Pfeffertarte mit karamellisiertem Fenchel und Nordseekrabben

Ich liebe Fenchel, vor allem geschmorten Fenchel. Deshalb war mir bei der „Pfeffertarte mit geräucherter Forelle und karamellisierten Zwiebeln“ aus Salz & Pfeffer
auch gleich der im Rezepttitel nicht erwähnte Fenchel aufgefallen. Geräucherte Forelle hatte ich zwar nicht bei der Hand, dafür aber Nordseekrabben, die Helmut aus der Metro mitgebracht hatte. Warum das Rezept nicht einfach umbauen?

 Pfeffer im Mörser

Den Titel Pfeffertarte trägt das Rezept nicht umsonst. 3 Teelöffel Pfeffer werden gemörsert, die kommen in den Teig, den ich in meinem alten Thermomix zubereitet habe. Ich liebe es, die Dose zu öffnen und das intensive Aroma der Tellicherry-Pfefferkörner zu riechen!

Pfefferteig

Eigentlich  war das Rezept für eine 24 cm Tarteform ausgelegt, die besitze ich nicht. Bei Betrachten der Teigmenge fand ich, sie könnte in meine 30 cm Form passen – was sie dann auch perfekt tat. Die Pfefferpünktchen sind gut zu erkennen. Gut gekühlt wird der Teig erst einmal blind vorgebacken.

Schmoren von Fenchel und Zwiebel

Schmoren von Zwiebel- und Fenchelstreifen: In Anbetracht der größeren Form habe ich 2 große Fenchelknollen verwendet. Jungen Spinat musste ich durch TK-Blattspinat ersetzen.

Tarte ungebacken

Im Original sollte in Scheiben geschnittener Ziegenkäse auf die Tarte. Hier lag noch Ziegenfrischkäse im Kühlschrank, den ich in Klecksen auf den Belag gesetzt habe.

Irgendwie hatte ich mir vorgestellt, der Käse würde beim Backen mehr
zerlaufen. Zwischenzeitlich habe ich mir sogar die Frage gestellt, ob
es nicht besser gewesen wäre, den Käse mit dem Guss zu verrühren.

Tarte angeschnitten

Durch das Backen bei relativ niedriger Temperatur (schonend für die Krabben) blieben die Käsekleckse jedoch erhalten. Beim Verspeisen gefiel uns aber gerade das dann sehr gut, da sich der Käsegeschmack hier konzentrierte und die Inselchen besonders cremig waren.

Wir fanden das Ergebnis ausgesprochen gelungen. Der pfefferige Teig harmoniert wunderbar mit dem Schmorgemüse, den Krabben und dem milden Ziegenkäse.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfeffertarte mit karamellisiertem Fenchel und Nordseekrabben
Kategorien: Kuchen, Pikant, Krustentier, Käse
Menge: 6 Portionen

Zutaten

H FÜR DEN PFEFFERTEIG
250 Gramm   Mehl
100 Gramm   Butter
3 Teel.   Fein zerstoßener schwarzer Pfeffer
1/2 Teel.   Salz
1     Ei
H FÜR DEN BELAG
2 Essl.   Olivenöl
3     Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten (ich
      -hatte etwa 200 g netto)
2     Nicht zu kleine Fenchelknollen, in Streifen
      -geschnitten
100 Gramm   Junger Spinat (Petra: 50 g TK-Blattspinat,
      -angetaut)
250 Gramm   Nordseekrabben
100 Gramm   Ziegenfrischkäse
3     Eier, leicht verschlagen
125 Gramm   Schmand
50 Gramm   Kaffeesahne (10%)**

Quelle

  stark modifiziert nach einer Idee von
  Jody Vassallo
  Salz & Pfeffer
  Erfasst *RK* 15.02.2010 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C vorheizen*. Das Mehl mit der Butter, Salz und dem Pfeffer in der Küchenmaschine (Petra: Thermomix) zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Nach und nach das Ei sowie 2 Esslöffel Wasser einarbeiten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig zu einem Kloß formen und zwischen 2 Lagen Klarsichtfolie zu einem Kreis ausrollen, der groß genug ist, um den Boden und Rand einer 30 cm- Tarteform zu bedecken. Die Form mit dem Teig auskleiden und mindestens 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln und den Fenchel auf mittlerer Stufe 20 Minuten karamellisieren lassen, gelegentlich umrühren. Den Spinat zugeben und weitergaren, bis er zusammengefallen und das Gemüse weich ist. Leicht salzen.

Den Teig mit Backpapier bedecken und die Form mit getrockneten Hülsenfrüchte oder Reis auffüllen. Im Ofen 15 Minuten blindbacken, anschließend das Papier samt Inhalt entfernen.

Weitere 10 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und die Temperatur auf 160 °C reduzieren (bis hierher kann die Tarte vorbereitet werden).

Das Gemüse in die Tarte einfüllen und die Krabben darauf verteilen, den Ziegenfrischkäse in Klecksen obenauf setzen. Nach Belieben das Fenchelgrün auf der Tarte verteilen. Die Eier mit dem Schmand und der Kaffeesahne verschlagen, würzen und über die Tarte gießen. Im Ofen 40 Minuten backen, bis die Eiercreme gestockt ist.

Anmerkung Petra: ausgesprochen feine Tarte. Zutaten ergänzen sich aufs Beste. Das Original verwendet geräucherte Forelle.

*ich hatte einen Brotbackstein im Ofen, da ich anschließend Brot gebacken habe.

**Kaffeesahne war ein Rest, der weg sollte, Milch geht auch.

=====

19 Antworten auf „Pfeffertarte mit karamellisiertem Fenchel und Nordseekrabben“

  1. Ich kann mich Eva nur anschließen – Dein Gespür für Rezepte und Variationen ist schon bombastisch. 🙂
    Dieses hier gefällt mir wieder ausgesprochen gut – ich lasse mir gerade den pfeffrigen Teig, die gemüsig-krabbige Füllung und die Ziegenkäsekleckse in Gedanken auf der Zunge zergehen… träum… und ärgere mich, dass ich wieder nicht eingekauft habe und überhaupt zu müde zum Kochen bin und irgendetwas schnelles nicht viertelsoleckeres essen werde… 😉

  2. Danke für den Tipp mit dem Thermomix, der Teig ruht mittlerweile ausgerollt in der Tarteform im Kühlschrank, dort darf er sich längere Zeit ausruhen und ich kann meiner Arbeit nachgehen……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.