Heu und Stroh alla Carbonara mit Bratwurstbällchen

Mein Bruder schwärmt mir schon seit geraumer Zeit von selbst gekochten Gerichten aus Jamie Olivers "Genial italienisch" vor. So was kann ich nicht allzulange hören – dann kaufe ich mir das Buch auch. Nachgekocht habe ich bisher schon das empfehlenswerte "Pollo alla Cacciatora", heute war das zweite Rezept dran: Linguine alla carbonara di salsiccia.

Im Laden sah ich nämlich schöne grobe Bratwürste liegen, zwar keine Original italienische Salsiccia, aber wirklich gut gewürzte Ware.

Zutaten

Kleinere Änderungen neben der anderen Wurst: anstelle von Linguine das gute Heu und Stroh (paglia e fieno) von De Cecco und dünne Baconstreifen anstelle dicker Würfel.

Nudeln mit Speck, Eiern und Wurst

Wenn man alles vorbereitet hat (was nicht lange dauert), ist das Essen blitzschnell gekocht. Wer mehr Sauce möchte (der die Zitronenschale übrigens einen schönen frischen Geschmack gibt), sollte wie im Rezept empfohlen noch etwas Kochwasser zufügen oder die Sahnemenge leicht erhöhen.

Dazu (ich mag ihn lieber davor) einen schönen gemischten Salat servieren.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Linguine alla carbonara di salsiccia - Linguine mit S ...
Kategorien: Nudel, Wurst, Käse, Italien
     Menge: 4 Portionen

      4            Salsicce (frische italienische Schweinswürste),
                   -ersatzweise rohe Schweinsbratwürste
                   Olivenöl
      4            Dicke Scheiben Pancetta oder durchwachsener
                   -Frühstücksspeck (Bacon), gewürfelt
                   Meersalz
                   Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
    500     Gramm  Linguine
      4      groß. Eigelb (möglichst von Bio-Eiern)
    100     Gramm  Sahne
    100     Gramm  Frisch geriebener Parmesan
      1            Unbehandelte Zitrone; die abgeriebene Schale
      1   Stängel  Frische glatte Petersilie, gehackt
                   Bestes Olivenöl

============================== QUELLE ==============================
                   Jamie Oliver
                   Genial italienisch
                   -Erfasst *RK* 23.03.2006 von
                   -Petra Holzapfel

Die Würste mit einem scharfen Messer längs aufschlitzen. Das Brät
herauslösen und mit nassen Händen zu Bällchen von der Größe dicker
Murmeln formen.

Eine große Pfanne erhitzen und einen kräftigen Spritzer Olivenöl
hineingießen. Die Wurstbällchen langsam darin braten, bis sie
rundherum gleichmäßig goldbraun sind. Dann den Speck noch einige
Minuten mitbraten, bis er eine goldgelbe Farbe angenommen hat.

Inzwischen in einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und
die Linguine darin nach der Packungsanleitung al dente garen.

In einer Schüssel die Eigelbe mit der Sahne, der Hälfte des
Parmesans, der Zitronenschale und der Petersilie mit einem
Schneebesen gründlich verschlagen. Die Pasta abseihen, wobei Sie
sicherheitshalber ein wenig Kochwasser auffangen sollten, und gleich
wieder in den großen Topf füllen. Rasch die Eimischung
daruntermengen, dann die heißen Fleischbällchen und den Speck
untermischen. Durch die Hitze der Nudeln gart das Eigelb so, dass es
noch nicht stockt und krümelig wird, sondern nur eindickt und zu
einer wundervoll cremigen Sauce wird. Sollte das Ganze etwas zu
trocken wirken, lockern Sie es mit ein wenig von dem aufgefangenen
Kochwasser auf. Streuen Sie den restlichen Parmesan darüber,
pfeffern Sie nach Geschmack (vielleicht fehlt auch noch etwas Salz)
und träufeln Sie zuletzt etwas bestes Olivenöl darüber. Und dann
warten Sie keine Sekunde länger mit dem Servieren!

Anmerkung Petra: gemacht mit groben Bratwürsten und Heu und Stroh.
Sehr schnell und lecker.

