Reis mit Joghurt, geröstetem Blumenkohl, Ofen-Tomaten und frittiertem Knoblauch

Sami Tamimi ist sicher vielen von Euch als Co-Autor von Ottolenghis Jerusalem* in Erinnerung. Nun hat er zusammen mit Tara Wigley Palästina – Das Kochbuch* herausgegeben. In diesem Buch präsentiert er neben Rezepten  auch Produkte, Menschen und Orte aus seiner Heimat und erzählt ihre Geschichten.

Reis mit Joghurt, geröstetem Blumenkohl und frittiertem Knoblauch

Gleich beim ersten Durchblättern sprach mich ein vegetarischen Gericht  an, was ungewöhnlich klang: ein pikant gewürzter Milchreis wird mit geröstetem Blumenkohl (liebe ich!) und gebratenen Knoblauchscheibchen serviert. Ich habe mit dem Blumenkohl noch ein paar aromatische Cocktailtomaten im Backofen geröstet und als Topping neben den frittierten Knoblauchscheibchen Frühlingszwiebeln und Petersilie verwendet. Herausgekommen ist ein Gericht, das im Gaumen hält, was es optisch verspricht 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Reis mit Joghurt, geröstetem Blumenkohl und frittiertem Knoblauch
Kategorien: Reis, Gemüse, Vegetarisch, Palästina
Menge: 2 Personen

Zutaten

200 Gramm Griechischer Joghurt
1 Eigelb
3/4 Teel. Speisestärke
350 Gramm Blumenkohl; in nicht zu kleine Röschen geteilt
-(6 cm)
4-6 Cocktailtomaten
1 Essl. Olivenöl
Salz
350 Gramm Milch
100 Gramm Risottoreis (P: Carnaroli); gewaschen und
-abgetropft
H ZUM GARNIEREN
1 Essl. Gehackte glatte Petersilie
1 klein. Frühlingszwiebel; in Ringen
H ADHA
3 groß. Knoblauchzehen; in dünne Scheibchen geschnitten
30 ml Olivenöl
1 Teel. Korianderkörner; im Mörser leicht zerstoßen

Quelle

modifiziert nach
Sami Tamimi, Tara Wigley
Palästina
Erfasst *RK* 26.04.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C Heißluft/Umluft vorheizen.

In einer kleinen Schüssel Joghurt, Eigelb und Speisestärke mit dem Schneebesen gut durchrühren.

Die Blumenkohlröschen und die Tomaten in einer großen Schüssel mit dem Öl vermengen, salzen. Das Gemüse auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und im Backofen ewa-30 Minuten rösten, bis der Blumenkohl goldbraun und weich ist und die Tomaten Röststellen aufweisen. Blumenkohl in der Zeit einmal wenden.

Zeitgleich die Milch und den Reis in einen ausreichend hohen Topf geben, mit 1/2 Tl Salz und Pfeffer würzen. Bei starker Hitze zum Kochen bringen, dann bei niedriger Temperatur fast zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder mal umrühren, damit der Reis nicht ansetzt. Die Joghurtmischung zugeben und den Reis weitere 7 Minuten fertig garen.

Für das Adha sämliche Zutaten in einen kleinen Topf geben und bei niedriger bis mittlerer Temperatur etwa 2 Minuten erhitzen, bis der Knoblauch goldbraun ist. Beiseite stellen.

Zum Servieren den Reis auf 2 Teller verteilen. Die Blumenkohlröschen und die Tomaten darauf verteilen und mit dem Adha beträufeln. Mit Petersilie und Frühlingszwiebeln bestreuen und sofort servieren.

Anmerkung Petra: Reis einmal ganz anders, der pikante Reis erinnert an ein Congee. Ausgesprochen lecker und durch die Gemüsegarnitur, besonders auch die Tomaten, sehr würzig.

Laut Tamimi kann man auch gebratenes Lammhack oder geröstete Rübchen oder kleine Kürbisspalten zum Reis servieren – evtl. auch getrennt in Schälchen, so dass sich jeder nach Lust und Laune bedienen kann.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

5 Antworten auf „Reis mit Joghurt, geröstetem Blumenkohl, Ofen-Tomaten und frittiertem Knoblauch“

  1. du hast also auch das Buch „Palästina“ entdeckt !!
    Mit deinem Rezept machst du mich richtig heiß auf neuen orientalischen Input.
    Das sieht doch sehr, sehr lecker aus. ( Aber das ist ja bei dir immer so)
    Leider ist mein Exemplar noch unterwegs ….. ich warte……

    1. Freu dich schon mal drauf! Da sind jede Menge interessante Sachen drin. Mein Mann hat auch schon daraus gekocht: Kofta mit Tahin, Kartoffel und Zwiebeln, dazu ein arabischer Salat – ich hoffe, ich komme bald zum Verbloggen 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Renate Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.