Indonesisches knusprige Hähnchen mit Kokosnusssauce

Mein
"was-ich-mal-ausprobieren-will"-Ordner wird länger und länger – es wird
höchste Zeit, mal wieder etwas daraus abzuarbeiten. Also gibt es heute
"Knuspriges Hähnchen – Ayam Panggang" aus dem Buch Indonesien, Küchen der Welt.

Eine
Würzmischung aus Frühlingszwiebeln (musste ich durch Lauch ersetzen),
Knoblauch, Zitronengras (s.u.), Kermirinüssen (hab ich durch Macadamia
ersetzt), Garnelenpaste (Trassi oder Terasi), Sambal oelek, Kurkuma und
Koriander wird angebraten und dann mit Kokosmilch abgelöscht. Das
Hähnchen gart (normalerweise halbiert, ich hab’s nur aufgeschnitten)
zuerst in dieser Mischung

Da
ich keinen Topf besitze, der groß genug für 2 kleinere Hähnchen ist,
habe ich das in der mit Alufolie abgedeckten Auflaufpfanne im Backofen
gemacht. Das Zitronengras habe ich, wie von Gerd M Eis empfohlen, zerquetscht mitgegart.

Nach
20 Minuten nimmt man das Hähnchen heraus und brät es im Backofen
knusprig, die Sauce wird etwas eingekocht und mit Reis serviert.

Das
Rezept empfiehlt auch noch Krabbenbrot (Krupuk) dazu. Moritz liebt es
und im Keller findet sich auch noch eine sehr authentisch aussehende
Schachtel einer vietnamesischen Marke.

Die Schachtel zieren noch Vorder- und Rückseite der "Gold Medal
in Germany Fair 1980" (Leipziger Messe, mit Hammer und Sichel), das
Produkt ist aber doch deutlich jünger 😉

Guang Zhen ist etwas verwundert, er kennt Krabbenbrot nur als
Essen für kleine Kinder oder als Snack zu Getränken wie Bier, wie es ja
offensichtlich auch die Packung vorschägt. Leider habe ich keine
Ahnung, ob Krupuk in Indonesien tatsächlich zum Essen serviert wird,
oder ob das Rezept hier irrt….

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Knusprige Hähnchen - Ayam Panggang
Kategorien: Geflügel, Hähnchen, Kokos, Indonesien
     Menge: 4 Portionen

      1            Brathähnchen a 1,5 kg
      1      Bund  Frühlingszwiebeln (Petra: 1 Lauchstange)
      4            Knoblauchzehen
      2            Zitronengrasstängel, frisch
      5            Kermirinüsse (Petra: Macadamia)
    1/2      Teel. Terasi; Garnelenpaste
    1/2      Teel. Sambal oelek
    1/2      Teel. Kurkuma (Petra: 1 Tl)
      2      Teel. Koriander; gemahlen
                   Salz
      3      Essl. Kokosöl; bis 1/3 mehr
    400        ml  Kokosmilch

============================== QUELLE ==============================
                   Küchen der Welt
                   Indonesien
                   -Erfasst *RK* 27.03.2001 von
                   -Petra Holzapfel

Das Hähnchen entlang des Brustbeins und auf der Rückenseite
halbieren, gründlich waschen und abtrocknen. Frühlingszwiebeln
putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauch schälen und
zerdrücken. Vom Zitronengras die dicken, unteren Teile der beiden
Stängel kleinhacken. Die Kemirinüsse fein reiben. Terasi mit dem
Löffelrücken zerdrücken.

Sämtliche Würzzutaten mit dem vorbereiteten Gemüse zu einer dicken
Paste verrühren. Backofen auf 200GradC vorheizen.

Die Hälfte vom Öl in einem sehr großen flachen Topf erhitzen. Die
Gewürzpaste darin bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren etwa 1
Minute anbraten. Die Hähnchenhälften dazugeben, mit der Kokosmilch
übergießen und zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Nach der Garzeit die Hähnchenteile aus der Sauce nehmen. Etwas Öl in
einen Bräter geben, mit dem übrigen die beiden Hähnchenteile
einreiben und mit der Haut nach oben im vorgeheizten Backofen (oben)
30-40 Minuten backen, bis die Haut knusprig und braun geworden ist.

