Schnelle Schokoladen-Kastanientorte mit Cointreausahne

Zum Herbst gehören Esskastanien – Maronen. Als Dessert meines Menüs des Monats gibt’s deshalb eine schnelle und prima vorzubereitende Schokoladen-Kastanientarte mit Cointreausahne.

Das Rezept stammt aus dem französischen Kochbuch Terroirs & gastronomie en Midi-Pyrenees – ein Mitbringsel aus einem früheren Frankreichurlaub.

Ausgangsprodukt im Originalrezept sind gekochte und gehäutete
Kastanien. Frische Kastanien sind bei uns hier im Bayrischen Wald
leider nur sehr selten in guter Qualität zu bekommen. Wenn überhaupt,
findet man meist angetrocknete oder gar verschimmelte Ware, auf die man
gut verzichten kann. Ich habe aber noch ein 1 kg Hero gesüßtes
Maronenpüree aus dem Tessin im Vorrat, was sowieso verbraucht werden
sollte. Damit ist die Masse aus geschmolzener Schokolade, pürierten
Maronen, Zucker und Butter noch schneller zusammengerührt. Zur Tarte
serviere ich geschlagene Sahne, die ich mit etwas Cointreau
aromatisiert habe. Zucker ist nicht nötig, der Kuchen ist süß genug.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Schnelle Schokoladen-Kastanientorte mit Cointreausahne
Kategorien: Dessert, Kuchen, Kalt, Esskastanie
     Menge: 8 Stück

============================== KUCHEN ==============================
    600     Gramm  Gesüßtes Kastanienpüree; Maronenpüree
                   -(Fertigprodukt) oder
    500     Gramm  Gekochte und gehäutete Esskastanien (auch aus
                   -der Dose) sowie
80-100     Gramm  Zucker
    100     Gramm  Halbbitterschokolade mit hohem Kakaoanteil
    100     Gramm  Weiche Butter
      8            Stückchen Borkenschokolade

=============================== SAHNE ===============================
    250     Gramm  Schlagsahne
  20-40        ml  Cointreau (Orangenlikör)
           Einige  Orangenzesten von einer unbehandelten Orange

============================== QUELLE ==============================
                   Menü des Monats
                   GBV Geiersthal
                   Oktober 2004
                   erfasst von Petra Holzapfel

Bei Verwendung von gekochten Kastanien den Zucker in wenig Wasser
auflösen. Die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle
schmelzen.

Die gekochten Kastanien pürieren und mit dem Zucker zu einem glatten
Püree verrühren.

Das Kastanienpüree mit der weichen Butter und der Schokolade zu
einer homogenen Masse verarbeiten.

Den Boden einer Springform (18-20 cm Durchmesser) mit einem größeren
Stück Klarsichtfolie belegen (die Folie soll überstehen) und den
Ring befestigen. Die Kastanienmasse einfüllen und glattstreichen.
Die Oberfläche ebenfalls mit Klarsichtfolie bedecken und die Masse
nochmals festdrücken und glattstreichen. Mindestens 4 Stunden,
besser über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Den Ring entfernen. Die Torte mit der klarsichtfolienbedeckten
Oberfläche auf die Handfläche stürzen, den Boden und die
Klarsichtfolie der Unterseite entfernen und die Torte auf einen
großen Teller stürzen. Die Klarsichtfolie von der Oberfläche
abziehen.

Die Torte mit einem Messer in 8 Stücke schneiden. Dazu das Messer in
heißes Wasser halten und schnell abwischen, mit dem heißen Wasser
schneiden.

Die Sahne aufschlagen, zum Schluss den Cointreau zugeben ud kurz
durchschlagen. Die Sahne in einen Spritzbeutel mit großer Tülle
füllen.

Jeweils 1 Stückchen Torte mit einem Sahnetuff auf Tellern anrichten.
Auf die Sahne einige Orangenzesten geben.

=====

IMBB 8th edition – Port Wine marinated Figs with Vanilla Ice Cream

Due to vacation and some urgent work in the garden I was about to miss the 8th editionRaise Your Spirits High of the Is My Blog Burning event this time hosted by There’s a Chef in My Kitchen: Use wine or spirits as a central component of your entry.

