OLMA-Bratwurst-Lauch-Wähe

Durch einen Kommentar bei Instagram wurde ich im Urlaub auf die St. Galler Bratwurst aufmerksam.  Schnell gegoogelt und eine informative Seite gefunden, die folgende Erklärung (und noch weitere ausführliche Info) liefert:

Die St. Galler Bratwurst ist eine feine, weiße, gebrühte Bratwurstspezialität aus St. Gallen… Den Namen OLMA-Bratwurst hat die St. Galler Bratwurst von der alljährlich statt findenden OLMA (Ostschweizer Land- und Milchwirtschaftsausstellung), auf der sie traditionell von den Besuchern verzehrt wird.

Das macht natürlich neugierig. Beim letzten Einkauf vor der Heimreise ist also eine Packung mit 2 OLMA-Kalbsbratwürsten in den Einkaufswagen gewandert, jede wiegt 160 g. Traditionell wird die Wurst mit Bürli oder Brot, aber ohne Senf oder Ketchup verzehrt.

Bei der Suche, was man sonst noch mit der Bratwurst anstellen könnte, bin ich auf dieses Rezept beim Schweizer Fleisch-Fachverband gestoßen – das gefiel mir besser als die puristische Wurst 😉

Ich habe es etwas abgewandelt: ich hatte nur 2 Bratwürste (was völlig ausreichend war!), den Lauch gedünstet und nicht gedämpft, für den Belag dann Cème fraîche mit Eiern, etwas Käse und dem gedünsteten Lauch vermischt. Dazu gab es einen Blattsalat mit roten Zwiebeln. Die Wähe hat uns prima geschmeckt, ist allerdings ein echter Sattmacher. Ich habe nur ein Stück geschafft, mein zur Zeit Schwerstarbeit leistender Mann mit Mühe zwei.

Meiner Meinung nach kann man die Kalbsbratwurst übrigens auch getrost weglassen und hat dann eine feine vegetarische Lauch-Käse-Wähe 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: OLMA-Bratwurst-Lauch-Wähe
Kategorien: Kuchen, Pikant, Wurst, Gemüse, Käse
Menge: 1 Wähe 30 cm, 8 Stücke

Zutaten

2 Olma-Kalbsbratwürste à 160 g
1 Essl. Butter
500 Gramm Lauch, Weißes in Ringen, netto
Salz
Blätterteig, Kuchenteig oder Teig nach Wahl; auf
-Backpapier rund ausgewallt
2 Essl. Semmelbrösel; zum Bestreuen
200 Gramm Crème fraîche
2 Eier
Pfeffer
Muskatnuss; frisch gerieben
125 Gramm Gruyère; gerieben

Quelle

modifiziert nach einer Idee von
carnasuisse
Erfasst *RK* 26.09.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Lauch hineingeben, salzen und bei sanfter Hitze dünsten, bis er anfängt, weich zu werden, die Flüssigkeit soll verdampft sein. Erkalten lassen.

Den Backofen mit einem Rost auf unterster Schiene auf 220°C vorheizen.

Den Teig mit dem Backpapier in eine Tarteform (30 cm Durchmesser) legen, etwas andrücken und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Den Boden mit 2 El Semmelbrösel bestreuen.

Die Creme fraiche mit 2 Eiern und 50 g geriebenen Käse verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Lauch zugeben, alles verrühren und auf dem Boden verteilen.

Die Bratwürste in etwa 2 cm breite Scheiben schneiden und auf die Lauchmasse legen. Die Wähe mit dem restlichen Gruyère bestreuen.

Das Blech in den Backofen schieben und etwa 35 Minuten backen, Falls die Oberfläche zu stark bräunt, mit Alufolie abdecken.

Dazu einen Blattsalat servieren.

Anmerkung Petra: schmeckt richtig gut, ist mit der Wurst allerdings ziemlich mächtig – ich habe nur 1 Stück geschafft. Man kann die Wurst auch weglassen und hat dann eine feine Lauch-Käse-Wähe.

=====

6 Replies to “OLMA-Bratwurst-Lauch-Wähe”

  1. Da ich fast an der Quelle sitze, muss ich das mal ausprobieren. Zur not muss halt die (excellente) Kalbsbratwurst vom Metzger vom Ort herhalten (der Metzger hat für 10 Bratwurstsorten 9 Goldmedaillen abgestaubt).

  2. in der vollversion ist diese lauchwähe mit bratwurstauflage bestimmt gut geeignet, hungrige teenager nach einem tag auf der snowboardpiste oder schwerst im garten arbeitende ehemänner satt zu kriegen- ich hab beides nicht und würde daher die sache wohl eher vegetarisch angehen.

  3. Dann bleiben ja noch 5 Stücke vor… Einem solchen Stück Wähe – leicht gewärmt – wäre ich jetzt, selbst zum Frühstück, nicht abgeneigt 😉
    Spass bei Seite. Das Rezept passt sehr in mein „Rezeptbeuteschema“ – besten Dank dafür!
    P.S. Der 1. und 2. Link führen beide ans selbe Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.