Inzwischen die Sauce bei mittlerer Hitze offen etwas andicken lassen.
Die knusprigen Hähnchenhälften aus dem Bräter heben, in
portionsgerechte Stücke teilen und in einer mit einem Bananenblatt
ausgelegten Schüssel mit Krabbenbrot (Krupuk) anrichten.

Reis getrennt dazu reichen.

Anmerkung Petra: 2 Hähnchen aufgeschnitten. Paste im Topf angebraten
und mit Kokosmilch aufgegossen, dann Hähnchen in der Auflaufpfanne
im Backofen mit Alufolie abgedeckt geschmort. Danach auf Bratrost
über Fettpfanne im Backofen knusprig gebraten (gut wäre auch
Holzkohlengrill!), dabei Hähnchen vorher nochmal salzen. Bratzeit
kann auch noch etwas verlängert werden. Sauce etwas einköcheln
lassen, mit Zitronensaft abschmecken.

=====

Hühnertopf mit gelben Erbsen

Trübes
Wetter, Eisregen, der in nassen Schnee übergeht – da steht einem der
Sinn nach einem wärmenden Eintopf  mit ein klein wenig Schärfe 🙂

Von der Nudelsuppe
hatte ich noch Bambusssprossen übrig – also die Rezeptverwaltung
angeworfen und los geht die Suche nach einem passenden Rezept. Nach ein
bisschen Stöbern in der RKSuite steht fest: heute gibt es Hühnertopf mit Shiitake-Pilzen.

Ich finde zwar jedesmal, dieser Name wird der Suppe nicht
gerecht, handelt es sich doch eigentlich um eine asiatisch angehauchte
Gelbe-Erbsensuppe mit Huhn und Gemüseeinlage… Aber egal, Hauptsache,
der Hühnertopf schmeckt:-)

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Hühnertopf mit Shiitake-Pilzen
Kategorien: Geflügel, Eintopf, Asien, Pilz, Hülsenfrüchte
     Menge: 8 Portionen

      1            Suppenhuhn (ca. 2,5 kg)
    500     Gramm  Schälerbsen, gelb
    250     Gramm  Möhren
      2      Bund  Frühlingszwiebeln
    250     Gramm  Shiitakepilze, frisch
                   -oder 30 g getrocknet
    300     Gramm  Bambussprossen in Streifen, aus der Dose
                   Salz
     30     Gramm  Ingwer, frisch
     30     Gramm  Knoblauch
     30     Gramm  Butterschmalz
      1      Essl. Curry oder Kreuzkümmel*
    1/2      Essl. Sambal oelek
      2            Zitronen: Saft (nach Geschmack)
      2      Bund  Schnittlauch

============================== QUELLE ==============================
                   nach essen & trinken 12/92
                   Erfasst von Petra Holzapfel

Das Huhn in 4 l kaltem Salzwasser zum Kochen bringen und 2 Stunden
garen.

Nach einer Stunde die Schälerbsen dazugeben.

Inzwischen die Möhren schälen und in kurze schmale Stifte schneiden.
Die Frühlingszwiebeln putzen. Den weißen Teil der Frühlingszwiebeln
in etwa 5 cm Länge abschneiden und der Länge nach sechsteln. Das
Grün schräg in Stücke schneiden. Die Pilzstiele abschneiden
(getrocknete Pilze mindestens 1 Stunde vorher in lauwarmem Wasser
einweichen). Die Pilzköpfe in Streifen schneiden. Bambussprossen
abspülen, abtropfen lassen und, wenn nötig, halbieren.

Huhn aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen. Suppe entfetten, dann
die Erbsen darin weitere 30 Minuten kochen lassen, bis sie ganz
zerfallen sind. Mit Salz abschmecken.

