Wattleseed Cheesecake mit Lemon Myrtle-Macadamia-Boden

Im Mai führt uns die kulinarische Weltreise mit Reiseleiter Volkermampft nach Australien. Die ursprüngliche Küche der Aborigines verwendete lange Zeit ausschließlich Bushfood oder Bush Tucker, also einheimische Pflanzen und Tiere wie Känguru, Emu, Krokodil, Fisch, Meeresfrüchte und Insekten, bevor Sträflinge und Siedler erst britische, spätere Einwanderer auch chinesische, italienische und griechische Küche ins Land brachten. In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts kamen dann auch  Immigranten aus der Türkei und dem Libanon, Studenten aus Thailand und Flüchtlinge aus Vietnam dazu.

Aus diesem Grund findet man in Kochbüchern über australische Küche ein buntes Konglomerat aus Gerichten, die es so oder so ähnlich auch in den Ursprungsländern der Siedler gab. Dennoch wurden diese Gerichte im Laufe der Zeit oft den Geschmacksvorlieben der Australier angepasst oder sie bekamen einen eigenen Touch durch heimische Zutaten.

Wattleseed Cheesecake

In diese Rubrik fällt auch dieser Wattleseed Cheesecake mit Lemon Myrtle-Macadamia-Boden.

Zutaten

Der Boden, ein einfacher Keksboden, ist wird neben Orangenschale auch mit Lemon Myrtle (Backhousia citriodora) aromatisiert, die ein frisches, ausgesprochen intensives Zitronenaroma aufweist. Zitronenmyrte wächst in subtropischen Regenwäldern im zentralen und südöstlichen Queensland.

Wattleseed Cheesecake

Sein ganz spezielles Aroma bekommt der Kuchen aber durch die Wattleseeds im Frischkäsebelag. Wattleseeds sind geröstete und gemahlene Akaziensamen spezieller australischer Akazienarten, der Geschmack bewegt sich irgendwo zwischen Kaffee, Schokolade und Nüssen – eine echte Entdeckung!

Die Vorlage für den Kuchen habe ich hier gefunden. Den Boden habe ich etwas abgeändert und andere Kekse verwendet. Außerdem habe ich noch einige Macadamias darin untergebracht, die ich auch für die Dekoration hergenommen habe. Als farblicher Kontrast dienten einige Pistazien (auch für die gibt es ein kleines Anbaugebiet in Australien) sowie etwas Löwenzahnzucker. Den Belag habe ich im Gegensatz zum Original mit ein wenig Gelatine stabilisiert: so ist er zwar schnittfest, aber doch sehr schön cremig.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Wattleseed Cheesecake mit Lemon Myrtle-Macadamia-Boden
Kategorien: Kuchen, Käse, Keks, Australien
Menge: 1 Kuchen 22 cm

Zutaten

H BODEN
200 Gramm Kernige Haferkekse (P: Hobbits)
50 Gramm Macadamianüsse; geröstet und gesalzen
1/2 Unbehandelte Orange: abgeriebene Schale
1 Teel. Zitronenmyrte; Lemon Myrtle
75 Gramm Butter; geschmolzen
H BELAG
2 1/2 Blätter Gelatine
1/2 Unbehandelte Orange: abgeriebene Schale sowie
50 Gramm Orangensaft; frisch gepresst
400 Gramm Frischkäse (P: 200 g Doppelrahm, 200 g Balance)
1 Essl. Gemahlene Wattleseeds; geröstete Akaziensamen
200 Gramm Schlagsahne
75 Gramm Roh-Rohrzucker
H DEKORATION, OPTIONAL
Einige Grob gehackte Macadamias
Einige Fein gehackte grüne Pistazien
Etwas Grober Löwenzahnzucker oder
Essbare Blüten; nach Belieben

Quelle

modifiziert nach
www.organicgardener.com.au
Erfasst *RK* 10.05.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Boden einer Springform (Durchmesser 22-23 cm) mit Backpapier bespannen.

Von den Macadamias das grob anhaftende Salz abwischen. Nüsse grob hacken.

Die Kekse und Nüsse im Mixer fein mahlen und in eine Schüssel geben. Abgeriebene Orangenschale und Zitronenmyrte unterrühren, dann die geschmolzene Butter zugeben und alles gut vermischen. Die Mischung in die vorbereitete Backform geben, gleichmäßig verteilen und gut andrücken. Form kalt stellen.