: O-Titel   : Linguine alla carbonara di salsiccia - Linguine mit
: >           Speck, Eiern und Wurst

=====

Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Heute Früh ist Bo für eine Woche nach Berlin zum YFU-Mittelseminar abgereist. Deshalb gab es heute  nach langer Zeit mal wieder Käsespätzle. Bo isst zwar Käse, allerdings nur, wenn er gratiniert ist, wie zum Beispiel auf einer Pizza – die Käsespätzle möchte ich ihm aber nicht unbedingt zumuten 😉

Spätzle hobeln

Ich bin ja in Schwaben geboren und habe "natürlich" zu Hause und in der Schule gelernt, Spätzle vom Brett zu schaben. Ich sehe aber immer noch vor meinem geistigen Auge meine Mutter an manchen Sonntagen etwas gestresst über einen dampfenden Topf gebeugt stehen und scheinbar endlos Spätzle ins Wasser schupfen – bei uns die Beilage zu Rehbraten. Vor vielen Jahren habe ich mir deshalb einen Spätzlehobel zugelegt, mit dem sich die Spätzleherstellung schnell und ohne großen Aufwand bewerkstelligen lässt.

Käsespätzle

Man kann für die Kässpätzle natürlich warme Nudeln und geriebenen Käse gleich lagenweise in eine Schüssel schichten – besonders lecker finde ich aber dieses Rezept mit einer üppigen Röstzwiebelauflage, was ich vor Jahren in de.rec.mampf gelesen habe. Die übrige Zwiebelbutter lässt sich gut zum Aromatisieren von Gemüse verwenden. Dazu ein Muss: eine große Schüssel knackiger grüner Salat aus Romanaherzen.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: KÄSESPÄTZLE MIT RÖSTZWIEBELN
Kategorien: Pfanne, Spätzle, Käse
     Menge: 6 Personen

    500     Gramm  Zwiebeln
    250     Gramm  Butter
    400     Gramm  Mehl (Petra: Spätzlemehl)
                   Salz
      8            Eier (Kl. M)
    400     Gramm  Bergkäse*
                   Schwarzer Pfeffer (a. d. Mühle)
      1      Bund  Schnittlauch
      1      Bund  Glatte Petersilie

============================== QUELLE ==============================
                   essen & trinken
                   -Erfasst *RK* 26.06.2003 von
                   -Ulli Fetzer

1. Die Zwiebeln pellen und in dünne Ringe schneiden. Die Butter in
einer Pfanne schmelzen, die Zwiebeln dazugeben und bei milder Hitze
unter häufigem Rühren etwa 30 Minuten goldbraun braten. Mehl und
Salz in einer Schüssel mischen. Nach und nach die Eier dazugeben und
mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig so lange bearbeiten, bis er Blasen wirft.

2. Reichlich Salzwasser in einem breiten großen Topf zum Kochen
bringen. Etwas Teig auf ein nasses Holzbrett geben, mit Hilfe einer
Palette glattstreichen und mit einem speziellen Spätzleschaber oder
einem breiten Messer in schmalen Streifen in das kochende Wasser
schaben. (Einfacher haben Sie es mit einer Spätzlepresse.) Dann 2-3
Minuten kochen lassen. Wenn die Spätzle nach oben steigen, mit einer
Schaumkelle aus dem Wasser heben, abschrecken, gut abtropfen lassen.

3. 200 g Käse fein reiben, den Rest grob raspeln. 4 El von der
Zwiebelbutter abnehmen und in einer großen Pfanne erhitzen. Die
Spätzle hineingeben und unter Wenden heiß werden lassen. Nach und
nach den geriebenen Käse untermischen und herzhaft mit Pfeffer und
etwas Salz würzen. Die Spätzle in eine Auflaufform füllen und mit
dem restlichen grob geraspelten Käse bestreuen. Im vorgeheizten
Backofen bei 220 Grad auf der 3. Einschubleiste von unten 7-10
Minuten überbacken (Gas 3-4, Umluft 7 Minuten bei 200 Grad).
Inzwischen den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden, die
Petersilie von den Stielen zupfen und fein hacken.

