Zucchinisuppe mit Ingwer-Kracherle

Heute habe ich für die Interessierten wieder einmal ein kalorienarmes 5:2-Gericht, gefunden habe ich es bei Brigitte. Es bewegt sich mit knapp 500 kcal pro Person zwar am oberen Limit und ist nicht lowcarb, schmeckt aber prima 🙂

Zucchini und Kartoffeln sind die Basis für das würzige Kokosmilchsüppchen. Als luxuriöse Einlage gibt’s ein paar mit Ingwer aromatisierte „Kracherle“ – so hießen bei uns zu Hause die in Butter knusprig gebratenen Brotwürfelchen. Lasst es euch schmecken!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zucchinisuppe mit Ingwer-Kracherle
Kategorien: Suppe, Gemüse, Vegetarisch, Einlage, Brot
Menge: 2 Personen

Zutaten

250 Gramm Zucchini; grob gewürfelt
125 Gramm Kartoffelwürfelchen; netto
1 Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
20 Gramm Ingwer; geschält und gerieben
350 ml Gemüsebrühe
250 ml Kokosmilch
2 Scheiben Toastbrot
Salz
2 Essl. Butter
Pfeffer
Zitronensaft; zum Abschmecken
2 Essl. Schnittlauchröllchen

Quelle

modifiziert nach Brigitte
Erfasst *RK* 01.10.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Brühe und Kokosmilch aufkochen. Zucchini, Kartoffeln, Zwiebel, Knoblauch und 1 TL geriebenen Ingwer dazugeben. Mit Deckel etwa 12 Minuten kochen lassen.

Das Toastbrot in kleine Würfel schneiden. Die Brotwürfel, den restlichen geriebenen Ingwer und etwas Salz mischen. Die Butter in einer Pfanne erhitzen, die Brotwürfel darin goldbraun braten.

Die Suppe mit einem Stabmixer fein pürieren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe mit Ingwer-Kracherle und Schnittlauchröllchen servieren.

Anmerkung Petra: schmeckt fein. Ergibt 3-4 Teller.

=====

Okroschka – kalte russische Sommersuppe

Freitag (10 Gänge-Menü von Wolfgang Müller) und Samstag (Kulinarikfestival) haben wir uns im Waldschlössl, Neukirchen kulinarisch verwöhnen lassen. Samstag stieß auch Tochter Frani samt Familie dazu, Sonntag kamen sie dann vor der Heimreise nochmal für einige Stunden mit zu uns.

Bei dem heißen Wetter wollte ich etwas Erfrischendes auftischen, was sich gut vorbereiten lässt. Diese Anforderungen erfüllt eine Okroschka perfekt. Im Netz tummeln sich jede Menge Rezepte, ich habe dieses auf meinen Geschmack getunt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Okroschka, erfrischende kalte Sommersuppe
Kategorien: Suppe, Kalt, Russland, Gemüse, Wurst
Menge: 6 Personen

Zutaten

500 Gramm Festkochende Kartoffeln
4 Eier; hartgekocht; gewürfelt
1/2 Ring Lyoner; etwa 300 g; gewürfelt
1 Bund Radieschen; gewürfelt
1 Salatgurke; geschält, entkernt (P: 300 g
-Minigurken netto); gewürfelt
4 Frühlingszwiebeln; gehackt
1-1 1/2 Ltr. Kefir 1,5% Fett
200 Gramm Schmand
200 Gramm Sahne
2-3 Essl. Essig (P: Sherryessig)
2 Essl. Grobkörniger Senf
Pfeffer
Salz
1 Bund Dill; gehackt
1 Bund Schnittlauch; in Röllchen
Sprudel, Mineralwasser; zum Anpassen der
-Konsistenz; Menge nach Bedarf

Quelle

modifiziert nach diversen Rezepten im Netz,
u.a. Mr. Nicefood
Erfasst *RK* 30.07.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, schälen, abkühlen lassen und in Würfel von etwa 1 cm Kantenlänge schneiden. Eier, Fleischwurst, Gurke und Radieschen ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Alles in einen großen Topf geben, mit den gehackten Frühlingszwiebeln vermischen. Mit Kefir, Schmand und Sahne aufgießen. Den Essig mit dem grobkörnigen Senf verrühren, mit den Kräutern in den Topf geben. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen. Die Suppe bis zum Servieren kalt stellen (am besten über Nacht im Kühlschrank
ziehen lassen).