Die Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die Sahne steif schlagen.

Den Frischkäse in eine Schüssel geben und mit abgeriebener Orangenschale, Wattleseeds und dem Zucker mit dem Schneebesen oder Handrührer verrühren.

Den Orangensaft erwärmen (z.B. in der Mikrowelle) und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Den Saft unter kräftigem Rühren zur Frischkäsecreme geben. Die Schlagsahne unterziehen. Die Käsemasse auf den vorbereiteten Boden geben und glattstreichen.

Den Kuchen mehrere Stunden oder über Nacht kalt stellen.

Dekovorschlag: den Kuchen am Rand in einem Halbkreis mit grob gehackten Macadamias, feingehackten Pistazien und etwas Löwenzahnzucker bestreuen.

Anmerkung Petra: Der cremige Belag hat durch die gerösteten Akaziensamen einen ganz speziellen Geschmack irgendwo zwischen Kaffee, Schokolade und Nüssen – eine echte Entdeckung!

Man kann die Macadamias im Boden auch weglassen und 50 g Kekse mehr verwenden.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (werden im Laufe des Monats ergänzt):

Britta von Backmaedchen 1967 mit Kokoswürfel/Lamingtons
Michael von SalzigSüssLecker mit Lamingtons
Sonja von fluffig & hart mit Chicken parmigiana
Sonja von fluffig & hart mit Fairy Bread mit Flat White
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Lamingtons
poupou von poupous geheimes laboratorium mit Impossible Pie
Gabi von Slowcooker.de mit Mini-Pavlovas mit Erdbeeren
Tina von Küchenmomente mit ANZAC-Kekse aus Australien
Simone von zimtkringel mit Australian Meat Pie
Anna fuer Wilma von Pane-Bistecca mit Anna’s ANZAC Biscuits!
Britta von Brittas Kochbuch mit Banana Macadamia Cookies
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Lemon Myrtle Dampers
Sylvia von Brotwein mit Meat Pie – Rezept für Fleisch Pastete
Susanne von magentratzerl mit Dimmies – Australische Dim Sun
Carina von Coffee2Stay mit ANZAC Biscuits aus Australien
Dirk von low-n-slow mit Boxing Day Beach Barbie Cocktails
Susi von Turbohausfrau mit Australische Laksa
Britta von Brittas Kochbuch mit Lamingtons aus Resten
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Potato Scallops mit Würzsalz
Britta von Brittas Kochbuch mit (vegane) Fish Burgers
Britta von Brittas Kochbuch mit Strawberry Pavlova
Sus von Corumblog 2.0 mit Rhubarb & Rasberry Brownies
Volker von volkermampft mit Meat Pies – australischer Klassiker mit Hähnchen, Cranberries & Macadamia

35 Antworten auf „Wattleseed Cheesecake mit Lemon Myrtle-Macadamia-Boden“

  1. Wow, wattleseed ist ja mal eine echte Entdeckung, noch nie davon gehört/gelesen und klingt wirklich nach einer Geschmacksrichtung, die zu vielen Rezepten gut passen könnte, vielen Dank!

    LG
    Poupou

  2. Wieder was gelernt – Wattleseeds! Schön, dass du die Verpackung davon fotografiert hast, dann weiß man gleich wo man das bestellen kann – der Cheesecake sieht wirklich verlockend aus!

  3. Dein Kuchen sieht fantastisch und einladend aus. Ich muss mir mal die Zutaten bestellen und nachbacken. Ich liebe ja eine säuerlich-frische Note zu Süßem.

    Liebe Grüße
    Britta

  4. Ui, das ist ja eine echte Schönheit! Auch ich habe noch nie etwas von Wattleseeds gehört, aber da es auch noch einen Macadamia-Boden gibt, kann der Cheesecake ja nur fantastisch schmecken. Vielen Dank für das spannende Rezept und liebe Grüße
    Tina

  5. Ich habe deine Idee in einem gebackenen Cheesecake umgesetzt. Die Wattleseeds waren von was für einer Planung auch immer noch da ;-). Der Cheesecake hat sehr gut geschmeckt und musste auf Wunsch eines einzelnen Herren in der Folgewoche wiederholt werden. Danke für die tolle Anregung. LG Sivie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.