4. Die Spätzle auf einem Rost etwas auskühlen lassen und mit den
warmen Röstzwiebeln und den Kräutern garnieren.

Dazu passt Kopfsalat mit einer Sauce aus Joghurt, Zitronensaft und
Schnittlauch.

: Zubereitungszeit: 70 min
: Nährwerte pro Person:
: Fett in g: 64, Kohlenhydrate in g: 52, kcal: 935, kJ: 3914

Anmerkung Petra: Superlecker! Spätzle in Fischpfanne gewärmt und mit
Käse vermischt. Rechteckige braune Auflaufform verwendet. Reicht bei
uns für 4-5 Personen. Zwiebeln am Schluss aus der Butter gehoben und
auf Spätzle verteilt. Grünzeug weggelassen.

*gut 300 g Käse tun's auch. Mittelalter Gouda und Greyerzer
verwendet.


=====

Merken

Garten-Koch-Event Kohl: Rosenkohl-Ravioli

Hatte ich gestern noch überlegt, die Broccoli-Tarte ins Rennen für das Garten-Koch-Event Kohl zu schicken, bin ich heute definitiv anderer Meinung:

Rosenkohl-Ravioli

ich präsentiere meine Rosenkohl-Ravioli 🙂

Vor kurzem hatte ich wieder einmal das kleine Kochbuch Wildgerichte von Lucas Rosenblatt und Judith Meyer in der Hand. Das Autorenpaar habe ich zuerst mit dem Kochbuch Quitten kennengelernt und fand schon da ihre Rezepte sehr interessant und innovativ. Seither hat mir Billi noch etwas mehr von den beiden erzählt und in höchstem Lob von ihren Kochevents geschwärmt (und mich auch mit eins, zwei weiteren wunderbaren Kochbüchern beglückt).

Beim Durchblättern der Rezepte fielen mir im Hinblick auf das Kohl-Event gleich die Rosenkohl-Ravioli auf: eine spannend klingende Kombination, die mir bisher noch nicht begegnet war.

Außerdem bot sich hier die Gelegenheit, zum ersten Mal den Pasta-Aufsatz für meine Kenwood-Küchenmaschine auszuprobieren. Um es vorwegzunehmen: war ich vom Raspeln mit dem Foodprocessor nicht wirklich zufrieden, so bin ich hier absolut begeistert! Sowohl der Aufsatz zum Ausrollen des Teiges als auch der Tagliatelle-Aufsatz sind blitzschnell montiert und sehr bedienerfreundlich. Da sich der Aufsatz deutlich höher über der Arbeitsfläche befindet als bei einer herkömmlichen Nudelmaschine, kann man die langen Teigbahnen auch besser auffangen.

Ausstechen der Ravioli

Mit der einen Seite meiner klappbaren Ravioliformen lässt sich der Teig einfach ausstechen.

Füllen der Ravioli

Die Teigkreise legt man dann in die Seite mit der Mulde und kann sie hier bequem füllen und durch Zusammenklappen der Form dicht versiegeln.

Rosenkohl-Ravioli

Die Ravioli sind im Wild-Buch unter den Beilagen aufgeführt, ich würde sie aber eher "stand alone" als Vorspeise servieren. Durch die Füllung aus gehacktem Rosenkohl, Walnüssen und Pancetta haben sie einen angenehm würzigen Biss, die Chiliringe bringen etwas Schärfe (und Farbe) ins Gericht.

Mit dem restlichen Teig habe ich gleich noch Tagliatelle geschnitten und zum Trocknen auf den genialen Stendipasta (Nudeltrockner)
aufgehängt (gekauft in Verbania), auf dem auch die Teigplatten bis zum Schneiden gut und platzsparend aufgehoben waren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rosenkohlravioli
Kategorien: Beilage, Nudel, Gefüllt, Gemüse
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H RAVIOLI
1/2 Rezept   Nudelteig (s.u.)
200 Gramm   Rosenkohl
2 Scheiben   Fein gehackte Pancetta
5     Gehackte Baumnüsse/Walnüsse
50 Gramm   Rahm/süße Sahne
  Wenig   Paprikapulver
  Reichlich   Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Essl.   Mie de Pain (Petra: frische Toastbrotbrösel)
1     Rote Chilischote, in feinen Ringen
1/2 Bund   Glattblättrige Petersilie, gehackt
1 Teel.   Natives Olivenöl extra
      Frisch geriebene Muskatnuss
      Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
      Meersalz
H NUDELTEIG
2     Freilandeier
1     Eigelb von einem Freilandei
1/2 Teel.   Meersalz
1 Essl.   Natives Olivenöl extra
175 Gramm   Weizen- oder Dinkelweißmehl/Mehltype 405
75 Gramm   Knöpflimehl

