Gegrilltes Kalbsherz mit Salsa verde und Backofengemüse

Kürzlich habe ich Kalbsherz in Kapernsauce gemacht, nach einem italienischen Rezept aus einem alten Time Life Kochbuch. Das war ganz nett, wirklich vom Hocker gerissen hat es mich aber nicht. Bei der Gelegenheit fiel mir aber ein von Helmut gegrilltes Kalbsherz ein, das hier schon im Sommer hier auf dem Tisch stand und das bisher sträflicherweise keinen Eintrag erhalten hat.

Kalbsherz vom Grill mit Salsa verde und mediterranem Ofengemüsesalat

Das ändern wir doch schnell mal, das Wetter passt momentan perfekt dazu! Ich habe den Text so übernommen, wie Helmut ihn für sein #freitagskochtdermann-Kochbuch aufgeschrieben hat.

Wie er unten vermerkt hat: das i-Tüpfelchen für Herz und das Beilagengemüse ist die Salsa verde 🙂

Kalbsherz auf dem Grill

Kalbsherz auf dem Grill

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kalbsherz gegrillt mit Salsa Verde
Kategorien: Grillen, Innereien, Kalb, Helmut
Menge: 3 Portionen

Zutaten

1     Kalbsherz, ca. 800 g
      Salz
      Pfeffer
H SALSA VERDE
20 Gramm   Glatte Petersilie (ohne Stiele)
20 Gramm   Basilikumblätter
10 Gramm   Minzeblätter ohne Stiele (keine Pfefferminze)
1     Knoblauchzehe
30 Gramm   Kapern
5     Sardellenfilets
1 Teel.   Dijon-Senf
      Zitronensaft
150 ml   Olivenöl
H EXTRA
3 Essl.   Geröstete Pinienkerne

Quelle

  Helmut Holzapfel nach
  Beef! 3/2015
  Erfasst *RK* 05.07.2015 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne rösten. Achtung: Bei der Pfanne stehen bleiben! Das Verbrennen der Kerne dauert nur Sekunden. Die schön gebräunten Kerne in ein Schälchen geben und bereitstellen.

Die Kräuter, den Knoblauch und die Sardellenfilets grob hacken und in einen schlanken hohen Behälter füllen. Senf und Kapern dazu, salzen, und das Olivenöl hinein. Mit einem Schneidestab nur kurz (!)durchmixen. Sie soll nicht püriert sein. Finetuning mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer, in ein Schälchen geben, fertig.

Für das Kalbsherz bereiten wir den Kugel-Grill vor: 1 knapp gefüllter Anzündekamin mit Grillis bestücken und zur Weißglut bringen. Die Fläche, über der gegrillt werden soll, festlegen und die Kohle dort platzieren. Wir grillen bei mittlerer Hitze, d.h.: die Fläche ist in 1 1/2facher Höhe mit glühenden Kohlen belegt Den Rost nach Raichlen vorbereiten: Alle Flächen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, in heißem Zustand kräftig mit der Drahtbürste reinigen, etwas neutrales Pflanzenöl auftragen. Deckel drauf und nochmal alles heiß werden lassen. Das dauert alles in allem 10 Minuten.

Inzwischen haben wir das Herz geputzt: Der Länge nach (also zur Herzspitze hin) vierteln. Von außen wird überschüssiges Fett entfernt – das gibt es aber kaum und etwas Fett soll dranbleiben. Alle Adern, Häutchen und Furchen entfernen, so dass zum Schluss 4 glatte Muskelstücke übrigbleiben. Salzen und Pfeffern. Das Herz über der Kohle direkt grillen. Deckel geschlossen. Maximal 15 Minuten, dünnere Stücke auch kürzer, vielleicht 10 Minuten. Dabei öfter umdrehen. Sofort dünn aufschneiden (keine Ruhephase) und auf einer angewärmten Platte servieren. Salsa Verde und Pinienkerne dazu servieren.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mediterraner Ofengemüsesalat
Kategorien: Beilage, Gemüse, Vegetarisch, Salat, Helmut
Menge: 3 bis 4 Portionen

Zutaten

5     Schalotten
2     Knoblauchzehen
300 Gramm   Zucchini
2     Paprikaschoten (rot und gelb)
400 Gramm   Neue Kartoffeln, festkochend, möglichst klein
2 Zweige   Rosmarin
2-3 Zweige   Thymian
6 Essl.   Olivenöl
2-3 Essl.   Rotweinessig
  Einige   Basilikumblätter
      Pfeffer
      Salz
      Zitronensaft