Die Suppe vor dem Servieren mit Mineralwasser auf die gewünschte Konsistenz bringen und nochmal abschmecken.

Anmerkung Petra: sehr erfrischende kalte Suppe. Ich habe den Ansatz wegen des Kulinarikfestivals schon 2 Tage im Voraus in den Kühlschrank gestellt, ging problemlos, alles blieb schön knackig. Hier gemacht mit 1,5 l Kefir, 100 g Schmand (war ein Rest), 200 g Sahne, etwa 300 ml Sprudel – ergibt großen Ansatz.

=====

Umzug und Borschtsch mit gekochtem Brustkern

Die letzte Zeit war ausgesprochen turbulent 🙂

Zum einen war bzw. ist Familienbesuch im Haus: zuerst rückte Tochter Frani mit Mann und Enkel Valentin an. Der Kleine ist jetzt 10 Monate alt, krabbelt blitzschnell durch’s Haus, erklimmt Treppen, zieht sich an allem hoch und zeigt großes Interesse an Schubladen und Schränken. Dann kam auch noch Tochter Kathi samt Mann und Enkel Numero 2 dazu: Kilian ist inzwischen 6 Monate alt und bewegt sich vor allem kullernd und rollend fort.

Zum anderen stand gleichzeitig der durch die DSGVO bedingte Blogumzug von Typepad zu selbst gehostetem WordPress ins Haus, für den Franis Mann Hilfe angeboten hatte. Und wie er sich reingehängt hat! Clemens, mein Super-Admin und Retter in der Not, hat es mit enormem Einsatz geschafft, dass nicht nur die Rohdaten übertragen wurden, sondern auch die internen Links wieder funktionieren und dass es hier jetzt auf PC, Tablet und Handy gleichermaßen hübsch aussieht 🙂 Noch immer werkelt er an optischen Kleinigkeiten, aber das sollte nur noch der Feinschliff sein.

Bedanken möchte ich mich auch bei ganz vielen zumeist stillen Lesern, die beim Abschalten des alten Blogs plötzlich sehr aktiv wurden und mir mit vielen Mails, Postkarten und sonstigen Kontaktaufnahmen gezeigt haben, dass sie auf Chili und Ciabatta nicht verzichten möchten. Ich hoffe, Ihr alle seid nun auch so zufrieden wie ich, dass es weitergeht!

Das erste Rezept im neuen Haus ist das letzte 5:2-Gericht, was wir noch in stiller Zweisamkeit verspeist haben: einen Bortschtsch mit den ersten roten Beten aus dem Garten und einem Rest gekochten Brustkern aus dem Tiefkühler.

Borschtsch mit gekochtem Brustkern

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Borschtsch mit gekochtem Brustkern
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Rind, Resteverwertung, Diät
Menge: 2 Portionen, 4 Teller

Zutaten

1 Essl. Butter
1 Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
200 Gramm Spitzkohl; in Streifen
200 Gramm Kartoffeln; gewürfelt
200 Gramm Rote Bete; gewürfelt
1 Essl. Tomatenmark
500 ml Gemüsebrühe
1/2 Teel. Paprikapulver
1 Teel. Kümmel
400 Gramm Gehackte Tomaten (Dose)
Salz
Pfeffer
Essig, falls gewünscht (war hier nicht notwendig)
200 Gramm Gekochter magerer Brustkern*; gewürfelt
H ZUM SERVIEREN
1/2 Bund Dill
50 Gramm Saure Sahne

Quelle

modifiziert nach
Brigitte
Erfasst *RK* 28.06.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten, dann den Kohl zugeben und kurz anbraten. Kartoffeln, Rote Bete und Tomatenmark unterrühren und etwa 2 Minuten mitschmoren. Brühe, Paprikapulver und Kümmel dazugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten kochen. Dann die Dosentomaten zugeben und weiterkochen, bis das Gemüse gar ist. Kurz vor Ende der Garzeit den gewürfelten Brustkern zugeben und heiß werden lassen.

Den Eintopf mit Salz, Pfeffer und falls nötig Essig abschmecken. Den Borschtsch mit Dill bestreuen und mit saurer Sahne servieren.

Anmerkung Petra: klasse, schmeckt überhaupt nicht nach Diät. Üppige Portion. Gut 400 kcal/Person.

*Im Original vegetarisch. Ich hatte von der Fleischbrühen- Herstellung noch Brustkern übrig, diesen vom Fett befreit.