Nacheinander die Möhren, Frühlingszwiebeln, Pilze und Bambussprossen
in den Topf geben und jeweils 5 Minuten garen.

Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken. Butterschmalz oder
Hühnerfett (von der Suppe abgeschöpft) erhitzen, Curry oder
Kreuzkümmel darin anrösten. Knoblauch und Ingwer zugeben und bei
milder Hitze glasig werden lassen. Sambal unterrühren, dann mit dem
Zitronensaft löschen und die Würzmischung in die Suppe geben.

Das Hühnerfleisch auslösen und in Stücke schneiden. In die Suppe
geben und 5 Minuten durchziehen lassen, dann nach Geschmack mit Salz
und Zitronensaft abschmecken. Schnittlauch in Röllchen geben und
über die Suppe streuen.

Anmerkung Petra: Bei einem kleineren Suppenhuhn mit weniger Wasser
aufgießen oder nach Entfernen des Huhns einkochen lassen.

*Das Originalrezept verwendet Kreuzkümmel. Ich habe einmal als
Ersatz Currypulver verwendet und finde, das passt prima.

=====

Eine Nudelsuppen-Mahlzeit

In den letzten Tagen hatte ich das Wagamama-Kochbuch  wieder in den Händen, damit wurden Erinnerungen an das leckere Essen im Wagamama, Kensington High Street in London wach. Höchste Zeit, mal wieder etwas daraus zu kochen!

Da Helmut Nudelsuppen liebt, habe ich mich für Ramen mit gebratenem Honig-Schweinefilet entschieden.

Das Schweinefilet wird großzügig mit einer würzigen Barbecue
Sauce (Hauptzutaten gelbe Bohnensauce und Hoisinsauce) bestrichen und
im Ofen gebraten, gegen Ende der Garzeit wird es noch mit Honig
beträufelt.

Die Mengen sind sehr großzügig berechnet, das fanden wir auch damals bei unserem London-Aufenthalt. Wenn aber ein hungriger 16jähriger Chinese begeistert zugreift, wird alles leer 🙂

Mit der hübschen Suppenschale verbinde ich übrigens besondere
Erinnerungen: ich habe sie bei einem Paris-Aufenthalt vor 4 Jahren
gekauft, bei dem uns Francois Leloup, ein Regular aus fr.rec.cuisine zum Essen in ein authentisches vietnamesisches Lokal und durch einen wunderbar sortierten Asia-Markt geführt hat.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Ramen mit gebratenem Honig-Schweinefilet
Kategorien: Suppe, Fleisch, Schwein, Nudel, Asien
     Menge: 2 Portionen

    275     Gramm  Schweinefilet
      2      Essl. Barbecue sauce (s.u.)
      2      Teel. Flüssiger Honig
    275     Gramm  Ramen Nudeln (Petra: 225 g Udon-Nudeln)
      1       Ltr. Asia-Hühnerbrühe; kräftig gewürzt
      4            Frühlingszwiebeln
      2  Handvoll  Grob gehacktes Grünzeug nach Saison (Petra:
                   -Spinat, Wirsing, Chinakohl, Erbsen)
     12    Stücke  Bambussprossen (Dose, Petra: 150 g aus Beutel)

========================== BARBECUE SAUCE ==========================
    100        ml  Gekaufte Gelbe Bohnensauce (Petra: Yeo's Salted
                   -Beans*)
    100        ml  Hoisin Sauce
      2      Teel. Zucker
      2            Knoblauchzehen; fein gehackt
      1      Essl. Sesamöl
                   Weißer Pfeffer
      1      Essl. Dunkle Sojasauce
      2      Essl. Helle Sojasauce

============================== QUELLE ==============================
                   leicht modifiziert nach
                   the wagamama cookbook
                   -Erfasst *RK* 14.11.2004 von
                   -Petra Holzapfel

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Das Schweinefilet mit der
Barbecuesauce bestreichen und in einer geölten, ofengeeigneten Form
etwa 30 Minuten rösten, dabei nach 25 Minuten den Honig darübergeben.