Quelle

  modifiziert von Helmut Holzapfel nach
  Essen & Trinken, Internet "Sommersalate"
  Erfasst *RK* 05.07.2015 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Vorweg: Das ist eigentlich kein Salat, sondern eine kalte oder lauwarme vollwertige vegetarische Beilage zu einem Steak oder statt eines Steaks an heißen Tagen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

In eine geräumige Schüssel geben wir: Schalotten pellen und der Länge nach einmal durchschneiden, Knoblauch schälen – wenn man ihn später entfernen will: ganz lassen, sonst 1 oder 2mal durchschneiden. Zucchini putzen und in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Kartoffeln bürsten und je nach Größe 1 oder 2 mal durchschneiden. Paprikaschoten entkernen, vierteln und die Viertel in ca 3-4 cm große Stücke schneiden. Rosmarin und Thymian waschen, trocken tupfen und in die Gemüsemischungen geben. Pfeffer und Salz nach Gefühl und Geschmack. 3 EL Olivenöl drüber, mit den Händen vorsichtig mischen.

In eine Reine 1 EL Olivenöl geben und den Boden damit auspinseln. Jetzt den Gemüse-Stücke-Inhalt der Schüssel rein und für 30 – 35 Minuten in die Röhre. Das Gemüse ist fertig, wenn die Kartoffeln gar sind. Die Form herausnehmen, beiseite stellen und abkühlen lassen.

Nun die Gemüsestücke wieder in eine Schüssel geben, dabei Rosmarin und Thymian entfernen, empfindliche Gemüter entfernen auch den Knoblauch. 2 EL Rotweinessig drüber, 1 oder 2 EL Öl, einen Spritzer Zitronensaft, nochmal auf Salz überprüfen. Nach finetuning in eine Glasschale umfüllen und servieren.

Anmerkung Helmut: Die Hauptzutaten (Zucchini und Kartoffeln) sind eher mild, nussig und strahlen eine gewisse Behäbigkeit aus. Der Salat könnte also langweilig daherkommen. Wir haben ihn zu einem gegrillten Kalbsherz gemacht, das seinerseits von einer Salsa verde begleitet wurde. Und die war sehr gut gewürzt und machte mit ihrem hohen Anteil aus frischen Gartenkräutern wirklich was her. Sie hat dem hier beschriebenen Salat eindeutig den "Pfiff" gegeben, den er brauchte.

=====

Print Friendly and PDF

7 Antworten auf „Gegrilltes Kalbsherz mit Salsa verde und Backofengemüse“

  1. herz vom grill-eine super idee! ich bin seit längerem am überlegen, mal so eine art „leberschaschlik“ vom grill zu machen; habt Ihr da ev schon erfahrungen gesammelt mit leber am weber?

  2. Äh, ich habe doch schon jede Menge Innereien und sonstiges Nose to Tail-Zubehör Im Blog?
    – Herzen
    – Zunge
    – Leber
    – Magen
    – Nieren
    – Kalbsbries
    – Bäckchen
    – Hirn
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2012/06/kalbshirn-k%C3%A4se-pl%C3%A4tzchen.html
    – Lammkopf
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2014/11/lammkopfsuppe-mit-reis-gem%C3%BCse-und-zitronenei.html
    Schweinefüße
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2013/04/schweinef%C3%BC%C3%9Fe-und-spareribs-auf-chinesische-art.html
    Einfach mal im Suchfeld „Innereien“ eingeben 🙂

  3. Moin, Petra, dann habe ich Dich mit einer anderen Foodbloggerin verwechselt. Ich hatte einmal von jemandem eine Antwort zu Innereien-Rezepten bekommen, die in etwa so lautete, dass bei ihr keine Innereien auf den Tisch kommen, höchstens einmal eine Scheibe Leber.
    Ich finde das prima, dass Du schon so viele Rezepte zu Innereien ausprobiert und veröffentlicht hast. Innereien werden gern für eine Zubereitung nicht gewählt, somit vernachlässigt und sind für viele Menschen leider nur „Bääähhh“. Obwohl sie gut schmecken. Für in Butter gebratenen Pansen lasse ich jedes Steak liegen. Prima, weiter so! 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Ilona Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.