Quelle

  Lucas Rosenblatt, Judith Meyer
  Wildgerichte
  Erfasst *RK* 25.01.2006 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

1. Beim Rosenkohl die äußeren, groben Hüllblätter abbrechen. Für die Garnitur eine Hand voll schöne Blätter ablesen. Die Röschen grob hacken.

2. Pancetta in einer beschichteten Pfanne knusprig braten. Den gehackten Rosenkohl zufügen und 5 Minuten mitdünsten. Die Baumnüsse und den Rahm zufügen, bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Flüssigkeit bindet, mit Paprika und Pfeffer würzen, Mie de Pain unterrühren.

3. Den Nudelteig dünn ausrollen, mit einem gezackten Ausstecher Rondellen von etwa 8 cm Durchmesser ausstechen. Die Füllung in die Mitte geben. Die Teigränder mit Wasser bepinseln, die Rondellen zusammenklappen, die Ränder andrücken. Bis zum Kochen auf ein mit Spätzlimehl bestreutes Kuchenblech legen.

4. Die Ravioli in reichlich kochendem Salzwasser 3 Minuten ziehen lassen.

5. 4 EL Ravioliwasser, Chiliringe, Petersilie, Rosenkohlblätter und Olivenöl in einer flachen Pfanne kurz köcheln lassen, mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Ravioli zufügen und darin schwenken.

Nudelteig (ganzes Rezept):

1. Eier, Eigelb, Salz und Olivenöl mit dem Schneebesen aufschlagen.

2. Mehl und Knöpflimehl in einer Schüssel mischen, eine Vertiefung formen. Die Eiermasse hineingießen, zu einem zähen Teig verarbeiten, mindestens 10 Minuten kneten, damit der Kleber gut herausgearbeitet wird. Den Nudelteig in eine Klarsichtfolie einwickeln, bei Zimmertemperatur mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

3. Aus dem Teig 3 Streifen von 5 cm Breite und 5 mm Dicke ausrollen. Jedes Band mit der Nudelmaschine stufenweise auf 1 mm Dicke ausrollen. Aus den Bändern beliebig breite Nudeln schneiden, 15 mm für Pappardelle, 5 mm für Tagliatelle, 2 mm für Tagliarini.

4. Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, abgießen, in der Butter schwenken.

Anmerkung Petra: Sehr lecker, eine tolle Vorspeise!

Falls der Nudelteig sehr fest ist, noch ein wenig vom Eiweiß zugeben. Am besten die ganze Portion Nudelteig herstellen und aus dem beim Ausstechen der Ravioli übrigbleibenden Teigstreifen Tagliatelle schneiden.

Pasta-Aufsatz der Kenwood: bis Stufe 6 ausgerollt.

=====

Entenragout mit Pasta

Noch gestern war die Rede davon, welche Nahrungsmittel oder Gerichte für einen "comfort food" sein würden. Heute muss ich ergänzen: langsam geschmorte Gerichte mit würzigen Zutaten. Das heute gekochte Entenragout erfüllt diese Bedingungen aufs allerfeinste!

Entenragout auf Penne

Die Entenkeulen sollten eigentlich in den Weihnachtsferien verbraten werden, aber irgendwie war die Zeit zu knapp 😉 Nun habe ich sie in einem Rezept aus Molly Stevens All About Braising untergebracht – wieder ein Grund mehr, dieses Buch wärmstens zu empfehlen.

