Krautkrapfen mit Leber- und Blutwurst

Die kulinarische Weltreise im Dezember führt uns ausnahmsweise mal nicht in die Ferne, wir bleiben in Deutschland.

Krautkrapfen

Ich habe mich in meine alte Heimat Baden-Württemberg begeben und mich für Krautkrapfen entschieden. Traditionell  wird dafür Nudelteig mit einer Sauerkraut-Speck-Füllung belegt, aufgerollt, in Stücke geschnitten und diese in der Pfanne beidseitig gebraten. Auf der Seite von Schmeck den Süden, auf der Spezialitäten und Rezepte aus dem Ländle vorgestellt werden, habe ich eine spezielle und reichhaltigere Version gefunden: Krautkrapfen mit Blut- und Leberwurst.

Making of

Im Rezept wird ein fertiger Nudelteig vorgeschlagen, ich habe ihn selbst gemacht, genauso wie das Sauerkraut, für das ich tatsächlich echtes Filderkraut verwenden konnte, das mir eine Backfreundin geschenkt hat.

Auf den Zubereitungsfotos sieht man die Teigplatte mit der aufgestrichenen Krautmischung – das Sauerkraut wurde zuvor mit Zwiebeln, Speck-, Apfel- und Kartoffelwürfelchen gedünstet. Darauf kommt die in längliche Stücke geschnittene Blut- und Leberwurst und wird eingerollt. Die Rolle schneidet man in Stücke und stellt diese hochkant in einen Bräter. Nach dem Anbraten auf dem Herd garen die Krautkrapfen mit etwas Brühe zugedeckt im Backofen, das Finish erfolgt ohne Deckel.

Krautkrapfen Teller

Ich habe den Krautkrapfen noch eine Portion Röstzwiebeln spendiert, die passen unserer Meinung nach hervorragend zu diesem deftigen Gericht.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Krautkrapfen mit Leber- und Blutwurst
Kategorien: Nudel, Gefüllt, Wurst, Kohl, Schwaben
Menge: 4 Personen

Zutaten

Etwas Butterschmalz; zum Anbraten
1 Zwiebel; gewürfelt
2 mittl. Kartoffeln, geschält und gewürfelt
1 Apfel; geschält und gewürfelt
1 Frische Leberwurst
1 Frische Blutwurst
3 Essl. Speckwürfelchen
350-400 ml Gemüse- oder Fleischbrühe (P: 375 ml)
100 ml Apfelsaft
1-2 Teel. Honig
Salz
Pfeffer
500 Gramm Sauerkraut (P: eigene Produktion)
250 Gramm Nudelteig (Fertigprodukt oder Nudelteig nach
-Wahl)
H VERWENDETER NUDELTEIG
200 Gramm Pastamehl (P: Farina per Pasta & Pizza, Mulino
-Maroggia)
2 Eier
Wenig Wasser; nach Bedarf
8 Gramm Olivenöl
2 Gramm Salz
H SOWIE
Butter
1 groß. Zwiebel; in Streifen

Quelle

modifiziert nach
Schmeck den Süden
Erfasst *RK* 17.11.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Ich habe den Nudelteig selbst gemacht: dafür alle Zutaten am Vorabend zu einem elastischen, festen Teig verkneten und eingewickelt in Folie über Nacht im Kühlschrank lagern. Den Teig dann vor Gebrauch auf Wiener Griessler dünn ausrollen – gebraucht habe ich etwa eine Fläche von 40×30 cm. Überstehenden Teig habe ich einfach abgeschnitten.

Für das Kraut in einem Topf etwas Butterschmalz erhitzen. Zuerst die Zwiebelwürfel darin goldgelb anbraten, dann Speck-, Apfel- und Kartoffelwürfel mit anschwitzen. Das Sauerkraut zugeben und kurz anbraten. Den Apfelsaft und 100 ml Brühe angießen und bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten leicht köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Das Kraut mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken, dann auskühlen lassen.

Den Nudelteig ausrollen. Das abgekühlte Sauerkrautgemisch gleichmäßig auf dem Nudelteig verteilen. Die Leberwurst und die Blutwurst häuten und längs in Streifen schneiden (P: dicke Blutwurst längs geviertelt, längere, dünnere Leberwurst erst quer halbiert, dann längs halbiert). Die Würste nebeneinander in einer Linie an den unteren Rand des Teiges (lange Kante) auf das Kraut legen.

Nudelteig von unten nach oben straff aufrollen. Die Nudelrolle in gleichmäßige Stücke von etwa 4cm schneiden (P: meine Rolle war 40 cm lang, das ergab also 10 Krautkrapfen).

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Rollen nebeneinander auf die Schnittstelle in einen gefetteten Bräter stellen.

Die Krautkrapfen im Topf auf dem Herd kurz anbraten, dann mit der restlichen Brühe aufgießen und einen Deckel aufsetzen. Den Bräter in den Backofen schieben und 40 Minuten zugedeckt garen, dann den Deckel abnehmen und weitere 10 Minuten offen garen. zum Schluss den Grill einschalten und die Krautkrapfen nochmal 5-7 Minuten bräunen.

Währenddessen die Röstzwiebeln zubereiten: Dafür die Zwiebelstreifen in reichlich Butter langsam goldbraun rösten, am Schluss leicht salzen.

Die fertigen Röstzwiebeln über den Krautkrapfen verteilen und servieren.

Anmerkung Petra: das deftige Gericht hat uns prima geschmeckt! Ich habe anders als im Original die Krapfen am Schluss noch gebräunt und Röstzwiebeln darüber gegeben.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Hirtenstäbchen
Cornelia von SilverTravellers mit Bienenstich – einfach und köstlich wie bei Oma
Simone von zimtkringel mit Gaisburger Marsch
Britta von Backmaedchen 1967 mit Mandelhörnchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Gedanken über die „typisch deutsche“ Küche
Cornelia von SilverTravellers mit Mutzbraten im Bratschlauch
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Rhöner Hirtenpfanne
Susanne von Travelsanne mit Schwäbischer Pfitzauf
Wilma von Pane-Bistecca mit Serviettenknoedel – Kloss
Britta von Brittas Kochbuch mit DDR-Jägerschnitzel mit Nudeln und Tomatensauce
Britta von Brittas Kochbuch mit Linsen mit Spätzle und Saitenwürschle (vegan)
Conny von food for the soul mit Altmärkische Hochzeitssuppe – ein Heimat Rezept
Britta von Brittas Kochbuch mit Nudeln mit Gehacktem
Britta von Brittas Kochbuch mit Dekonstruierter Labskaus
Tina von Küchenmomente mit Kaffee-Spekulatius-Muffins
Bine von Einfach Bine | Foodblog mit Schupfnudeln mit Spitzkohl und Mettenden
Michael von SalzigSüssLecker mit Pfefferpotthast mit Stielmuspüree
Simone von zimtkringel mit Badisches Schäufele
Edyta von mein-dolcevita mit Duftende Hirschknöpfe
Dirk von low-n-slow mit Spaghetti Bolognese, deutsches Traditionsgericht?
Volker von volkermampft mit Party-Frikadellen – Mini Buletten fürs warme & kalte Buffet
Marie-Louise von Küchenliebelei mit Schnellen Sonntagsbrötchen und Eiersalat
Marion von LSLB-Magazin mit Mama’s Rindsrouladen Familienrezept
Ute von Wiesengenuss mit Geschmorte Rinderbeinscheiben mit ganz viel Spätburgunder
Sylvia von Brotwein mit Matjes Hausfrauenart Rezept
Sylvia von Brotwein mit Brezensuppe – Bayerische aufgeschmolzene Breznsuppe
Sylvia von Brotwein mit Knödelgröstl Rezept
Sylvia von Brotwein mit Hirschbraten Rezept
Britta von Brittas Kochbuch mit Hirschfilet sous vide
Tanja von Tanja’s LIFE in a Box mit Kulinarisches Weinstadt
Sanne von Travelsanne mit Schwäbischer Pfitzauf
Carina von Coffee2Stay mit Hamburger Pannfisch
poupou von poupous geheimes laboratorium mit Badischer Kartoffelsalatv

39 Antworten auf „Krautkrapfen mit Leber- und Blutwurst“

  1. Dieses Rezept trifft den Geschmack von Gerhard ganz genau, bis auf die Blutwurst, aber die kann ich ja auch weglassen bzw. nur Leberwurst verwenden.
    Danke für dieses schöne Rezept, dass ihm Freude machen wird.

    1. Traditionell werden die ohne Blut- und Leberwurst gemacht. Ich fand aber gerade die Ergänzung richtig gut, das gibt nochmal eine besonders würzige Note.
      Liebe Grüße, eine schöne Adventszeit wünsche ich euch beiden!

  2. Ja, war das gut!!! Vielen Dank aus Oberschwaben für dieses tolle Rezept. Ich habe anstatt der Kartoffeln in Schmalz geröstete „Schwarzbrotbröckele“ in die Fülle gegeben.
    Herzliche Grüße

  3. Uih … das sieht ja mal lecker aus und ist genau das Richtige für so kalte, graue Wintertage.
    Danke für das tolle Rezept.

    Schöne Weihnachten Dir,
    alles Liebe von der Bine

  4. Diese herzhaften Krautkrapfen gibt es auch bei uns in Österreich. Ich denke, die Grenzen haben sich in den letzen 300 Jahren halt auch ständig verschoben. Gehörte doch ein Teil von BW damals zu dem Habsburger Königreich. Ich habe meine ersten Blunzn Krapfen ( so heißen sie in Vorarlberg) in Bregenz genossen. Viele liebe Grüße von Marion

  5. Liebe Cascabel,
    das klingt nach einem äußerst fantastischen Gericht, damit könnte ich meinem Mann sicher auch eine große Freude machen. Wunderbare Heimatküche!
    Liebe Grüße und komm gut ins neue Jahr
    Marie-Louise

  6. Oh, das ist lecker, vor allem da meine alte Heimat auch Württemberg ist und ich das Filder(spitz-)kraut so liebe! Dazu Leber- und Blutwurst. Und ich muss doch tatsächlich gestehen, dass ich Krautkrapfen noch nicht kenne. Muss ich unbedingt mal nachkochen 😉

  7. Nein, bei Blutwurst wäre ich raus – das ist nun so gar nicht meins. Zum großen Leidwesen meines Mannes, der das sicher gern mal essen würde.

Schreibe einen Kommentar zu Edyta Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.