Vor dem Aufschneiden 5 Minuten ruhen lassen, dünne Scheiben
schneiden.

Die Nudeln nach Anweisung kochen und kalt abschrecken. Auf die
Portionsschüsseln aufteilen. Die Brühe zum Kochen bringen, Grünzeug
und Frühlingszwiebel zugeben und 30 Sekunden kochen.

Die Brühe über die Nudeln schöpfen, mit Schweinefleisch und
Bambussprossen belegen.

Barbecuesauce: Alle Zutaten vermischen*. Die Sauce hält sich im
Kühlschrank einige Tage.

Anmerkung Petra:

*Ich habe die Sauce püriert, da ich ganze fermentierte Sojabohnen
verwendet habe.

Bambussprossen in der Brühe mitgekocht. Die Brühe sollte sehr
kräftig gewürzt sein, damit sie auch nach der Gemüsezugabe noch
aromatisch schmeckt. Beim Braten des Fleisches möglichst nicht viel
von der Sauce in der Bratpfanne verteilen, wird sonst beim Braten
schwarz. Fleisch ist schön rosa.

Ich habe das Rezept für 4 Personen verdoppelt. Die Mengen sind sehr
reichlich bemessen, auch die Nudeln. Wenn aber ein hungriger
16jähriger Chinese am Tisch sitzt, wird alles leer :-)

=====

Asienduftender Gänsebraten

Wer Gans mal abseits von üblichen Pfaden zubereiten möchte, dem sei das Rezept des asienduftenden Gänsebratens von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer ganz besonders ans Herz gelegt!

Bei diesem Rezept werden alle Teile der Gans verwertet: aus
Hals, Magen und Herz bereitet man eine Brühe (der superzarte Magen
verschwindet danach in feinen Scheibchen mit etwas Salz bestreut ganz
schnell in den Mägen der Köche ;-)), aus dem Flomen macht man ein
schönes Apfel-Zwiebel-Gänseschmalz, aus der Leber kann man eine Terrine
machen – bei uns lohnte der Aufwand nicht so recht, da sie recht klein
war, also gab es sie rosa gebraten als leckeres Appetithäppchen.

Die gut 4 kg schwere Gans (ja, ich gestehe, nicht frisch vom
Geflügelhändler – zuletzt auf dem Viktualienmarkt für 64 Euro
(!) gesehen – sondern von Aldi…) habe ich am Vortag mit der würzigen
Marinade bestrichen und dann bei 150°C 4 Stunden langsam gebraten – das
Ergebnis ist köstlich, die Gans ausgesprochen zart! Dazu schmeckt der
pikante Chinakohl aus dem Wok (davon darf es beim nächsten Mal durchaus etwas mehr sein) und die gedämpften chinesischen Hefebrötchen. Letztere habe ich vorher noch nie gemacht, aber Guang Zhen versicherte
mir, sie würden original chinesisch schmecken. Unterstrichen hat er das
dadurch, dass er 17 (in Worten: siebzehn!) Stück davon verspeist hat.
Wenn das kein Kompliment ist 🙂

Laksa lemak – würzige Nudelsuppe mit Shrimps und Tintenfischbällchen

Helmut liebt Suppen – besonders asiatische Nudelsuppen. Deshalb halte ich immer die Augen nach interessanten Rezepten offen.

Als ich kürzlich ein Rezept las, in dem eine malaiische
Currypaste verlangt wird, habe ich mal wieder meine Bücher mit Rezepten
aus Malaysia durchgesehen, darunter auch Vatcharin Bhumichitrs
informatives Buch Rezepte aus Südostasien.

Dabei hat dieses Laksa-Rezept in einer fischigen Variante meine Aufmerksamkeit erweckt.

