Malted Brown Bread – Kastenbrot mit original englischem Mehl

Die kulinarische Weltreise organisiert von Volkermampft reist im November nach Großbritannien.

Im Sommer hat mir eine liebe Backfreundin eine Tüte mit original englischem Marriage’s Organic Country Fayre Strong Malted Brown Bread Flour with Malted Cracked Grains geschenkt. Wenn das keine Gelegenheit ist, damit ein Brot zu backen!

Ich habe mich an einem Rezept bbcgoodfood für einen Brown Loaf orientiert. Im Original ist das ein schnelles Rezept für den Hobbybäcker nach englischer Tradition ohne Vorteig oder lange Gare. Ich habe dennnoch aus Geschmacksgründen ein wenig Sauerteig eingeschmuggelt, der gerade frisch gefüttert zur Verfügung stand.

Brown Loaf

Das unkomplizierte Brot wird mit gemischten Saaten bestreut und im Kasten mit Dampf gebacken.

Brown Loaf, Anschnitt

Ein schönes saftiges Frühstücksbrot mit knuspriger Kruste, was durch die gerösteten Saaten extra Aroma erhält. Besonders gefällt mir der Biss der Krume durch die „cracked malted grains“.

Wer dieses spezielle Mehl nicht zur Verfügung hat, kann sich ja an einem Nachbau versuchen, wie es Ulrike von Küchenlatein schon einmal gemacht hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Malted Brown Bread – Kastenbrot mit original englischem Mehl
Kategorien: Brot, England
Menge: 1 Laib

Zutaten

400 Gramm Englisches Malted grain brown bread flour;
-ersatzweise Granary Mehl oder ein Nachbau.
80 Gramm Weizenmehl Type 550 (ohne Sauerteig 100 g)
10 Gramm Frischhefe
280 Gramm Wasser (ohne Sauerteig 300 g)
40 Gramm Milder Weizensauerteig; 8 Stunden vorher
-gefüttert, falls gewünscht
10 Gramm Salz
15 Gramm Butter
2-3 Essl. Gemischte Saaten; zum Bestreuen (Leinsamen,
-Kürbiskern, Sonnenblumenkerne, Sesam)

Quelle

modifiziert nach
Good Food magazine, September 2011
Erfasst *RK* 07.11.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Beide Mehle in der Rührschüssel der Küchenmaschine mischen. Hefe, Sauerteig und Wasser zugeben und 5 Minuten auf Stufe 1 kneten, dann die Butterflöckchen und das Salz zugeben und weitere 5 Minuten auf Stufe 2 kneten. Der Teig löst sich fast vom Schüsselboden.

Den Teig in eine saubere Schüssel legen und zugedeckt etwa 1 Stunde gehen lassen, dabei nach 20 und 40 Minuten dehnen und falten.

Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche legen und grob rund formen. Abgedeckt 15 Minuten ruhen lassen.

Eine Kastenform mit 1,2 l Inhalt (meine hat oben 20 x 11,5 cm, Höhe 7,5 cm) buttern und mit Saaten ausstreuen.

Den Teig mit der glatten Seite nach unten auf die Arbeitsfläche legen und sanft auf etwa 25 x 19 cm auseinanderdrücken. Den Teig von den kurzen Seiten zur Mitte hin einfalten. Nochmal auf diese Größe flach drücken und dann von der kurzen Seite her stramm zusammenrollen.

Den Teig mit der Naht nach unten in die vorbereitete Form legen. Die Oberfläche mit Wasser bestreichen und mit den restlichen Saaten bestreuen, diese etwas andrücken.

Den Teig etwa 45-60 Minuten gehen lassen, bis er den Rand der Form etwa 5 cm überragt.

Rechtzeitig den Backofen auf 230°C aufheizen.

Das Brot mittig einschneiden, mit Dampf einschießen, die Temperatur auf 220°C reduzieren und das Brot etwa 30 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Das Brot aus der Form stürzen und weitere 5-10 Minuten in den Backofen stellen, bis auch die Seiten leicht gebräunt sind. Herausnehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Anmerkung Petra: gebacken mit original englischen Mehl „Marriage’s Organic Strong Malted Brown Bread Flour“. Für etwas mehr Geschmack habe ich 40 g Sauerteig zugegeben, der gerade frisch gefüttert zur Verfügung stand.

Das Brot hat eine knusprige Kruste und eine saftige Krume mit Biss durch die gecrackten Getreidestückchen. Die gerösteten Saaten auf der Oberfläche geben Aroma. Schönes Frühstücksbrot!

