IMBB – 5th edition: Moqueca Baiana de Peixe

Wena from mum-mum is our host for this 5th „Is My Blog Burning“-Event, thanks a lot for giving a fascinating theme: Fish!

So here’s my „Catch of the Day“:

My daughter Kathi
spent one year (2000/2001) as an exchange student in Brazil (Ouro
Branco, Minas Gerais). She loved her guest family, the people, the
country – and the food. She told us so much about this beautiful
country that we decided to travel with her to Brazil last summer.

We spent one week in Minas with her family before we went to Bahia, where we first had a really relaxing week in the quiet and very small village of Imbassai
with beautiful uncrowded beaches, barracas (beach restaurants) with
nice finger food, mostly fresh seafood, cold beer and Caipirinhas. Then
we moved for one week to the lively Salvador, capital of the state of Bahia, with a a lot of music and drums everywhere (it’s the home of Olodum, who played with Michael Jackson in his video „They Don´t Care About Us“). Our trip ended with one week at Morro de Sao Paulo on the Isle Tinharé (no cars allowed :-):
only white beaches, clear water ideal for snorkeling, breathtaking
sceneries, nice little restaurants in the small village and a lot of
stands on the beach, offering caipifrutas (fruit-cocktails) and fresh
juice every evening.

When thinking over which recipe I should chose for this day I
immediately thought of a special dish we had quite often in this three
weeks in Bahia: Moqueca („moo-keh‘-kah“).

Moqueca is a stew which exists in numerous varieties: mostly
with fish („Moqueca de peixe“) or fish mixed with shrimps („Moqueca de
peixe com camarão„, you can find a photo of this dish here)
but also with shrimps alone or crabs (there even exist some vegetarian
moquecas), all traditionally served in shallow, thick earthenware
bowls.

An important influence on Bahian cuisine came from the enslaved
Africans, who not only brought their own style of cooking, but also
modified Portuguese dishes with African ingredients as for example the
red dendê oil extracted from an African palm, coconut milk, cilantro
and hot peppers.
You find all these things in the moqueca. For me
this recipe brings back memories of wonderful holidays in a great
country with nice and warm people.

MOQUECA BAIANA DE PEIXE (Bahian Fish Stew with Coconut)
serves 4

600 g firm white fish fillets (e.g. halibut, redfish)

TEMPERO (Marinade)
2 cloves garlic, minced
1 tb salt
1 bunch of cilantro
4 scallions
1-2 limes: juice

REFOGADO
3 large tomatoes; peeled, seeded and diced
2 large onions; diced
1 red bell pepper; seeded and diced
2 tb olive oil
1 can coconut milk
2 tb Dendê oil; palm oil

Rinse fish fillets and pat dry. Remove any left bones. If necessary cut in larger pieces.

Marinade: Using a mortar and pestle pound garlic, salt, the
green of half of the cilantro sprigs and the scallions, mix with the
lime juice (or use a blender, as most Brazilians nowadays do ;-)).

Put fish into an airtight bag (ziplock bag) and add marinade. Let marinate for 1-2 hours in a cool place.

Heat olive oil in a heavy pot over medium heat and sauté diced
tomatoes, onions and peppers until the water is gone for a few minutes.
Add the coconut milk and let simmer for a few minutes until sauce
thickens. Now add the fish with the marinade and stir gently. Simmer
for about 10-15 minutes until fish is tender but still firm. Season to
taste with salt and lime juice. Add the dende oil and sprinkle on some
minced cilantro.

Serve directly from the pan accompanied by white rice, farofa
(roasted manioc flour) and vinagrete or molho de pimenta (a spicy
vinaigrette sauce). These last dishes are also a must for the famous
Feijoada completa (Black Bean Stew), the Brazil’s national dish.

Here are two recipes for farofa (a side dish with roasted manioc
flour, which you sprinkle over your food): a typical bahian yellow
farofa with dendê oil and a richer version with egg (you can substitute
dry breadcrumbs for manioc flour, if you don’t get it):

FAROFA DE DENDÊ (Farofa with dendê oil)

2 tb dendê oil; palm oil
1 tb onions; finely chopped
100-150 g manioc flour
salt

Sauté onions in dendé oil until soft, add manioc flour and cook
over low heat stirring constantly until golden. Sprinkle with salt, to
taste.