=====

Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei

Immer noch steht hier 1-2mal pro Woche ein kalorienarmes 5:2 Essen auf dem Tisch.

Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei

Diesmal habe ich eine Kartoffel-Selleriesuppe gekocht. Auf den Tisch kommen kleine Schälchen mit Nordseekrabben, gehacktem hartgekochten Ei und einem Kräutermix aus dem Garten, aus denen man sich für die Einlage bedient.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei
Kategorien: Suppe, Gemüse, Krustentier, Diät
Menge: 2 Personen

Zutaten

10 Gramm   Öl
50 Gramm   Zwiebelwürfelchen
400 Gramm   Kartoffelwürfelchen
100 Gramm   Selleriewürfelchen
700 ml   Gemüsebrühe
2 Zweige   Majoran
100 ml   Kaffeesahne
      Salz
      Pfeffer
      Zitronensaft; zum Abschmecken
H EINLAGE
1     Ei; hartgekocht, gehackt
200 Gramm   Nordseekrabben
      Gehackte Kräuter: Schnittlauch, Dill, Petersilie

Quelle

  modifiziert nach
  Living at Home 9/2009
  Erfasst *RK* 28.05.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln darin andünsten. Kartoffeln und Sellerie zugeben und kurz mitschmoren, dann mit der Brühe auffüllen und zum Kochen bringen. Majoranzweige einlegen und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Majoran entfernen. Die Kaffeesahne zugießen und alles pürieren, gebenenfalls die Konsistenz mit Wasser oder Brühe anpassen.

Krabben und gehacktes Ei in Schälchen verteilen, Kräuter auch in ein Schälchen geben.

Die Suppe nochmal erhitzen, heiß servieren. Krabben, Ei und Kräuter bei Tisch in die Suppe geben.

Anmerkung Petra: hat uns sehr gut geschmeckt. Pro Person etwa 430 kcal

=====

Philippinischer Mungbohnentopf mit Tomaten, Spinat und knusprigem Bacon – Mongo guisado

Die kulinarische Weltreise führt uns im April auf die Philippinen. Allzuviel Erfahrung habe ich nicht mit dieser Länderküche, auch wenn ich 2005 schon einmal ein Chicken & Pork Adobado gekocht habe.

Immerhin steht mit Memories of Philippine Kitchens* von Amy Besat und Romy Dorotan ein informatives Kochbuch im Regal, was mir erste Ideen vermittelt. Die Küche vereint Einflüsse aus China, Spanien, Mexiko und Amerika. Sehr verbreitet ist Adobo, bei dem Fleisch oder Fisch in einer Essig-betonten Sauce geschmort wird, Pancit, ein Nudelgericht mit chinesischen Wurzeln, Lechón, Spanferkel bzw. überhaupt Schweinefleich, aber auch Gebäck wie Pan de Sal, geschnittene Brötchen, die oft in Semmelbröseln gewälzt werden.

Bei weiterer Recherche im Netz stoße ich dann auf den Blog Burnt lumpia – discovering Filipino Food. Der gefällt mir so gut, dass ich das Buch von Blogger Marvin Gapultos The Adobo Road: a Filipino Food Journey* bestelle. Nun habe ich nur ein Problem: ich habe viel zu viele spannende Gerichte, die ich ausprobieren möchte 😉

Philippinischer Mungbohnentopf mit Tomaten, Spinat und knusprigem Bacon - Mongo guisado

Den Anfang macht Mongo guisado, auch Balatong genannt: ein Mungbohnentopf mit Tomaten und Spinat (auf den Philippinen kommen oft auch anderes Blattgemüse wie z.B. Moringa, Malungay, die Blätter des Meerrettichbaumes zum Einsatz), aromatisiert wird mit Fischsauce. Weitere Zutaten sind häufig Schweinefleisch (lechon kawali), Shrimps, aber auch eine Kombination von beiden, nicht selten garniert mit knuspriger Schweineschwarte (chicharon).

Ich habe hier eine herzhafte Version des Eintopfs mit gebratenem Bacon gemacht, die uns ausgesprochen gut geschmeckt hat.