Auf gleiche Art lassen sich auch Brötchen herstellen.

=====

Weitere Rezepte aus Großbritannien im Blog

Irland

Die Rezepte der Mitreisenden:

Pane-Bistecca: Cornish Pasties – traditional British Pastry
Pane-Bistecca: Bakewell Tart
Pane-Bistecca: Cheesy Shortbread
SilverTravellers: Afternoon Tea in Berlin – Hotel de Rome
Küchenmomente: Maids of Honour – Kleine Käseküchlein aus Großbritannien
Zimtkringel: Mushy Peas
Magentratzerl: Fishcakes 2.0 mit Tartar-Velouté
Magentratzerl: Saag Halloumi
Magentratzerl: Clementinen-Posset
Backen mit Leidenschaft: Toad-in-the-Hole
Backen mit Leidenschaft:: Kümmelkuchen…Caraway Seed
Brittas Kochbuch: Reisebericht: Eine Woche in Nordengland + Scottish Petticoat Tail Shortbread
Brittas Kochbuch: Irish Stew (Großbritannien)
Backmaedchen 1967: Yorkshire Pudding
Fränkische Tapas: fish and chips auf Fränggisch
Brotwein: Toasties Rezept – englische Muffins / Toastbrötchen selber backen
Brotwein: Eier Benedict Rezept – pochiertes Ei auf Toastie mit Sauce Hollandaise
Küchenlatein: Eccles Cakes mit Johannisbeeren
Küchenlatein: Gary Rhodes‘ Digestive Biscuits
Küchenlatein: Brombeer-Apfel-Cobbler
Küchenlatein: Welsh Cawl – Walisischer Eintopf
Kaffeebohne: Cornish Pasty – vegetarisch
Kaffeebohne: Spiced cake with fudge
Slowcooker.de: British Afternoon Tea für die Mädels – Rezepte und Bilder
1x umrühren bitte aka kochtopf: Fruchtiger Tea Loaf zum Afternoon Tea
Turbohausfrau: Fish & Chips
Volkermampft: Schottisches Gulasch – Scottish Ale Stew
Volkermampft: Chicken tikka masala – das britische Nationalgericht
Salzig, Süß und Lecker: Sticky Toffee Pudding
Our food creations: Warme Crumpets
Labsalliebe: Shepherd´s Pie orientalisch
Chili und Ciabatta: Bubble and Squeak mit englischem Bacon und Spiegelei
Chili und Ciabatta: Glamorgan Sausages mit Zwiebel-Chili-Relish

49 Antworten auf „Malted Brown Bread – Kastenbrot mit original englischem Mehl“

  1. Hallo Petra! Was sind diese „cracked malted grains“? Sind sie nicht im Brotteig, oder habe ich etwas falsch verstanden? Das Brot sieht fantastisch aus!

    1. Cracked malted grains sind grob zerkleinerte gemälzte Getreidekörner, die im Mehl enthalten sind. Wenn du genau hinschaust, siehst du sie in der aufgeschnittenen Brotscheibe. Sie geben dem Brot einen leichten Biss.

  2. Hallo Petra, Ich lebe hier in England seit über 50 Jahren und als ehemalige Schwäbin verfolge ich Deinen Blog mit grossem Interesse. Mein Mann klagt schon über den horrenden Verbrauch von Papier beim Ausdrucken Deiner vielen Rezepte. Jedenfalls steht in meinem Schrank gerade so ein Mehl, das es mal im Angebot gab, bisher nicht benützt. Werde mich demnächst an Dein Rezept machen, das auf jeden Fall besser sein wird als das 0 8 15 übliche langweilige englische Rezept.
    LG Ursula aus Freudenstadt

  3. Liebe Petra,

    das Brot sieht großartig aus und ist ja wirklich einfach zu backen. Jetzt muss man nur noch an das passende Mehl kommen. Aber wozu hat man einen Studenten als Sohn, der ständig in der Weltgeschichte unterwegs ist 😉 .

    Herzliche Grüße
    Tina

    1. Vielleicht in Geschäften, die sich auf englische Lebensmittel spezialisiert haben? Bei Amazon findest du auch einige Ergebnisse unterschiedlicher Hersteller, aber da dürften sich die Kosten kaum rentieren 😉

  4. Das Brot sieht toll aus; ich fürchte, ich werde aber beim Nachbau scheitern….das Mehl ist ja schon speziell. Man könnte vielleicht Getreide ankeimen, anrösten und schrote bzw. mahlen aber, uff….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.