Lauwarme Brownies mit Vanilleeis

Als
Dessert habe ich etwas Schokoladiges ausgesucht, da wir Früchte schon
bei der Hauptspeise hatten. Außerdem passen Kirschen gut zu Schokolade
🙂

Dieses Brownies-Rezept habe ich nach einem "Gourmet"-Rezept vom October 2003 (zu finden bei Epicurious)
leicht modifiziert: ich röste die Walnüsse etwas an – generell gibt das
Rösten von Nüssen einen besonders feinen aromatischen Geschmack – und
ich habe die Zuckermenge reduziert.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Lauwarme Brownies mit Vanilleeis
Kategorien: Dessert, Gebäck, Nüsse
     Menge: 8-12 Stück

    115     Gramm  Butter
    120     Gramm  Sehr gute Zartbitterschokolade (z.B. Lindt
                   -Excellence, 70% Kakao)
     85     Gramm  Weizenmehl Type 405
    1/2      Teel. Backpulver
    1/4      Teel. Salz
    150     Gramm  Zucker
      2            Eier (L)
      1      Teel. Vanilleextrakt
     75     Gramm  Grob gehackte Walnüsse

=============================== SOWIE ===============================
      4    Kugeln  Vanilleeis

============================== QUELLE ==============================
                   Menü des Monats
                   GBV Geiersthal
                   Juni 2004
                   erfasst von Petra Holzapfel

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Eine rechteckige Backform (ca. 18x24 cm) ausbuttern, mit Backpapier
auslegen (am besten an 2 Seiten überstehen lassen, so kann man den
Kuchen nachher gut herausheben), dieses nochmals buttern und mit
Mehl bestäuben.

Die Walnüsse in einer trockenen Pfanne leicht anrösten, bis sie
anfangen zu duften. Die zerbröckelte Schokolade mit der Butter in
einem Wasserbad schmelzen (das Wasser soll dabei nicht bis zum Rand
der eingesetzten Schüssel reichen).

Mehl, Backpulver und Salz in einer kleinen Schüssel mischen.

Zucker, Eier und Vanille in einer großen Schüssel verschlagen (nicht
schaumig schlagen), dann die Schokolade zugeben und mit einem
Gummispatel vermischen. Das Mehl unterziehen, dann die Nüsse
einrühren.

Die Masse in die vorbereitete Form füllen und in den Backofen
(mittlere Stufe) stellen.

Etwa 25-30 Minuten backen, bis die Oberfläche glänzt und der Teig
sich vom Rand löst, beim Stäbchentest soll aber in der Mitte noch
weicher Teig vorhanden sein.

Leicht abkühlen lassen, dann die Teigplatte aus der Backform heben
und mit einem Sägemesser in Stücke schneiden (Sägemesser nach jedem
Schnitt wieder von anhaftenden Teigresten reinigen).

Die lauwarmen Brownies mit Vanilleeis oder ungesüßter Schlagsahne
servieren.

Anmerkung: Die Brownies sollen in der Mitte noch eine feuchte,
weiche Konsistenz aufweisen, Wenn man eher kuchenartige Brownies
bevorzugt, muss man sie länger backen.

=====

Nutella Tarte

Ich werfe ja immer gerne einen neugierigen Blick in Albertos Il forno. Diese Woche hat ein Rezept gleich meine ganze Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Hermé’s Nutella Tarte,
die er begeistert lobt. Ganz zu Recht! Endlich mal ein Kuchen ganz
nach dem Geschmack von Moritz, der bei sämtlichen Früchtekuchen dankend
ablehnt. Aber Nutella – das liebt er! Ich bin überzeugt, auch unser
Gastkind Annamaria aus Kolumbien hätte sich sofort darauf gestürzt
(während ihres Aufenthalts hier ist der Nutellaverbrauch exponentiell
in die Höhe geschnellt ;-))

Hier meine übersetzte Variante – ich habe dafür den Boden der Zitronen-Kokosschnitten leicht
abgewandelt. Man kann den Boden nach Belieben noch etwas dünner machen,
mir gefällt die zartknusprige Schicht aber als Kontrast zur
üppig-schokoladigen Fülle ganz gut. Beim nächsten Mal werde ich den
Originalboden testen, um zu sehen, wie sich dadurch der Charakter der
Tarte verändert. Wir alle fanden die Tarte übrigens gekühlt noch besser
als bei Raumtemperatur.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Hermé's Nutella Tarte
Kategorien: Kuchen, Schokolade
     Menge: 1 Kuchen