FAROFA DE OVOS (Farofa with egg)

2 tb butter
1 tb onions, finely chopped
1 tb minced cilantro or Italian parsley
2 eggs, beaten
100-150 g manioc flour alternatively dry breadcrumbs
salt

Melt butter in a nonstick skillet, add onion and sauté until
translucent, add herbs. Add eggs and stir as for scrambeled egg. Then
stir in enough manioc flour to get a rather dry mass. Continue stirring
until the meal gets crumbly and a little bit roasted. Sprinkle with
salt, to taste.

MOLHO DE VINAGRETE (Vinaigrette Sauce)

1 onion, diced
1 clove garlic, minced
1-2 large fresh tomatoes, chopped
1 green bell pepper
4 Malagueta-Peppers or red cayenne peppers or more if you like; finely chopped
1 tb vinegar
1 lime: juice
1/2 cup olive oil
Italian parsley, finely chopped

Combine all the ingredients in a large bowl. Stir well and serve either at room temperature or cold.

Bom apetite!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Moqueca: Brasilianischer Fisch- und Krabbentopf*
Kategorien: Fisch, Kokos, Gemüse, Brasilien
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm Rotbarschfilets; oder ein anderer fester Fisch
500 Gramm Rohe geschälte Hummerkrabben; Scampi, ohne Kopf
H MARINADE (TEMPERO)
2 groß. Knoblauchzehen; gepresst
1 Essl. Salz
1 Bund Koriandergrün
4 Frühlingszwiebeln; gehackt
2 Limetten: Saft
H SCHMORGEMÜSE (REFOGADO)
3 groß. Tomaten; gehäutet, entkernt und gewürfelt
2 groß. Zwiebeln; gewürfelt
1 Rote Paprikaschote; gewürfelt
1 Gelbe Paprikaschote; gewürfelt
2 Essl. Olivenöl
1 Dose Kokosmilch
2 Essl. Dendé-Öl; Palmöl**
H ZUM DEKORIEREN
Koriandergrün

Quelle

Seeblicktreff 2004
erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

*Moqueca mista de peixe e camarao

Die Fischfilets und die Hummerkrabben kalt abspülen und trockentupfen. Die Fischfilets von evtl. noch vorhandenen Restgräten befreien und jeweils zweimal quer durchschneiden.

Für die Marinade (Tempero) Knoblauch, Salz, Koriandergrün und die Frühlingszwiebeln in einem Mörser zu einer Paste verrühren, dann den Limettensaft unterrühren. Die Fischstücke und die Krabben in einen Gefrierbeutel geben, dabei jeweils etwas von der Marinade dazulöffeln. Alles 1-2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Das Olivenöl in einem schweren Gusstopf erhitzen und die Zwiebelwürfel hellgelb anbraten, dann die Tomaten- und Paprikawürfel dazugeben und unter wiederholtem Rühren darin anschmoren, bis der sich bildende Saft verdunstet ist. Die Kokosmilch zugießen und einige Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas eindickt. Nun die Fischstücke und Krabben mitsamt der Marinade zugeben und vorsichtig umrühren, damit sich alles gut vermischt, der Fisch aber nicht zerfällt. Etwa 10 Minuten ganz sanft köcheln lassen, mit
Salz und Limettensaft abschmecken.

Zum Schluss das Dendé-Öl zugeben und nochmals vorsichtig umrühren, mit Korianderblättchen bestreuen.

Die Moqueca sehr heiß mit Farofa (geröstetem Maniokmehl), Reis und Vinagrete (scharf-saurer Sauce) oder Molho de Pimenta (Chilisauce) servieren.

**Man kann die Moqueca auch ohne das orangerote Dende-Öl zubereiten, sie heißt dann Ensopado.

Dendé-Öl ist im Online-Handel erhältlich (Brasil-Shops).

=====

IMBB – 5. Ausgabe: Fisch

Diesmal ist Wena von mum-mum unsere Gastgeberin für das 5. "Is My Blog Burning"-Ereignis: vielen Dank für die Wahl eines spannenden Themas!

Hier ist mein "Catch of the Day":

Meine Tochter Kathi
verbrachte 2000/2001 ein Jahr als Austauschschülerin in Brasilien (Ouro
Branco, Minas Gerais). Sie liebte ihre Gastfamilie, die Leute, das Land
– und das Essen. Sie hat uns immer wieder so viel begeistert
davon erzählt, dass wir uns entschieden, den Sommerurlaub 2003 dort zu
verbringen..