Es gibt hier zwar keinen Asialaden in der Nähe, dafür habe ich
eine ganz gute Vorratshaltung asiatischer Lebensmittel im Keller und in
meiner TK-Truhe 🙂 In diesem Fall kommen Galgant, Zitronengras, Kurkuma,
Fischbällchen (in dem Fall thailändische Tintenfischbällchen) und sogar
die Sojabohnensprossen aus dem Kälteschlaf. Letztere habe ich
versuchsweise roh eingefroren und nun gefroren wie im Rezept
beschrieben in kochendem Wasser blanchiert: das geht wunderbar, die
Sprossen bleiben schön knackig. Zitronengras verwende ich übrigens seit
einem Kochseminar in der Ente in
Wiebaden gerne im Ganzen angequetscht in Suppen, das bringt deutlich
mehr Aroma, als wenn man nur das weiche Innere kleingehackt verwendet.
Das Zitronengras vor dem Servieren natürlich wieder aus der Suppe
fischen!

Schon die Suppe ohne Einlagen schmeckt sehr lecker, mit
Shrimps, Fischbällchen, Sojasprossen und Reisnudeln und bestreut mit
frischen Chilis, Zwiebeln und Minze ist sie ein köstliches Hauptgericht.

Noch ein Tipp, auf den auch Gernot auf seinen ausgezeichneten Gewürzseiten hinweist:
mit Kurkuma verfärbte Kunststoffteile einfach kurze Zeit in die Sonne
legen, der intensive Farbstoff ist nämlich nicht lichtecht. Dies gilt
übrigens auch für den orange-gelben Farbstoff  von Möhren, wie ich
erfreut feststellen konnte.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Laksa Lemak - Nudeln in würziger Kokosmilchsauce
Kategorien: Suppe, Nudel, Hähnchen, Kokos, Malaysia
     Menge: 6 Portionen

=============================== SUPPE ===============================
    120        ml  Öl
      6    Zweige  Vietnamesischer Koriander (auch rau ram,
                   -polygonum, daun kesum, paew, laksa leaves)
      2            Wilde Ingwerknospen (durch nichts zu ersetzen,
                   -notfalls weglassen)
      6    Tassen  Wasser (Petra: Asiatische Hühnerbrühe, s. Rezept)
    360        ml  Dicke Kokosmilch (Petra: 1 Dose (400 ml)
                   -Kokosmilch)
  1 1/3      Essl. Zucker
                   Salz; nach Geschmack
    500     Gramm  Frische gelbe Nudeln; oder getrocknete Nudeln,
                   -gekocht und abgegossen
    150     Gramm  Blanchierte Bohnensprossen
      1            Hühnerbrust, gedämpft und zerpflückt (Petra:
                   -Hühnerfleisch von der Brühe verwendet)
    100     Gramm  Shrimps; geschält und gedämpft*

============================= WÜRZPASTE =============================
      8            Rote Chilis
     10            Schalotten
      1            Zitronengras
      2        cm  Galanga
    1/2        cm  Frischer Kurkuma (Petra: aus TK)
    1/2      Teel. Getrocknete Garnelenpaste

============================= GARNITUR =============================
      3    Zweige  Vietnamesischer Koriander; in Streifen
      1            Wilde Ingwerknospe; in feinen Streifen
      1            Gurke, in streichholzgroßen Stücken
      3            Eier; verschlagen, zu dünnen Omeletts gebraten,
                   -in Streifen
      2            Rote Chilis; in feinen Scheiben
      6      Essl. Sambal Belacan (s. Rezept)
      6     klein. Runde Limetten oder Limettenachtel

============================== QUELLE ==============================
                   Periplus World Cookbooks
                   The Food of Malaysia
                   Authentic Recipes from the Crossroads of Asia
                   -Erfasst *RK* 09.12.2005 von
                   -Petra Holzapfel

Alle Zutaten für die Würzpaste hacken und dann pürieren, dabei nach
Bedarf etwas Öl zugeben.

Das restliche Öl erhitzen und die pürierte Masse während 10 Minuten
sanft anbraten, dabei ab und zu umrühren. Den vietnamesischen
Koriander, die Ingwerknospen und das Wasser zugeben und zum Kochen
bringen. Die dicke Kokosmilch, Zucker und Salz zugeben. Die Hitze
reduzieren und alles ganz sanft 10-15 Minuten simmern lassen.