So I had to chose something easy and fast:

Port Wine marinated figs with Vanilla Ice Cream
serves 4

8 blue figs
50 g sugar
100 ml fresh orange juice
375 ml Port wine
vanilla ice cream

The day before serving carefully peel the figs.

In a small heavy pan melt the sugar until caramelized (dark golden colour).

Pour in the orange juice (caution – mixture will bubble
vigorously!) and the Port. Bring to a boil and stir until the caramel
has dissolved.

Place the figs into the hot Port mixture then turn down the heat
and let steep for 10 minutes occasionally turning with 2 forks. Let
cool the figs in the Port.

The next day take the figs out of the Port and set aside. Bring the fluid to a boil and cook until reduced to a thick sirup.

Before serving turn the figs in the sirup and place on plates
with with vanilla ice cream. Drizzle some sirup over the ice cream.

IMBB 8. Ausgabe – Portweinfeigen mit Vanilleeis

Wegen Urlaub und dringender Gartenarbeiten hätte ich’s fast verpasst: There’s a Chef in My Kitchen ist Gastgeber der neuen Is My Blog Burning-Ausgabe – Kochen mit Wein oder anderen Alkoholika.
Dazu
fällt mir zwar jede Menge ein – es soll aber wegen Zeitmangel etwas
Schnelles und Unkompliziertes sein. Als ich beim örtlichen Supermarkt
die ersten Feigen sehe ist das Problem gelöst: es gibt Portweinfeigen mit Vanilleeis.

Die Feigen werden erst vorsichtig gehäutet, dann lässt man sie in einem Sud
aus Portwein und frisch gepresstem Orangensaft ziehen.

Serviert werden sie mit Vanilleeis, über das man etwas vom sirupartig eingekochten Sud träufelt.

Hier das genaue Rezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Portweinfeigen mit Vanilleeis
Kategorien: Dessert, Früchte, Alkohol, Eiscreme
Menge: 4 Personen

Zutaten

4 Feigen
30 Gramm Zucker
4 Essl. Orangensaft
1/4 Ltr. Portwein
4-8 Kugeln Vanilleeis
100 ml Sahne

Quelle

Menü des Monats
GBV Geiersthal
Oktober 1999
erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Feigen vorsichtig häuten.

Den Zucker in einem kleinen Topf schmelzen und leicht karamelisieren lassen, mit dem Orangensaft ablöschen. Dann den Portwein dazugeben und unter Rühren zum Kochen bringen, damit sich der Karamel vollständig löst. Die Feigen in den Sud geben und bei milder Hitze im zugedeckten Topf 8-10 Minuten ziehen, aber nicht kochen lassen. Zwischendurch mit 2 Gabeln wenden. Den Topf vom Herd nehmen und die Feigen im Sud erkalten lassen.

Vor dem Servieren die Feigen aus dem Topf heben, den Sud sirupartig einkochen lassen, die Feigen nochmals darin wenden, dann auf Tellern mit Vanilleeis anrichten. Den warmen Sud darüberträufeln und mit einem Sahnetupfen garnieren.

=====

Heidelbeer-Ricotta-Hotcakes

Das Rezept für diese lecker-luftigen Heidelbeer-Ricotta-Hotcakes stammt aus olive, einem Magazin, was ich bei unserem London-Aufenthalt gekauft habe.

Die Hotcakes sind ideal für ein ausgedehnt gemütliches Frühstück, können aber auch als Dessert durchgehen (in meiner Kochkiste
habe ich sie unter Desserts eingeordnet – aber nur deshalb, weil keine
andere passende Rubrik existiert). In dem Fall würde ich nur 1-2
Hotcakes servieren, ausgesprochen gut kann ich mir dann anstelle des
Joghurts eine Kugel Vanilleeis dazu vorstellen..

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Heidelbeer Ricotta Hotcakes
Kategorien: Pfannkuchen, Früchte, Brunch
     Menge: 6 Portionen

    350     Gramm  Ricotta
    185        ml  Milch
      4            Eier; getrennt
    140     Gramm  Mehl
      1      Teel. Backpulver
      1     Prise  Salz
                   Butterschmalz; zum Braten
    200     Gramm  Heidelbeeren

=========================== ZUM SERVIEREN ===========================
                   Vollmilchjoghurt
                   Ahornsirup
                   Puderzucker

============================== QUELLE ==============================
                   nach
                   olive
                   July 2004
                   -Erfasst *RK* 20.08.2004 von
                   -Petra Holzapfel

Ricotta, Milch und Eigelb in einer Schüssel verrühren.