      1            Fertig gebackener Tarteboden (22 cm
                   -Durchmesser)*

================= VARIANTE HERMÉ, TEIG FÜR 4 BÖDEN =================
    285     Gramm  Butter
    150     Gramm  Puderzucker
    100     Gramm  Fein gemahlene blanchierte Mandeln
    1/2      Teel. Salz
    1/2      Teel. Vanillemark
      2      groß. Eier
    490     Gramm  Weizenmehl Type 405

============ VARIANTE PETRA, TEIG FÜR MEHR ALS 1 BODEN* ============
    200     Gramm  Mehl
     75     Gramm  Zucker
    1/4      Teel. Salz
    100     Gramm  Fein gemahlene blanchierte Mandeln
    135     Gramm  Kalte Butter; in Flöckchen

=============================== BELAG ===============================
    200     Gramm  Nutella
    140     Gramm  Zartbitterschokolade (Ich habe Lindt 70%
                   -verwendet, Hermé nimmt Valhorna Noir
                   -Gastronomie)
    200     Gramm  Butter
      1      groß. Ei, Raumtemperatur, leicht verschlagen
      3      groß. Eigelb, Raumtemperatur, leicht verschlagen
      2      Essl. Zucker
    140     Gramm  Haselnüsse

============================== QUELLE ==============================
                   modifiziert nach
                   Alberto, Il forno
                   Originalrezept von
                   Pieree Hermé aus
                   "Chocolate desserts"
                   -Erfasst *RK* 21.05.2004 von
                   -Petra Holzapfel

Zart-knuspriger Boden (Variante Petra):

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Die Tarteform kreuzweise mit 2 breiten Streifen Alufolie auslegen,
so dass die Folie an den Seiten übersteht. Die Folie buttern.
Alternativ eine Tarteform mit herausnehmbarem Boden benützen.

Mehl, Zucker und Salz in einer Küchenmaschine (Food Processor) oder
einem Thermomix 5 Sekunden mischen. Gemahlene Mandeln und Butter
zufügen und mixen, bis die Mischung feinem Grieß ähnelt und beginnt,
zusammenzuklumpen. So viel von der bröseligen Mischung in die Form
geben und festdrücken, so dass ein glatter Boden entsteht mit Rand
entsteht.

Den Boden im Backofen auf mittlerer Schiene etwa 25 Minuten backen,
bis die Oberfläche goldbraun wird.

Belag:

Die Haselnüsse im Backofen bei 180°C 10 minuten rösten, anschließend
die braunen Häute durch Reiben der Nüsse in einem Küchentuch so weit
wie möglich entfernen. Die Nüsse grob hacken.

Den Backofen auf 190°C aufheizen.

Schokolade und Butter separat schmelzen und auf jeweils 40°C
abkühlen lassen.

Nutella auf dem vorgebackenen Boden verstreichen.

Vorsichtig das Ei in die geschmolzene Schokolade einrühren, es soll
keine Luft eingearbeitet werden. Nach und nach die Eigelbe, den
Zucker und die flüssige Butter unterrühren. Die glatte Mischung auf
die Nutellaschicht geben und mit den gerösteten Haselnüssen
bestreichen.

Die Tarte im vorgeheizten Backofen ca. 11 Minuten backen, bis die
Füllung an den Seiten fest, in der Mitte aber noch weich ist (hat
bei mir etwa 14 Minuten gedauert). Die Tarte auf Raumtemperatur
abkühlen lassen.

Die Tarte kann man auch gekühlt essen, wir fanden sie so noch besser!

Hermé stellt aus den oben angegebenen Zutaten Teig für 4 Böden her,
laut Alberto ist der Teig sehr gut, allerdings etwas schwierig zu
verarbeiten.

Ich habe für den Boden anstelle des Originalrezepts ein Rezept für
Kokos-Zitronenschnitten leicht modifiziert und anstelle der
Kokosflocken gemahlene blanchierte Mandeln verwendet.

*Die oben angegebene Menge ist für einen Boden zuviel. Man kann die
Mengen je nach gewünschter Teigdicke reduzieren oder aber an
Teigliebhaber verfüttern ;-)

Es lässt sich aber auch jeder beliebige andere Tarteboden einsetzen.