Zum Servieren die Nudeln für einige Sekunden in heißes Wasser geben,
um sie wieder zu erhitzen. Nudeln, Hähnchen, Bohnensprossen und
Shrimps auf 6 Suppenschalen aufteilen, obenauf Korianderstreifen und
Ingwerblüten geben. Mit Suppe aufgießen und mit etwas Gurke,
Omelette, Chilis und Frühlingszwiebeln bestreuen. Sambal Belacan und
geschnittene Limetten in einem getrennten Schälchen reichen.

Tipps: Die Suppe kann im Voraus zubereitet werden und die Zutaten
für die Garnitur vorbereitet, allerdings noch nicht geschnitten
werden, um ihr volles Aroma zu behalten. Wenn frische Nudeln nicht
erhältlich sind, kann man getrocknete Reis-Vermicelli oder sonstige
getrocknete chinesische Weizennudeln verwenden.

Anmerkung Petra: Relativ zeitaufwändig, aber köstlich! Lässt sich
allerdings prima vorbereiten.

*ich habe die Shrimps zum Garen für einige Minuten in einem Sieb in
die heiße Hühnerbrühe gehalten.

=====

Gegrillte Forelle an süß-saurer Tamarindensauce (Pla pow)

Nachdem wir schon gestern gegrillt haben, wollen wir das weiterhin schöne Wetter ausnutzen und gleich noch ein neues Rezept ausprobieren.

Von Helmuts Angeltouren der letzten Zeit sind noch einige große
Forellen in der Tiefkühltruhe, also macht er sich ans Studium von
Fischrezepten. Seine Wahl fällt auf ein thailändisches Rezept, wieder
mal von – wen wundert’s – Steven Raichlen (auch er blogt: seinen BBQ
blog gibt’s hier).

Die gegrillte Forelle an süß-saurer Tamarindensauce wird
zuerst in einer Mischung aus Zitronensaft und thailändischer Fischsauce
mariniert, dann über direkter Hitze gegrillt (nicht zu heiß, damit das
Innere der doch recht dicken Fische gar wird, bevor das Äußere
verbrennt).

Zum Fisch gibt es eine dunkle süßsaure Sauce. Dafür wird Zucker,
Tamarindenwasser (ich löse dafür Tamarindenmark, das in Blockform im
Asialaden erhältlich ist, in heißem Wasser) und Fischsauce dicklich
eingekocht. Frittierte Zwiebeln, Knoblauchblättchen und
Serranoscheibchen runden sie ab.

Dazu gibt es thailändischen Duftreis – sogar die Kinder sparen nicht mit Lob 🙂

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Gegrillte Forelle an süss-saurer Tamarindensauce (Pla ...
Kategorien: Fisch, Grill, Sauce, Thailand
     Menge: 4 Portionen

=============================== FISCH ===============================
      4      groß. Forellen (Orig: kleine Fische, z. B.
                   -Meerbrassen oder kleine Rotbarsche (a ca. 500g),
                   -gesäubert, ohne Finnen, aber mit Kopf und
                   -Schwanzflosse)
      5      Essl. Asiatische Fischsauce
      5      Essl. Frisch gepreßter Zitronensaft
      1            Zitrone, in dünne Scheiben geschnitten
      1      Teel. Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

==================== SÜSS-SAURE TAMARINDENSAUCE ====================
    150     Gramm  Brauner Zucker (Orig: 3/4 Tasse Palmzucker oder
                   -etwas mehr heller Rohrzucker)
    160        ml  Tamarindenwasserm (s. Rezept)
     80        ml  Asiatische Fischsauce

======================== ABRUNDEN DER SAUCE ========================
    250        ml  Erdnußöl
      3            Schalotten, hauchdünn geschnitten
      6            Knoblauchzehen, hauchdünn geschnitten
      4            Serranos (Orig: Jalapeno- oder Serrano-Chillies),
                   -dünn geschnitten
      2      Essl. Frisch gepreßter Zitronensaft