Mehl und Backpulver über die Mischung sieben und unterrühren.

Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen und unter die
Ricottamischung ziehen.

Eine große beschichtete Pfanne mit etwas Butterschmalz erhitzen. Pro
Hotcake einen großem Löffel Teig in die Pfanne geben und einige
Heidelbeeren darauf verteilen. Über nicht zu starker Hitze etwa 2
Minuten backen, bis die Unterseite goldbraun ist, dann umdrehen und
weiterbacken, bis sie goldbraun und gar sind.

Jeweils 3 Küchlein auf einen Teller geben, etwas Joghurt dazugeben,
mit Ahornsirup beträufeln und mit Puderzucker bestäuben.

=====

Heidelbeer-Shortcakes

Für das Dessert zu den ulitmativen Schweinerippchen habe ich ebenfalls ein Rezept aus der Juli-Ausgabe von Bon Appetit ausgesucht:

Heidelbeer-Shortcakes.

Das Rezept lässt sich prima vorbereiten und ist dann zum Servieren schnell zusammengesetzt.
Zum Marinieren der Heidelbeeren habe ich meinen vor knapp 1 Monat angesetzten Cassis verwendet, er ist wunderbar geworden.

Noch in Vor-Blog-Zeiten habe ich im Frühjahr übrigens ein Rezept für Erdbeer-Shortcakes ausprobiert, was Ralph mal an die Gaumenträumer-Liste geschickt
hat. Ebenfalls superlecker, die Shortcakes gehen hier etwas höher auf.
Die Cakes kann man alternativ natürlich auch mit anderen Früchten
füllen.

Update beim Übertragen der alten Blogeinträge: Das Rezept für Erdbeer Shortcakes findet sich hier.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Heidelbeer-Shortcakes
Kategorien: Dessert, Gebäck, Früchte, USA
     Menge: 8 Portionen

=============================== CREME ===============================
    240     Gramm  Schlagsahne* (Orig. heavy whipping cream)
    240     Gramm  Creme fraiche

============================== BEEREN ==============================
    400     Gramm  Frische Heidelbeeren; falls vorhanden wilde
                   -Heidelbeeren
      6      Essl. Zucker
     60        ml  Cassis; Schwarz-Johannisbeer-Likör
      1      Essl. Frisch gepresster Zitronensaft

========================= BUTTERMILCH-KEKSE =========================
    300     Gramm  Weizenmehl Type 405
    100     Gramm  Zucker
      1      Essl. Backpulver
      1      Teel. Natron
    1/2      Teel. Salz
     90     Gramm  Gekühlte Butter; in Flöckchen
    240        ml  Gekühlte Buttermilch; Menge anpassen (ich habe
                   -deutlich weniger gebraucht)
      2      Essl. Schlagsahne; zum Bestreichen
                   Brauner Zucker; zum Bestreuen
                   Puderzucker; zum Bestreuen

============================== QUELLE ==============================
                   Bon Appetit
                   July 2004
                   -Erfasst *RK* 16.08.2004 von
                   -Petra Holzapfel

Für die Creme Schlagsahne und Creme fraiche mit dem Handmixer
aufschlagen. (Kann bis zu 6 Stunden im Voraus gemacht werden.
Abgedeckt kalt stellen und vor dem Gebrauch nochmal durchschlagen).

Für die Beeren 1/4 der Heidelbeeren in einer Schüssel mit der Gabel
zerdrücken. Zucker, Likör und Zitronensaft damit vermischen, die
restlichen Beeren einrühren. Mindestens 2-4 Stunden durchziehen
lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Für die Kekse den Backofen auf 175°C vorheizen. Ein Backblech mit
Backpapier auslegen.

Mehl, Zucker, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel
vermischen. Die Butter zugeben und mit den Fingerspitzen ins Mehl
reiben, bis eine grießartige Konsistenz erreicht ist. Die Hälfte der
Buttermilch zugeben und vermischen, bis sich feuchte Klumpen bilden.
Falls die Masse zu trocken ist, nach und nach weitere Buttermilch
zugeben. Den Teig zu einem Ball zusammendrücken.

Auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer knapp 2 cm dicken Platte
auseinanderdrücken und mit einem Ausstecher Kreise von 2 1/2 inch
(6,3 cm Durchmesser, ich habe gut 7 cm genommen) ausstechen.
Teigreste nochmal zusammendrücken und wieder ausstechen.

Die Kekse auf das vorbereitete Blech legen, mit Sahne bestreichen
und großzügig mit braunem Zucker bestreuen. Im vorgeheizten Backofen
etwa 20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist
(Stäbchenprobe, Höhe knapp 2 cm). Auf einem Rost etwa 30 Minuten
abkühlen lassen. Kann bis zu 3 Stunden im Voraus zubereitet werden,
bei Raumtemperatur stehen lassen.

8 Kekse waagrecht durchschneiden, die Unterteile auf Teller legen.
Einen großen Klacks Creme auf die Kekse geben, die Beeren darauf
verteilen und mit den Oberteilen abdecken. Mit Puderzucker bestreuen
und servieren.

Übrige Kekese am nächsten Morgen toasten und mit Butter und
Konfitüre servieren.

Anmerkung Petra: Sehr lecker! Man kann die Kekese auch am nächsten
Tag nochmal kurz erwärmen und zusammensetzen, Beeren und Creme noch
gut verwendbar. Aus dem halben Rezept habe ich 5 Shortcakes erhalten.

*heavy whipping cream ist Schlagsahne mit einem Fettgehalt von 36-
40% Fett. Ich habe für das halbe Rezept die aufgerahmte dicke Sahne
von Weihenstephaner Schlagsahne (32% Fett) abgenommen und zusammen
mit Creme fraiche aufgeschlagen - ergibt eine sehr stabile Creme.

=====

Mango Crème brûlée

Seit ich den Gaskartuschen-Lötbrenner zum Karamelisieren von Crème brûlées entdeckt habe (ein Foto davon gibt’s bei der Zitronen-Creme-brulee-Tarte), hat die Herstellung dieses Desserts jeden Schrecken verloren.

Als Dessert zu meinem indisch angehauchten Menü des Monats August 2004 gibt es diese

Mango Crème brûlée. Ganz einfach zu machen und prima vorzubereiten. Das Rezept stammt wie die Idee zur Vorsuppe aus dem The Cinnamon Club Cookbook von Iqbal Wahhab und Vivek Singh.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Mango Creme Brulee
Kategorien: Dessert, Früchte
     Menge: 6 Portionen

    375     Gramm  Creme double
     50     Gramm  Zucker
      1            Reife Mango; entsprechend
    175     Gramm  Mangopüree
      1      groß. Ei
      3      groß. Eigelb
      6      Teel. Brauner Zucker

============================== QUELLE ==============================
                   Menü des Monats
                   GBV Geiersthal
                   August 2004
                   nach
                   The Cinnamon Club Cookbook
                   erfasst von Petra Holzapfel

In einen Bräter, in dem 6 Souffleförmchen (125 ml Inhalt)
nebeneinander Platz haben, ein doppeltes Blatt Küchenpapier legen
und etwas heißes Wasser hineingießen. Den Bräter in den Backofen
stellen und auf 125°C vorheizen.

Die Mango schälen, das Fleisch vom Kern schneiden und pürieren.

Creme double, Zucker und 175 g Mangopüree in einem kleinen Topf
unter Rühren gerade eben zum Kochen bringen. Währenddessen in einer
Schüssel das Ei und die Eigelbe verquirlen. Nun langsam die heiße
Mischung unter dauerndem Rühren in die Eimasse geben.

Die Mischung auf die Soufleeförmchen verteilen und diese in den
Bräter stellen, bei Bedarf noch etwas heißes Wasser angießen.

Die Creme im Wasserbad in etwa 45 Minuten gerade eben stocken lassen.
Die Förmchen aus dem Wasserbad herausnehmen, abkühlen lassen und
dann gut kühlen.

Unmittelbar vor dem Servieren jedes Förmchen mit einem Teelöffel
braunem Zucker bestreuen (etwas rütteln, damit der Zucker
gleichmäßig verteilt ist) und mit einer Gaskartuschen-Lötlampe
karamelisieren.

=====