Besonders lecker fand ich die Krusteln aus Entenhaut als Kontrast zum saucigen Ragout. Die beim Schmoren labberig gewordene Haut wird hierfür zum Schluss einfach nochmal in der Pfanne knusprig gebraten.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.02

     Titel: Entenragout mit Pasta
Kategorien: Fleisch, Geflügel, Ente, Gemüse
     Menge: 4 Personen

      5      groß. Barbarie-Entenkeulen a ca. 300 g*
                   Salz
                   Schwarzer Pfeffer
      1      Essl. Olivenöl
      1      groß. Zwiebel; in Stücken von gut 1 cm Kantenlänge
      2            Möhren; in Scheiben von gut 1 cm
    1/4     klein. Sellerieknolle; in Stücken von gut 1 cm
                   -Kantenlänge
      4            Knoblauchzehen; in dünnen Scheiben
  1 1/2      Essl. Gehackte frische Rosmarinnadeln
    1/4      Teel. Piment; gemahlen
    160        ml  Weißwein oder trockener Vermouth (Petra: 1:1)
    250        ml  Hühnerbrühe
    400     Gramm  Dosentomaten; gehackt
      2            Lorbeerblätter
                   Rotweinessig; zum Abschmecken
    500     Gramm  Nudeln nach Belieben; z.B. Bucatini, Spaghetti,
                   -Penne, Penne rigate (Petra: Penne rigate)

============================== QUELLE ==============================
                   gekürzt und modifiziert nach
                   Molly Stevens
                   All About Braising
                   -Erfasst *RK* 17.01.2006 von
                   -Petra Holzapfel

Überschüssiges Fett von den Entenkeulen entfernen, ohne die Haut zu
beschädigen. Das Fett kann ausgelassen und zum Braten von Gemüse
oder Kartoffeln verwendet werden.

Die Keulen trockentupfen und großzügig salzen und pfeffern.

Den Backofen auf 165° vorheizen

Einen schweren Gusstopf trocken auf mittlerer Hitze erhitzen. So
viele Entenkeulen mit der Hautseite nach unten den den Topf legen,
wie ohne zu Überlappen hineingehen. Etwa 7 Minuten anbraten, dabei
tritt Fett aus und die Haut wird straff und bräunt. Die Keulen
wenden und weitere 3-4 Minuten braten, bis auch diese Seite braune
Stellen aufweist. Herausnehmen und die restlichen Keulen genau so
braten.

Das Fett aus dem Topf löffeln oder abgießen. Das Olivenöl zugeben
und Zwiebeln, Möhren und Sellerie zugeben, salzen und pfeffern.
Unter gelegentlichem Rühren etw 7-8 Minuten braten, bis das Gemüse
zu bräunen beginnt. Knoblauch, Rosmarin und Piment zugeben und eine
weitere Minute mitbraten.

Nun mit dem Weißwein ablöschen und die Bratrückstände loskochen.
Etwa 6 Minuten köcheln lassen. bis der Wein auf die Hälfte reduziert
ist. Die Brühe zugeben und erneut in etwa 6 Minuten auf die Hälfte
einkochen. Jetzt die Tomaten einrühren und etwa 2-3 Minuten köcheln
lassen.

Nun die Keulen wieder in den Topf geben, die Lorbeerblätter zwischen
die Keulen stecken. Den Topf mit Backpapier abdecken, dabei das
Papier in den Topf drücken, so dass es das Fleisch fast berührt, am
Rand des Topfes aber übersteht. Den Deckel auflegen und im Ofen auf
mittlerer Schiene etwa 2 Stunden garen, bis das Fleisch absolut
weich ist. In den ersten 30 Minuten die Temperatur kontrollieren:
falls der Schmorfond zu stark kocht, die Temperatur etwas reduzieren.

Den Topf aus dem Ofen nehmen und die Entenschenkel in der Sauce 20
Minuten bis 1 Stunde abkühlen lassen. (Bis hierher kann das Gericht
auch gut am Vortag vorbereitet werden).

Die Keulen aus der Sauce nehmen und die Haut vorsichtig ablösen,
beiseite stellen. Das Entenfleisch von den Knochen lösen und grob
zerpflücken.

