind wir ganz lieb mit jeder Menge wirklich guter Essenstipps versorgt worden, das bringt uns etwas abseits des Rummels zu Strada Camden (40-42 Parkway, London, NW1 7AH), einer Kette italienischer Restaurants mit Holzofenpizza, siehe auch hier.

Man
muss sich wieder an englische Gebräuche gewöhnen, selbst in einem
Frühstücks- oder Schnellimbiss gilt: "Wait here until you get seated".

Wir
sind wirklich überrascht: angenehmes Ambiente, da wir nach der
Hauptessenszeit kommen, ist auch nicht viel los. Die Bedienung (eine
italienischstammige Brasilianerin, wie sich bald herausstellt)
ausgesprochen freundlich.

Als
kleinen Starter wählen wir Schiacciatella Pesto e Pomodoro und Insalata
Mista (für Tessiner Verhältnisse mit £1.95 spottbillig).

Weiter geht’s mit

einer
Pizza vom Holzkohlengrill, für die Strada berühmt ist, hier eine
Caprino mit Ziegenkäse (Goats cheese, mozzarella, tomato, wood roasted
Mediterranean vegetables, fresh basil, red onion and olives)

einem
butterzarten, perfekt medium gebratenen Steak (Chargrilled rib-eye
steak served on the bone with grilled mediterranean vegetables and
roasted rosemary potatoes with a garlic and herb butter)

sowie
einem saftigen Risotto Frutti di Mare mit gutem Tintenfisch. Dazu einen
schönen italienischen Roten – ein wirklich nettes Essen zum Auftakt.

Gestärkt wenden wir uns wieder weiteren Märkten zu.

Überrascht sind wir von der Anzahl der überall angebotenen "Magic Mushrooms"hier eine
Seite mit Informationen in Deutsch. Angeblich ist der Verkauf der
frischen Pilze hier legal, wie ausgestellte Zeitungsausschnitte glauben
machen wollen, dennoch wird bei fast jedem Stand darauf hingewiesen,
dass Fotografieren unerwünscht ist.

Jede
Menge leckere Gerichte aus aller Welt gibt’s dann im Bereich des Camden
Canal Market, des Lock Market und des Stables Market.

Pikantes vegetarisch, indisch, marrokkanisch, venezolanisch…

…Süßes und Fruchtiges (natürlich Erdbeeren mit Cream zur Wimbledonzeit!) – hier findet jeder etwas.

Leider
fängt es dann an zu nieseln und wir machen uns erst per Bus, dann per
Underground auf den Weg nach Paddington, um dort unser Gepäck abzuholen
und dann geht’s weiter ins Hotel Kensington Close, leider jetzt bei heftigem Regen. Glücklicherweise haben wir ein Hotel nahe bei einer U-Bahn-Station ausgesucht 🙂

Frisch gemacht erkunden wir noch etwas die Gegend und landen dann im Pub The Goat Tavern,
dem angeblich ältesten Pub in Knightsbridge. Leider gibt es nichts mehr
zu essen – Fish & Chips sind schon aus, da Sonntag – und ein guter
englischer Pub macht sonntags eben schon um 22.30 zu 😉

Also halten wir uns eben an 3 Pints of Lager und 3 Tütchen Crisps fest, schließlich haben wir mittags schon prima gegessen.

Auf dem Heimweg gibt’s appetitlich Aussehendes im Schaufenster von Lush

aber Achtung – dabei handelt es sich nicht etwa um Kuchen, Schokolade oder Creme Brulée, sondern um Seife!

Eine Antwort auf „London Tag 1“

  1. Die „etwas ungewöhnlichen Strümpfe“ – das hast du schön gesagt *lach*. So schön wars und die Flughafengeschichte erzählt man doch immer wieder gern. Die armen Eltern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.