Den Beginn machte eine Woche in Minas bei
"ihrer" Familie, bevor wir dann nach Bahia flogen, wo wir zuerst eine
wirklich erholsame Woche im sehr ruhigen und sehr kleinen Imbassai
mit wunderschönen menschenleeren Stränden, barracas (kleine
Strandrestaurants) mit leckeren Kleinigkeiten (meist frischen
Meeresfrüchten), kaltem Bier und Caipirinhas verbrachten. Dann ging’s
für eine Woche ins lebhafte Salvador, der Haupstadt Bahias, mit Musik und Trommeln an jeder Ecke (Salvador ist die Heimat von Olodum, die auch schon mit Michael Jackson im Video "They Don´t Care About Us" gespielt haben und die dieses Jahr beim Viva-Afrobrasil-Festival in Tübingen auftreten werden). Den Abschluss machte eine Woche in Morro de Sao Paulo   auf
der Insel Tinharé, wo es keine Autos gibt 🙂 – nur weiße Strände,
klares Wasser, ideal zum Schnorcheln, wunderschöne Ausblicke bei
Spaziergängen auf der Insel, nette Restaurants an der sandigen
"Hauptstraße" des kleinen Ortes und abends werden jede Menge Stände am
Strand aufgebaut, die die tollsten Caipifrutas (Cocktails nach Wunsch
gemixt aus frischen Früchten und Cachaça oder Wodka) sowie Fruchtsäfte in jeder Mischung anbieten.

Als ich darüber nachgedacht habe, was ich für diesen Blog-Tag
machen könnte, ist mir sofort ein Rezept eingefallen, was wir in diesen
drei Wochen häufig gegessen haben: Moqueca (sprich ("mu-keh‘-kah")

Moqueca ist ein Gericht, was in verschiedenen Variationen
existiert: meist als Fischtopf  ("Moqueca de peixe") oder Fischtopf mit
Krabben ("Moqueca de peixe com camarão", ein Foto dieses Gerichts gibt es hier)
aber auch nur mit Krabben, Krebsen oder Muscheln (ja, es gibt sogar
vegetarische moquecas), all diese werden traditionell in einer flachen
Keramikschüssel serviert.

Einen wichtigen Einfluss auf die bahianische Küche hatten die
afrikanischen Sklaven, die nicht nur ihren eigenen Kochstil
mitbrachten, sondern auch die ursprünglich portugiesischen Gerichte
durch afrikanische Zutaten veränderten, Beispiele sind das rote
Dendê-Öl aus einer afrikanischen Palmenart, Koriandergrün,
Kokosnussmilch oder scharfe Chilis.

All diese Zutaten finden sich in der Moqueca. Mir bringt dieses
Rezept einen wunderbaren Urlaub in einem großartigen Land mit netten,
ausgesprochen gastfreundliche Menschen in Erinnerung..

MOQUECA BAIANA DE PEIXE (Bahianischer Fischtopf mit Kokosmilch)
4 Personen

600 g festes weißes Fischfilet (z.B. Heilbutt, Rotbarsch)

TEMPERO (Marinade)
2 gepresste Knoblauchzehen
1 El Salz
1 Bund Koriandergrün
4 Frühlingszwiebeln
1-2 Limetten: Saft

REFOGADO (Schmorgemüse)
3 große Tomaten, gehäutet, entkern und gewürfelt
2 große Zwiebeln, gewürfelt
1 rote Paprikaschote, gewürfelt
2 El Olivenöl
1 Dose Kokosmilch
2 El Dendê oil; rotes Palmöl

Die Fischfilets abspülen und trockentupfen. Eventuell vorhandene Gräten entfernen. Die Filets in mundgerechte Stücke schneiden.

Marinade: Knoblauch, Salz, die Hälfte des Koriandergrüns in
einen Mörser zerkleinern, mit dem Limettensaft mischen (oder in einem
Mixer pürieren, wie ihn heute fast alle Brasilianer ausgesprochen gerne
benützen ;-))  Den Fisch in einen Gefrierbeutel geben, die Marinade
zufügen und etwas einmassieren. 1-2 Stunden im Kühlschrank marinieren
lassen.

Das Olivenöl in einem schweren Topf auf mittlerer Hitze erhitzen
und die Tomaten-, Zwiebel- und Paprikawürfel darin anbraten, bis die
austretende Flüssigkeit verdampft ist. Die Kokosnussmilch zugeben und
einige Minuten einkochen lassen, bis die Sauce eindickt. Jetzt die
Fischstücke mitsamt der Marinade zugeben, vorsichtig mischen. Etwa
10-15 Minuten sanft erhitzen, bis der Fisch gar ist, er darf aber nicht
zerfallen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Das Denê-Öl zugeben
und mit dem restlichen gehackten Koriandergrün bestreuen.