Nach Belieben alles oder etwas Fett von der Sauce abschöpfen, diese
wieder zum Simmern bringen, die Konsistenz überprüfen und mit einem
kräftigen Schuss Rotweinessig und gegebenenfalls Salz sowie
reichlich schwarzem Pfeffer abschmecken. Das Fleisch wieder in die
Sauce geben und alles zugedeckt nochmal etwa 10 Minuten simmern
lassen.

Währenddessen die Entenhaut in kleine Würfel oder Streifen schneiden
und in einer beschichteten schweren Pfanne knusprig ausbraten. Die
Krusteln auf Küchenpapier abtropfen lassen und salzen**.

Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abgießen.

Zum Servieren entweder die Nudeln mit dem Ragout vermischen (evtl.
noch etwas Nudelkochwasser unterrühren) und mit den Entenkrusten
bestreuen oder alles getrennt servieren.

Anmerkung Petra: Fleisch butterzart, ausgezeichnet, wunderbar
vorzubereitendes Essen, für Gäste geeignet! Nudeln und Ragout
getrennt serviert. Die Krusteln sind das Tüpfelchen auf dem i :-)

*Das Original verwendet 4 große Moulard-Entenkeulen a 340 g sowie
Stangensellerie (1 Stange)

**die knusprige Entenhaut passt auch sehr gut auf einen grünen Salat
(oder ist ein besonderer Snack für den Koch!.

=====

Maccaroni and Cheese

Das Wetter ist hier momentan schön: strahlend blauer Himmel und Sonne, die auf der festen Schneedecke glitzert. Dazu ist es aber eisig kalt, morgens hat es so um die -15°C.

Wenn man aus der Kälte kommt, kann man dann auch schon mal etwas kalorienreicheres Essen vertragen, echtes "comfort food" – deshalb habe ich gestern "Maccaroni and Cheese" gemacht:

Maccaroni and Cheese mit Sonnenschein 😉

Das Rezept habe ich mir vor 3 Jahren mal nach Anregungen aus verschiedenen Quellen für das Menü des Monats in meiner Kochkiste selbst zusammengebaut. Als Käse (nicht weniger als 500 g auf 500 g Makkaroni!) verwende ich eine Mischung aus mittelaltem Gouda und Parmesan, den Abschluss des Auflaufs bildet eine knusprige Kruste aus frischen Toastbrotbröseln und Käse. Theoretisch sollten damit mindestens 6 Leute wirklich pappsatt werden, gestern haben nur 5 gegessen und trotzdem war alles ratzeputz aufgegessen…

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.02

     Titel: Maccaroni and Cheese
Kategorien: Auflauf, Nudel, Käse, USA
     Menge: 6 Portionen

     60     Gramm  Butter
     50     Gramm  Mehl
      1       Ltr. Milch
                   Salz
                   Pfeffer
    1/2      Teel. Cayennepfeffer
    250     Gramm  Parmesan; frisch gerieben
    250     Gramm  Mittelalter Gouda; frisch gerieben
    500     Gramm  Kurze Maccharoni
    120        ml  Sahne
    100     Gramm  Frisches Toastbrot, fein zerbröselt
     30     Gramm  Butterflöckchen

============================== QUELLE ==============================
                   Menü des Monats
                   GBV Geiersthal
                   Januar 2003
                   erfasst von Petra Holzapfel

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Die Butter in einem Topf schmelzen und das Mehl darin anschwitzen.
Etwas kalte Milch zugeben und mit einem Schneebesen einrühren, bis
sich eine glatte Masse bildet. Erst jetzt portionsweise die weitere
Milch zugeben und nach jeder Zugabe gut verrühren, damit sich keine
Klümpchen bilden. Unter Rühren etwa 5 Minuten köcheln lassen, mit
Salz, Pfeffer und Cayenne würzen. Jeweils die Hälfte des geriebenen
Käses untermischen.

In der Zwischenzeit die Maccharoni nach Packungsangabe bissfest
kochen.

