Soja-marinierte Querrippe mit cremigem Blumenkohlpüree

Es geht mit großen Schritten auf das Jahresende zu. Da dieses Jahr kein Besuch in's Haus steht, bleibt Zeit, mal etwas aufzuräumen. Beim Abbauen von Bücherstapeln ist mir Nigel Slaters Ein Jahr lang gut essen* in die Hand gefallen, darin ein Zettel mit Anmerkungen, die Helmut für ein #freitagskochtdermann-Essen aufgeschrieben hat. Stimmt, das war prima, das wollte ich doch eigentlich bloggen!

Querrippe Slater mit cremigem Blumenkohl

Also flugs mal das dazu passende Foto rausgesucht und voilà, hier sind die im Asia-Sud schön weich geschmorten Querrippen mit einem cremigen Blumenkohlpüree und Schnittlauchöl.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Langsam gebackene Rippchen mit Honig und Sternanis
Kategorien: Fleisch, Rind, Sauce
Menge: 4 Personen

Zutaten

100 ml   Helle Sojasauce
150 ml   Naturtrüber Apfelsaft
300 ml   Wasser
150 ml   Honig
1 Essl.   Geröstetes Sesamöl
2 groß.   Knoblauchzehen (3 kleine)
10     Schwarze Pfefferkörner (7)
3     Sternanis (2)
8     Rippchen: Querrippe vom Rind mit Knochen, in 2
      -Stücke à 4 Knochen geteilt

Quelle

  nach Nigel Slater
  Ein Jahr lang gut essen
  Erfasst *RK* 19.12.2017 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Sojasauce in einen Topf gießen und Apfelsaft, Wasser. Honig und Sesamöl dazugießen. Aufkochen lassen und umrühren, bis der Honig gelöst hat. Die Knoblauchzehen mit einem schweren Messer flach drücken, dann mit Pfefferkörnern und Sternanis in die Marinade geben. Den Herd ausschalten und die Marinade erkalten lassen.

Die Rippchen in einen großen Gefrierbeutel geben, mit der abgekühlten Marinade übergießen und den Beutel verschließen, für 24-48 Stunden in den Kühlschrank legen, dabei gelegentlich wenden, damit das Fleisch gleichmäßig mariniert wird.

Den Backofen auf 160°C vorheizen. Die Rippchen samt Marinade in eine Bratform kippen und 2 1/2 Stunden backen, dabei 1-2 mal wenden. Mit Alufolie abdecken, falls es so aussieht, als würden sie zu schnell garen.

Ein wenig – aber keinesfalls alles – Fett mit einem Löffel von der Oberfläche abschöpfen. Das Fleisch sollte so zart sein, dass es sich vom Knochen löst.

Die Rippchen mit der Sauce und cremigem Blumenkohl mit Schnittlauchöl servieren.

Anmerkung Petra: ein feines #freitagskochtdermann-Essen! Helmut hatte 1,5 kg Fleisch, gewürzt mit Salz, Pfeffer, 1/2 Tl scharfem Chilipulver. Gemacht im Backofen mit Dampfunterstützung: 30 Minuten bei Circotherm Heißluft 150°C mit starkem Dampf, 2 1/2 Stunden bei 130°C mit mittlerem Dampf. Nach dem Garen hat er das Fleisch vom Knochen gelöst, die Sauce abgeschmeckt und leicht mit wenig Speisestärke gebunden (1 Tl in Wasser), dann das Fleisch wieder hinzugegeben.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Cremiger Blumenkohl mit Schnittlauchöl
Kategorien: Beilage, Gemüse
Menge: 4 Personen

Zutaten

1 kg   Blumenkohl (500-600 g)
100 Gramm   Butter (70 g)
25 Gramm   Schnittlauch
6 Essl.   Olivenöl (5 El und etwas Salz)

Quelle

  Nigel Slater
  Ein Jahr lang gut essen
  Erfasst *RK* 19.12.2017 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Blumenkohl in große Röschen brechen, dämpfen oder in leicht gesalzenen Wasser kochen, bis eine Messerspitze leicht hineingleitet, dann abgießen.

Den heißen, abgetropften Blumenkohl kurz in der Küchenmaschine pürieren und dann die gewürfelte Butter dazugeben. Die Maschine laufen lassen, bis ein vollkommen glattes Püree entstanden ist. In eine vorgewärmte Schüssel umfüllen.

Den Schnittlauch grob hacken, mit dem Salz in den Mixtopf der Küchenmaschine geben, das Olivenöl zugießen und beides zu einer feinen, smaragdgrünen Creme pürieren.

Das Schnittlauchöl leicht mit dem Blumenkohlpüree verrühren oder einfach nur daraufklecksen.

Anmerkung Petra: schöne #freitagskochtdermann-Beilage zu Langsam gebackenen Rippchen mit Honig und Sternanis. Von Helmut verwendete Mengen in Klammern.

=====

4 Antworten auf „Soja-marinierte Querrippe mit cremigem Blumenkohlpüree“

  1. Hallo Petra, machst du das Schnittlauchöl selbst? Ich habe im Sommer immer Unmengen
    von Schnittlauch u. das wäre auch ein Tipp für die Verwertung.
    Wünsche noch schöne Feiertage.

  2. Die Herstellung des Öls ist im Blumenkohl-Rezept beschrieben: „Schnittlauch grob hacken, mit dem Salz in den Mixtopf der Küchenmaschine geben, das Olivenöl zugießen und beides zu einer feinen, smaragdgrünen Creme pürieren“. Frohe Festtage auch dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.