============================== QUELLE ==============================
                   modifiziert nach
                   Steven Raichlen
                   Das große Buch vom Barbecue
                   -Erfasst *RK* 19.07.2004 von
                   -Petra Holzapfel

Direktes Grillen

Vorbereitungszeit: 30 Min. zum Marinieren

1. Den Fisch von innen und außen unter fließendem kaltem Wasser
waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Jeweils auf beiden
Seiten 3-4mal quer bis zu den Gräten einschneiden. Fische
nebeneinander in eine Auflaufform oder Pfanne legen. Fischsauce und
Zitronensaft in einer kleinen Schüssel verquirlen und über den Fisch
gießen. Die Fische ein- oder zweimal wenden, bis sie ganz überzogen
sind, Zitronenscheiben darauf geben und pfeffern. Abgedeckt im
Kühlschrank 30 Min. marinieren.

2. Den Grill auf starke bis mittlere Hitze anheizen*.

3. Für die Sauce Zucker, Tamarindenwasser und Fischsauce in einen
Saucentopf geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen. Bei
schwacher Hitze 5-10 Min. unter gelegentlichem Rühren leise köcheln
lassen, bis die Sauce eindickt.

4. In der Zwischenzeit das Öl in einer kleinen, schweren Pfanne auf
mittlerer Stufe auf 180°C erhitzen. Schalotten zugeben und 1-2 Min.
knusprig braten. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf
Küchenpapier abtropfen lassen. Die Knoblauchscheiben ins heiße Öl
geben und 1-2 Min. knusprig braten. Mit dem Schaumlöffel
herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die
Chilischeiben ins heiße Öl geben und ebenfalls 1-2 Min. knusprig
braten. Mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier
abtropfen lassen.

5. Den Topf mit der Zuckermischung vom Herd nehmen, Zitronensaft und
die Hälfte der gebratenen Schalotten-, Knoblauch-und Chilischeiben
einrühren. Den Rest zum Garnieren beiseite stellen. Die Sauce
abgedeckt warm halten.

6. Unmittelbar vor dem Grillen den Fisch aus der Marinade heben und
mit Küchenpapier trockentupfen. Von beiden Seiten mit dem
aufbewahrten Bratöl bestreichen. Einen eingehängten Fischrost
verwenden oder die Fische direkt auf den gut geölten, heißen Rost
legen. 6-10 Min. grillen, bis die Haut gebräunt und knusprig und das
Fleisch bis zu den Gräten gar ist. Jeden Fisch mit einem Grillwender
vorsichtig wenden und nochmals 6-10 Min. grillen, bis sich das
Fleisch mit der Gabel leicht zerteilen läßt.

7. Die Fische mit dem Grillwender vorsichtig auf eine Platte heben
und, falls gewünscht, filetieren. Die Hälfte der Sauce über die
Fische geben und die restlichen Schalotten, Knoblauchscheiben und
Chillies darüber streuen. Sofort servieren und die restliche Sauce
dazu reichen.

Diese süß-saure Tamarindensauce ergänzt das rauchige Aroma des
gegrillten Fisches hervorragend. Gut geeignet sind kleine Fische wie
Meerbrasse oder Rotbarsch, man kann aber auch Steaks von Schwert
oder Thunfisch nehmen. Reichen Sie dazu balinesischen Gurkensalat
und Jasminreis.

Anmerkung Petra: Wir haben große Forellen verwendet. Helmut hat den
Grill auf mittlere Hitze gebracht (Grillkamin etwa 2/3 mit Briketts
gefüllt). 2 Forellen in Grillkörben für Fische gemacht, 2 direkt auf
dem Grill. Körbe auch einfetten, sonst klebt die Haut fest. Fisch
lässt sich aber problemlos auch auf dem Rost direkt machen. Sehr gut,
saftig, leckere Sauce. Dazu Reis und Salat.

: O-Titel   : Gegrillte Forelle an süss-saurer Tamarindensauce (Pla
: >           pow)

=====