Käsesauce und gekochte Maccharoni vermischen, abschmecken. Eine
gebutterte Auflaufform mit 1/4 des restlichen Käses ausstreuen, 1/3
der Nudelmasse einfüllen, wieder 1/4 Käse darauf geben, das zweite
Nudeldrittel, wieder Käse, dann die restlichen Nudeln hineingeben.
Die Sahne darübergießen. Das letzte Käseviertel mit den Brotbröseln
vermischen und obenauf geben, die Butterflöckchen daraufsetzen.

Etwa 40 Minuten backen, bis die Oberfläche schön gebräunt ist. 5
Minuten im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen, dann servieren.

=====

Lachs auf Curry-Kokos-Nudeln als schnelle Single-Reste-Küche

Gestern hatten die Kids Nachmittag-Schule und Helmut einen Auswärtstermin –
also bin ich alleine zum Mittagessen. Schnell soll es gehen, aber gut soll’s
natürlich trotzdem sein… Beim Durchschauen der TK-Truhe fallen mir ein einzeln
verpacktes Stück Lachsfilet sowie ein Gefäß mit einem Rest Kokosmilch in die
Hände. Im Kühlschrank stehen noch einige gekochte Nudeln in grün/weiß (Heu und
Stroh). Mit einigen anderen Vorräten lässt sich daraus eine leckere,
blitzschnell gemachte Mahlzeit zaubern, die es beim nächsten Mal sicher für die
ganze Familie geben wird:

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.99.3
Titel: Lachs auf Curry-Kokos-Nudeln
Kategorien: Fisch, Lachs, Nudel, Kokos
Menge: 4 Portionen
600     Gramm  Lachsfilet
250     Gramm  Japanische Eiernudeln
Salz
Pfeffer
1            Zwiebel
3            Knoblauchzehen
1     klein. Rote Chilischote
2      Essl. Sesamöl
2      Teel. Speisestärke
200        ml  Kokosmilch
1      Teel. Limettenschale: abgerieben
2      Essl. Limettensaft
6            Zitronenblätter
100        ml  Weißwein, trocken
1     Prise  Chilipulver
1      Teel. Currypulver
1      Teel. Zucker
1      Essl. Schnittlauch; gehackt
12            Zitronenmelisseblätter
============================== QUELLE ==============================
ELLE bistro 4/2001
-Erfasst *RK* 31.07.2001 von
-Petra Holzapfel
Nudeln in kochendem Salzwasser al dente kochen. Kalt abschrecken und
gut abtropfen lassen. Fischfilets abbrausen und in mundgerechte
Würfel schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und sehr fein hacken. Die
Chilischote längs aufschlitzen, entkernen und in sehr feine Streifen
schneiden. Die Hälfte davon würfeln.
Etwa die Hälfte des Sesamöls im Wok oder in der Pfanne erhitzen und
den Fisch darin von allen Seiten scharf anbraten. Herausheben und
zugedeckt warm halten.
Das restliche Sesamöl im Wok erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und
Chiliwürfel darin glasig dünsten. Die Speisestärke mit etwas
Kokosmilch anrühren.. Limettenschale und -saft, Zitronenblätter,
Weißwein, Kokosmilch, Chili- und Currypulver sowie Zucker in den Wok
geben und das Ganze unter Rühren aufkochen lassen.
Zum Schluss Nudeln und Schnittlauch dazugeben, vermengen und alles
in vorgewärmte Schälchen füllen. Fisch darauf legen und mit
Chilistreifen und Zitronenmelisse garnieren.
Anmerkung Petra: gemacht als Single-Rezept mit einem Rest Nudeln
(Heu und Stroh), 1 Stück Lachsfilet (angebraten in Pflanzenöl, zum
Schluss mit braunem Sesamöl aromatisiert), 1 Schalotte, 1
Knoblauchzehe, 1 rote Serrano, etwas Kokosmilch, Limettenschale und
saft, einem Schuss Weißwein und 1 Zitronenblatt. Mit Gewürzen wie
oben abgeschmackt, zusätzlich unbedingt einen Schuss Thai-Fischsauce.
Falls erwünscht Speisestärke zum Binden separat in etwas Wasser
anrühren und Sauce damit nach Belieben binden.
Sehr lecker und ganz schnell gemacht!
=====