Mungbohnen

Die Mungbohnen habe ich im Asialaden erstanden. Obwohl wir Hülsenfrüchte lieben, habe ich bisher noch nie mit ihnen gekocht. Gut, dass sich das jetzt geändert hat 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Philippinischer Mungbohnentopf mit Tomaten, Spinat und knusprigem Bacon – Mongo guisado
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Hülsenfrüchte, Schwein, Philippinen
Menge: 4 Personen

Zutaten

200-250 Gramm   Bacon; in Streifchen
1 groß.   Zwiebel; gehackt
4     Knoblauchzehen; gehackt
250 Gramm   Mungbohnen
400 Gramm   Gehackte Dosentomaten
1 Ltr.   Wasser zum Aufgießen; mehr nach Bedarf
2-3 Essl.   Fischsauce; mehr nach Bedarf
      Salz
      Pfeffer
250-300 Gramm   Frischer Spinat

Quelle

  nach
  Marvin Gapultos
  The Adobo Roas Cookbook
  Erfasst *RK* 10.04.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vorabend die Mungbohnen in reichlich kaltem Wasser einweichen.

Den Speck in einem ausreichend großen Kochtopf ausbraten, bis er braun und knusprig ist. Den Speck mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Speckfett bis auf etwa 1 El abgießen und anderweitig verwenden.

Zwiebel und Knoblauch im verbliebenen Speckfett bei nicht zu hoher Temperatur in etwa 5-7 Minuten anbraten, bis sie weich sind. Nun die abgegossenen Mungbohnen in den Topf geben und etwa 2 Minuten unter Rühren mitschmoren. Wasser, Tomaten und die Fischsauce zugeben. Alles unter gelegentlichem Rühren etwa 1 Stunde köcheln, bis die Bohnen weich sind und der Eintopf eindickt. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugießen.

Den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken, nach Belieben noch Fischsauce zugeben. Den gewaschenen Spinat portionsweise zugeben und unter Rühren zusammenfallen lassen.

Den Eintopf mit dem beiseite gestellten knusprigen Bacon bestreut servieren.

Anmerkung Petra: Kräftiger Eintopf, hat uns prima geschmeckt! Die Fischsauce schmeckt nicht sehr vor, gibt aber feines Aroma.

Man kann den Eintopf auch mit knusprigem Schweinebauch (lechon kawali) kochen, aber auch mit Krustentierbrühe aufgießen und mit Shrimps servieren. Auch gebratene Wurstscheiben gehen oder eine Kombination von verschiedenen Einlagen.

=====

Print Friendly and PDF

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Fenchel-Eintopf mit Merguez, Spinat und Fusilli

Momentan schlägt der Winter noch einmal richtig zu, die Nächte sind hier mit um die -10°C eisig kalt.

Fenchel-Eintopf mit Merguez, Spinat und Fussili

Da freut man sich über einen wohlig wärmenden Eintopf 🙂 Ich habe hierfür Merguez in Scheiben angebraten, mit Fenchel und Spinat sowie einigen korkenzieherartigen Fussili bucati kombiniert. Abgeschmeckt wurde mit etwas Räucherpaprika, Schale und Saft von meinen Bitterorangen. Eine ausgeprochen gelungene Kombination!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Fenchel-Eintopf mit Merguez, Spinat und Fusilli
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Wurst, Nudel
Menge: 2 Personen

Zutaten

      Olivenöl; zum Anbraten
300 Gramm   Merguez; (P: eigene Herstellung), in Scheiben
1     Zwiebel; in Streifen
2     Fenchelknollen; in Streifen
200 Gramm   TK-Blattspinat
      Salz
      Pfeffer
1 Teel.   Paprikapulver
1/2 Teel.   Pimentón de la vera scharf
1     Bitterorange: Saft und abgeriebene Schale
400 ml   Gemüsebrühe
100-200 ml   Wasser; nach Bedarf
100 ml   Schlagsahne
100 Gramm   Fusilli bucati corti
      Fenchelgrün; zum Bestreuen

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 19.02.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Olivenöl in einem breiten Topf erhitzen, die Merguezscheiben darin anbraten, dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen und beiseite stellen. Im Bratfett Zwiebel- und Fenchelstreifen gut anbraten. Den TK-Spinat zugeben, mit Brühe und Wasser aufgießen und zum Kochen bringen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Pimentón de la vera und Bitterorangensaft würzen. Die Sahne zugeben und Köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist, dabei nach Belieben noch etwas Flüssigkeit zugeben.

Währenddessen die Nudeln bissfest garen und abtropfen lassen. Die Nudeln und die Merguezscheiben in den Eintopf geben, heiß werden lassen und nochmal abschmecken. Den fertigen Eintopf mit Fenchelgrün bestreuen und servieren.

Anmerkung Petra: Ausgezeichnet, schön würzig!

=====

Print Friendly and PDF