Den Fischtopf direkt aus dem Topf servieren, dazu gibt es weißen
Reis, Farofa (aus geröstetem Maniokmehl) und Vinagrete oder Molho de
Pimenta  (eine scharfe vinaigretteartige Sauce). Die letzteren Beilagen
sind auch für das brasilianische Nationalgericht, die Feijoada Completa
(ein Eintopf mit Fleisch und schwarzen Bohnen) unabdingbar.

Hier noch zwei Rezepte für Farofa: eine typische gelbe
bahianische Farofa mit Dendê-Öl und eine üppigere Variante mit Eiern
(falls man kein Maniokmehl bekommt, kann man es durch Semmelbrösel
ersetzen):

FAROFA DE DENDÊ (Farofa mit Dendê-Öl)

2  El Dendê-Öl, Palmöl
1 El feingehackte Zwiebeln
100-150 g Maniokmehl
Salz

Die Zwiebeln im Dendê-Öl weichdünsten, dann das Maniokmehl
zugeben und bei niedriger Hitze unter Rühren goldfarben rösten. Salzen.

FAROFA DE OVOS (Farofa mit Eiern)

2 El Butter
1 El feingehackte Zwiebeln
1 El feingehacktes Koriandergrün oder glatte Petersilie
2 verschlagene Eier
100-150 g Maniokmehl
Salz

Die Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Zwiebeln
darin glasig dünsten und die Kräuter zugeben. Die Eier zugeben und
rühren (wie für Rührei). In die noch weiche Masse das Maniokmehl
einrühren, weiterrühren, bis man leicht geröstete Brösel erhält. Salzen.

MOLHO DE VINAGRETE (Vinaigrette Sauce)

1 Zwiebel, gewürfelt
1 Knoblauchzehe; gepresst
1-2 Tomaten; gewürfelt
1 Grüne Paprikaschote; gewürfelt
4 Feingehackte Malagueta-Chilis; oder andere kleine scharfe Chilischoten; nach Geschmack mehr oder weniger
Salz
1 El Essig
1 Limette: Saft
4-6 El Öl; nach Bedarf

Zwiebel, Knoblauch, Tomaten und Chilis in eine kleine Schüssel
geben.Essig, Limettensaft und Salz zugeben und alles vermischen. Soviel
Öl zugeben, dass die Gemüsemischung knapp bedeckt ist.

Bom apetite!

Es geht weiter – IMBB 5. Ausgabe

Kaum hat man Zeit gehabt, all die interessanten Ergebnisse
des letzten internationalen Kochtages der Blog-Gemeinde zum Thema Reis
genau unter die Lupe zu nehmen, schon ist das nächste Ereignis in
Sicht!

Diesmal hat Wena aus Malaysia die Schirmherrschaft übernommen. Hier findet man ihren Aufruf zum 5. Is-My-Blog_Burning-Day mit dem Thema "Fisch"

"You can use any fish ingredient, be it fresh fish, frozen
fish, canned fish, fish balls, fish cakes, fish patties, fish skin or
fish soy sauce. Just be fishy as fishy as you want your dish to be.
Only rule here is to use fishy fishy fish fish
."

Mitmachen können nicht nur Blogger, auch Beiträge per Mail sind wie immer willkommen.

Fisch, Fisch… – da tauche ich am besten gleich mal in die Tiefen meiner Rezeptverwaltung und schwimme zu den Favoriten 😉

Sahnige Reis-Terrine mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott

Mein Beitrag zu IMBB, 4. Ausgabe: Um die Welt mit einer Schüssel Reis

Eines
der wenigen Gerichte meiner Kindheit, das ich überhaupt nicht mochte,
war süßer Milchreis. Allein vom Geruch wurde mir schlecht.
Seltsamerweise lieben meine Kinder und mein Mann Milchreis mit Zucker,
daher habe ich ihn immer wieder mal wieder für sie gekocht, ohne jedoch
selbst mitzuessen.