=====

Erdbeer-Zitronentorte

Zum Sonntagskaffee soll’s ein Erdbeerkuchen werden, das neue
"Essen & Trinken" Mai 2004 hat einige Vorschläge. Kathi und ich
entschließen uns – gegen die üppige Erdbeertorte à la Schwarzwälder
Kirschtorte und für die Erdbeer-Zitronentorte.
Dabei sollte man unbedingt darauf achten, wirklich vollreife süße aber
dennoch feste Früchte zu verwenden, je nach Zitronensaftanteil ist die
Creme ist nämlich nicht sehr süß. Die im Original angegebene Art, den
Boden aus grob zerschnittenen Löffelbiskuits sowie den übrigen
Zutaten und weicher Butter mit den Knethaken des Handrührers zu
verkneten gefällt mir nicht so gut, ich finde, der Boden wird so etwas
zäh. Beim nächsten Mal würde ich die Löffelbiskuits einfach wieder fein
zerbröseln und mit den übrigen Zutaten und zerlassener Butter mit einem
Löffel verrühren. Die Torte ist fruchtig und leicht und damit gut für
einen heißen Tag geeignet, den wir heute leider nicht haben ;-))

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Erdbeer-Zitronen-Torte
Kategorien: Kuchen, Kalt, Früchte, Käse
     Menge: 12 Stücke

=============================== BODEN ===============================
    150     Gramm  Löffelbiskuits
     40     Gramm  Halbbitter-Kuvertüre
     50     Gramm  Haselnusskrokant
    120     Gramm  Weiche Butter
                   Salz

====================== FRISCHKÄSE-QUARK-CREME ======================
    800     Gramm  Erdbeeren
      5   Blätter  Weiße Gelatine
      1            Zitrone (unbehandelt)
    250     Gramm  Magerquark
    400     Gramm  Frischkäse mit Joghurt (16%)
     50     Gramm  Puderzucker
    250        ml  Schlagsahne
     20     Gramm  Zartbitter-Schokolade
                   Puderzucker zum Bestreuen

============================== QUELLE ==============================
                   essen & trinken Mai 2004
                   -Erfasst *RK* 02.05.2004 von
                   -Petra Holzapfel

1. Für den Boden die Löffelbiskuits grob zerschneiden. Die Kuvertüre
fein hacken. Haselnusskrokant, Butter, 1 Prise Salz, Biskuits und
Kuvertüre mit den Knethaken des Handrührers zu einer geschmeidigen
Masse verkneten. Den Boden einer Springform (28 cm Durchmesser) mit
Backpapier auslegen. Den Teig gleichmäßig in der Form verteilen und
mit den Fingern fest andrücken. Kalt stellen.

2. Die Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren. Für
die Creme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zitronenschale
abreiben und mit Quark, Frischkäse und Puderzucker verrühren.
Zitrone auspressen, den Saft leicht erwärmen und die ausgedrückte
Gelatine darin auflösen. Zur Frischkäsecreme geben und mit dem
Schneebesen gut unterheben und verrühren. Sahne steif schlagen und
mit einem Gummispatel vorsichtig unter die Creme heben. Die
Frischkäsecreme auf den Boden in die Form füllen. 1/3 der Erdbeeren
in die Creme drücken. Restliche Erdbeeren darauf verteilen und
leicht andrücken. Abgedeckt 4 Stunden kalt stellen.

3. Die Torte vorsichtig mit einem Küchenmesser vom Tortenring lösen.
Tortenring abheben und die Torte auf einer Platte in 12 Stücke
schneiden. Schokolade raspeln und mit dem Puderzucker auf die Torte
streuen.

:Zubereitungszeit 1 Stunde (plus Kühlzeit)
:Pro Stück 9 g E, 23 g F, 28 g KH = 358 kcal (1500 kj)

Anmerkung Petra:

Für die Herstellung des Bodens ziehe ich meine Vorgehensweise vor:

Löffelbiskuits fein zerbröseln und mit den restlichen Zutaten und
der zerlassenen Butter mit einem Löffel mischen. Geht schneller und
ich finde den Boden knuspriger.

Unbedingt darauf achten, süße, reife, aber doch feste Früchte zu
verwenden. Je nach Zitronensaftanteil und Säuregehalt der Erdbeeren
kann die Zuckermenge in der Creme etwas gering sein.

=====