Süß-saurer Blumenkohl mit Erbsenreis

So gerne ich Belletristik im eReader lese – bei Kochbüchern ist das anders, da habe ich am allerliebsten „richtige“ Bücher in der Hand, die man von vorne bis hinten durchblättern kann, in die man Notizen einlegen kann. Ab und zu landet aber auch ein Kochbuch als eBook im Bestand, etwa wenn das gebundene Buch nicht verfügbar ist oder ein besonders günstiges Angebot vorliegt: da kann man schon leicht mal Schnäppchen wie Flavour* von Sabrina Ghayour für 0,99 € ergattern. Auch Comfort MOB* habe ich so recht günstig erstanden. MOB Kitchen sagte mir bis dahin nichts. Wie ich inzwischen lernte, ist das eine „Food Media Plattform“, die 2016 gegründet wurde und durch Kochvideos bekannt wurde. Inzwischen gibt es unter dieser Marke auch diverse Kochbücher.

Süß-saurer Blumenkohl mit Erbsenreis

Ausprobiert aus Comfort MOB: Food that makes you feel good habe ich süß-sauren Blumenkohl mit Erbsenreis.

Blumenkohl in Röschen

Der Blumenkohl wird in Stücke geteilt und mitsamt den zarten Blättern und Stielen im Backofen geröstet. Daneben kocht man eine süß-saure Sauce, die stark an mein Schweinefilet süß-sauer erinnert.

Erbsenreis

Dazu gibt es Reis, den ich im Reiskocher gegart habe. Zum Schluss kommen noch TK-Erbsen und etwas frischer Ingwer dazu.

Süß-saurer Blumenkohl mit Erbsenreis

Ein völlig unkompliziertes und doch schmackhaftes veganes Essen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Süß-saurer Blumenkohl mit Erbsenreis
Kategorien: Hauptgericht, Kohl, Beilage, Reis, Asien
Menge: 2 Personen

Zutaten

1 mittl. Blumenkohl
Salz
Pfeffer
Öl
H SAUCE
2-3 Essl. Ketchup
2 Essl. Sojasauce
100 ml Ananassaft
35 Gramm Brauner Zucker
50 ml Reisweinessig
3/4 Essl. Speisestärke
1 Essl. Wasser zum Anrühren
H SOWIE
150 Gramm Basmatireis
150 Gramm TK-Erbsen
3 cm Frischer Ingwer; gerieben
1 Frühlingszwiebel; in Röllchen

Quelle

modifiziert nach
Comfort MOB
Erfasst *RK* 23.05.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Den Blumenkohl in mittlere Röschen teilen. Die äußersten Blätter entfernen, die inneren mitsamt den zarteren Teilen der Stiele in grobe Stücke schneiden.

Den Blumenkohl in einer Schüssel geben. Salz und Pfeffer sowie eine guten Schuss Öl zufügen und alles gut vermischen. Den Blumenkohl einlagig auf einem Backblech verteilen. Etwa 25-30 Minuten im Backofen rösten, bis der Blumenkohl weich ist und Röstspuren aufweist (P: einmal gewendet).

Währenddessen die Sauce zubereiten. Dafür Ketchup, Sojasauce, Ananassaft, Zucker und Reisweinessig in einen kleinen Topf geben. Unter Rühren aufkochen lassen und nach eigenem Geschmack abschmecken (Sojasauce? Salz? Essig? Zucker?).

Die Sauce mit der angerührten Speisestärke bis zur gewünschten Konsistenz binden, Sauce warm halten.

Den Reis nach der Lieblingszubereitung kochen (P: Reiskocher).

Währendessen etwas Wasser aufkochen und die Erbsen hineingeben. Den Topf vom Herd nehmen und die Erbsen 1-2 Minuten ziehen lassen. Die Erbsen abgießen und mit dem geriebenen Ingwer zum Reis geben, alles gut vermischen.

Den Reis in Portionsschalen verteilen, den Blumenkohl obenauf geben. Etwas von der Sauce darübergießen, den Rest separat dazu servieren. Das Gericht mit den Frühlingszwiebeln bestreut servieren.

Anmerkung Petra: schöne Kombination. Die Sauce dieses vegetarischen Gericht erinnert an Schweinefleisch süß-sauer.

=====

2 Antworten auf „Süß-saurer Blumenkohl mit Erbsenreis“

  1. Hallo Petra,
    Kochbücher durchblättern und sich Anregungen holen, da muss ich aufpassen, dass ich nicht ständig neue kaufe.
    Zum Glück sind mein Englischkenntnisse nicht so gut, so dass die Gefahr , englische Kochbücher zu kaufen, nicht besteht.
    Hähnchen oder Schweinefleisch süss-sauer ist mein Mann sehr gerne, ich stehe mehr auf Curry, und Blumenkohl essen wir beide sehr gerne.
    Als ich ihm dieses Rezept zeigte, war er aber nicht begeistert.
    Aber dein Rezept für die süß-sauer Sosse werde ich übernehmen, das ist besser, als das, was ich habe.
    LG Angelika Sp.

    1. Ist doch kein Problem! Im direkten Vergleich würde ich mein „altes“ Rezept auch vorziehen. Aber als schnelle, unkomplizierte und günstige Alltagsküche fand ich es ganz nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert