Japanischer Nudelsalat – Macaroni Salada

Als wir im September mit der kulinarischen Weltreise in Japan weilten, ist mir ein japanischer Nudelsalat aufgefallen. Ich bin eigentlich gar nicht so ein großer Fan von Pasta-Salaten mit Mayonnaise, aber plötzlich war er da, der Jieper auf einen ebensolchen 😉

japanischer Nudelsalat

Neben Hörnchennudeln enthält der Salat auch Gemüse, meist Gurken und Möhren. Wichtig ist es, die Gurken (sei es als Scheiben oder als Julienne) zu salzen und dann nach kurzer Einwirkzeit gut auszudrücken, damit der Salat nicht verwässert. Ich habe auch noch Maiskörner untergemischt, die man auch häufig darin findet.

japanischer Nudelsalat nah

Eine weitere Standard-Zutat ist gekochter Schinken – auf den habe ich allerdings diesmal verzichtet, da es den Salat bei uns als Beilage zu Bratwurst gab. Dafür sind einige gekochte Wachteleier hineingewandert, die verwertet werden wollten.

japanischer Nudelsalat

Durch die Form der Hörnchennudeln wirkt der Salat angenehm leicht und kommt auch mit relativ wenig Mayonnaise aus. Darf es gerne wieder geben!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Japanischer Nudelsalat
Kategorien: Salat, Gemüse, Nudel, Japan
Menge: 2 Personen

Zutaten

120-150 Gramm Hörnchennudeln
150 Gramm Gurke; in Julienne (je nach Sorte geschält und
-entkernt)
1 groß. Möhre; Julienne
140 Gramm Mais (TK oder Dose, nicht im Original)
120 Gramm Gekochter Schinken; in Streifen (P: weggelassen,
-da zu Bratwurst serviert)
6 Wachteleier; gekocht, grob gehackt (P: nicht im
-Original)
Salz
Pfeffer
4 Essl. Mayonnaise; bevorzugt japanische Kewpie
2 Teel. Milder Essig
Zitronensaft; nach Geschmack
H MÖGLICHE VARIANTEN
2 Essl. Shisoblätter gehackt oder
1 Essl. Currypulver oder
2 Teel. Karashi Senf oder
1 Teel. Shichimi togarashi oder
2 Teel. Wasabi oder
1 Teel. Red Yuzu Kosho

Quelle

modifiziert nach
Tadashi Ono & Harris Salat
Japanese Soul Cooking
Erfasst *RK* 02.11.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Hörnchennudeln nach Anweisung kochen, in ein Sieb abgießen und kalt abbrausen, auskühlen lassen.

Die Gurkenstreifen in eine kleine Schüssel geben, gut salzen und mischen. Nach 5 Minuten die Gurke in ein Sieb abschütten und gut ausdrücken, in eine ausreichend große Schüssel geben. Möhrenstreifen, Hörnchennudeln, Mais und Schinken bzw. Eier dazugeben. Den Essig unterrühren, dann die Mayonnaise und alles gut mischen. Etwas durchziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer und gegebenenfalls etwas Zitronensaft abschmecken.

Anmerkung Petra: in der Grundvariante ein milder, angenehm leichter Nudelsalat, der zu vielem passt. Wir hatten ihn etwas unjapanisch zu Bratwürsten. In Japan oft als Beilage zu yoshoku Gerichten (westlich beeinflussten Gerichten), dann aber oft mit Reis als weiterer Beilage.

Ich habe den Schinken weggelassen, dafür aber Wachteleier und Mais hinzugefügt, wie ich es in anderen Quellen gesehen habe.

=====

2 Antworten auf „Japanischer Nudelsalat – Macaroni Salada“

  1. Ich liebe Teigwarensalate! Sie lassen viele Möglichkeiten an Zutaten offen und helfen ab und zu auch ideal der Restenverwertung.
    Zu diesem Salat. Frische Gurken (aus Europa) stossen mir garantiert auf. Interssanterweise kann ich in Thailand gängige Gurken in Mengen wie Äpfel essen, ohne jegliche Magenprobleme. Es muss sich um eine andere Sorte Gurken handeln. Nun frage ich mich wie dieser Salat wohl mit Essiggurken mundet? Mit diesen habe ich wiederum keine Probleme.
    Dein Salat ist vorgemerkt und nach meiner „Façon“ zubereitet bestimmt einen Versuch wert. Danke für das Rezept!

    1. Genau, ich denke auch, dass man da einfach nach Belieben Zutaten austauschen kann. Im Sommer hatten wir kleine Mini-Snackgurken aus dem Garten, die wären auch klasse – bei denen ist die Schale ganz zart, die kann man prima mitessen. Essiggurken (gerade in Kombination mit Schinken) finde ich übrigens eine interessante Überlegung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.