Jahre
später ein neuer Versuch. Ich hatte einige Gäste zu einem asiatischen
Essen eingeladen und wollte das Menü mit einer Süßspeise abschließen,
ausgesucht habe ich Klebreis in Kokosmilch
mit frischen Früchten. Da ich Kokosmilch in jeglicher Form liebe, habe
ich den Reis gegessen und fand ihn zu meiner Überraschung wirklich gut!
Ab da habe ich mich für süße Reisdesserts interessiert 🙂

Das
Rezept, das ich heute vorstellen möchte, stammt in seiner
ursprünglichen Form "Savarin di riso su lamponi" aus dem Buch von
Roberto Galizzi "Ticino in Cucina – Tessiner Kochkunst neu
interpretiert".

Meine
Reis-Terrine wird im Originalrezept in Mini-Savarinförmchen mit
frischen Himbeeren und einem Püree von Himbeeren, Zucker, Weißwein und
Himbeergeist serviert, wobei auch in die Reismasse ein Schuss
Himbeergeist gegeben wird. Ich habe das Püree durch ein mit Limette,
Sternanis und Ingwer leicht exotisch gewürztes Kompott aus Früchten der
Saison wie Rhabarber und Erdbeeren ersetzt. Mir gefällt dieses frische,
leicht säuerliche Kompott als Gegensatz zur cremigen Terrine, in der
die Reiskörner mit ihrem leichten Biss eine dominante Rolle spielen.

Das
Kompott sollte idealerweise am Tag des Servierens hergestellt werden,
da dann die Erdbeeren ihre schöne Farbe behalten. Es schmeckt aber auch
am nächsten Tag noch sehr gut.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Sahnige Reis-Terrine mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott
Kategorien: Dessert, Terrine, Reis, Kompott, Früchte
     Menge: 8 Portionen

============================== TERRINE ==============================
    100     Gramm  Arborio-Reis; ersatzweise
                   -Milchreis
    500        ml  Milch
      1            Vanillestange
      1     Prise  Salz
      5  Scheiben  Gelatine
    100     Gramm  Zucker
    300        ml  Sahne; geschlagen

============================== KOMPOTT ==============================
    100     Gramm  Zucker
    250     Gramm  Rhabarber
     75        ml  Wasser
      1            Limette: Saft und
                   -abgeriebene Schale
      1      Teel. Ingwer; frisch gerieben
      1            Sternanis
    250     Gramm  Erdbeeren
                   Zucker; nach Bedarf

============================ DEKORATION ============================
                   Ganze Erdbeeren mit Grün
                   Puderzucker

============================== QUELLE ==============================
                   eigenes Rezept
                   erfasst von Petra Holzapfel

Den Reis in kochendes Wasser geben und 5 Minuten kochen, dann durch
ein Sieb abgießen.

Die Milch mit der aufgeschlitzten und ausgekratzten Vanilleschote
und dem Vanillemark sowie einer Prise Salz aufkochen, den Reis
hinzugeben und etwa 25 Minuten sanft köcheln lassen, bis der Reis
weich ist. Vom Herd nehmen und den Zucker unterrühren, dann die
eingeweichte und ausgedrückte Gelatine in der Masse auflösen. Die
Vanilleschote entfernen. Erkalten lassen. Wenn die Masse anzieht,
die geschlagene Sahne unterziehen und alles in eine mit
Klarsichtfolie ausgelegte Terrinenform (Inhalt 1 l) füllen. Im
Kühlschrank am besten über Nacht fest werden lassen.

Für das Kompott den Zucker in einem kleinen Topf mit schweren Boden
goldbraun karamelisieren, dann vorsichtig mit dem Wasser ablöschen.
Den geputzten und in Stücke geschnittenen Rhabarber, den
Limettensaft, die abgeriebene Limettenschale, den Sternanis und den
Ingwer zugeben und alles in weich köcheln. Topf vom Herd nehmen und
die geviertelten Erdbeeren unterrühren. Erkalten lassen.

Zum Servieren die Terrine aus der Form stürzen und in Scheiben
schneiden. Die Scheiben auf Teller legen, Rhabarber-Erdbeer-Kompott
dazugeben, mit einer halbierten Erdbeere garnieren und mit
Puderzucker überstäuben.

=====

Creamy Rice Terrine with Strawberry-Rhubarb Compote

My contribution to the IMBB 4th edition: Around the world in a bowl of rice

When I was a child, one of the few dishes I absolutely disliked
was sweet milk rice. Even the smell of it seemed to make me sick. Funny
enough, my children and my husband adore "Milchreis mit Zimtzucker"
(milk rice with sugar and cinnamon), from time to time I cooked it for
them but never joined them eating it.

Years later I gave the dish a new try. I had some guests for an
asia-style dinner and wanted to make something sweet for dessert, so I
offered sticky rice in coconut milk besides some nice fruits. I really
love coconut milk, so I tried the rice and – surprise, surprise – it
didn’t taste bad at all 🙂 Now the world of sweet rice desserts was
open for me 😉

The recipe I want to present to you has its origin in a book by
Roberto Galizzi: "Ticino in Cucina" (presenting a new view of the
cuisine of the swiss canton of Tessin): "Savarin di riso su lamponi"

Whereas the original recipe comes with fresh raspberries and a
puree of raspberries, sugar, white wine and "Himbeergeist" (Fruit
spirit made with raspberries) and also uses Himbeergeist in the rice
terrine, I decided to make a compote with fruits of the saison, using
rhubarb and strawberries with a little exotic touch by adding lime,
star anise and ginger. I think this fresh, tartish compote matches
perfectly with the creamy consistence of the terrine to which the rice
grains add a special kind of texture.

It’s best to make the compote fresh, otherwise the strawberries will lose their nice colour.

CREAMY RICE TERRINE WITH STRAWBERRY-RHUBARB COMPOTE

TERRINE
100 gram Arborio rice
500 ml milk
1 vanilla pod
1 pinch salt
5 leaves gelatine
100 gram sugar
300 ml cream

COMPOTE
100 gram sugar
250 gram rhubarb, cut into 2.5 cm (1 inch) pieces
75 ml water
1 lime: Juice and grated peel
1 Teel. Ginger; freshly grated
1 star anise
250 gram strawberries
sugar; as required

GARNISH
whole strawberries with hull
confectioners‘ sugar

Bring water to a boil and cook rice for 5 minutes, then strain rice through a sieve.

Cut the vanilla pod open and scrape out the tiny seeds with a pointed knife.

Soak leaf gelatine in cold water.

Combine milk, vanilla pod, seeds and salt and bring to a boil.
Add the precooked rice and let simmer for about 25 minutes until rice
is tender. Remove from the heat and discard the vanilla pod (or let dry
and use for vanilla sugar). Add sugar and the drained gelatine, stir
until dissolved. Let cool.

When the rice mixture starts to stiffen fold in the whipped cream.

Place plastic wrap in a terrine pan (1 litre) or loaf pan coming up over the sides.

Scrape the rice mixture into the prepared terrine pan. Smooth
the top with the rubber spatula. Tap the pan on the counter to
eliminate any air bubbles. Cover the top of the terrine with the
plastic wrap overhang. Refrigerate overnight until set.

To prepare the compote place the sugar in a medium-sized, heavy
bottomed saucepan. Place the pot over medium heat and melt the sugar
until golden brown. Carefully add the water (attention! May splatter!),
then the rubarb, lime juice, lime peel, star anise, and the grated
ginger. Cook until the rhubarb is almost tender. Stir in the quartered
strawberries and let cool.

To unmold the terrine unfold the plastic wrap from the top of
the chilled terrine, and use it to lift the terrine out of the loaf
pan. Invert the terrine onto a plate. Slice the terrine with a hot, dry
knife into even slices.

Place a slice of the rice terrine onto a dessert plate and
surround it with some of the compote. Garnish each with a sliced
strawberry and sprinkle lightly with confectioners‘ sugar.

Is My Blog Burning? Food Bloggers unite!

Im Januar hatte Alberto von Il forno eine
grandiose Idee: wie wäre es, wenn Blogger von überall her an einem
bestimmten Tag ein Gericht nach eigener Wahl zu einem vorgegebenen
Thema vorstellen würden? Seinen Aufruf dazu findet man hier, das Thema der ersten Ausgabe waren Suppen.

Unter der Schirmherrschaft von Clotilde von Chocolate & Zucchini gabe es im März die zweite Ausgabe mit verschiedensten Brotschnitten.

Die dritte Ausgabe, diesmal mit Renee von Shiokadelicious als Gastgeber,  war Kuchen aus aller Welt gewidmet.

Für morgen, den 23. Mai, hat Pim von chez Pim erneut
alle Blogger (auch nichtbloggende Interessierte können per Mail
teilnehmen) zum IMBB 4. Ausgabe aufgerufen: das (weitgefasste!) Thema
lautet diesmal Reis.