Papaya-Kokos-Curry-Suppe mit Ingwer-Gurken-Garnelen

Für ein anderes Gericht (einen pikanten Salat) hatte ich eine Papaya gekauft. Ich gestehe: Papaya steht hier so gut wie nie auf dem Speiseplan, da ich mit solch säurearmen Früchten nicht allzuviel anfangen kann. Selbst im Erzeugerland Brasilien, wo uns gerne Früchte zum Frühstück serviert wurden, habe ich meist einen Bogen um sie gemacht. Aber man soll ja ab und zu seine Essgewohnheiten überprüfen 😉

Papaya Formosa

Nun lag das Monster also in meiner Küche, stolze 1,3 kg brachte es auf die Waage – auf dem Markt war mir nämlich eine Riesen-Papaya Formosa überreicht worden, laut Link soll diese besser schmecken als die sonst üblichen kleineren Früchte. Für den Salat brauchte ich gerade mal 200 g – was also tun mit dem Rest? Erst mal habe ich die Papaya pur gekostet, dann wie empfohlen mit Zitronensaft – na ja, geht so – mein Lieblingsobst wird das immer noch nicht.

Also habe ich nach anderen Verwertungsmöglichkeiten gesucht und wurde hier fündig.

Papaya-Kokos-Curry-Suppe mit Ingwer-Gurken-Garnelen

Das Grundrezept habe ich abgewandelt und der Suppe mit meinem gerösteten Sri Lanka-Curry eine kräftige Schärfe verliehen. Erstes vorsichtiges Probieren: ja klasse, so gefällt mir das! Als sättigende Protein-Einlage habe ich ihrdann noch ein paar gebratene Ingwer-Garnelen spendiert, für eine 5:2-taugliche Version waren sogar noch ein paar farblich kontrastierende Gurkenwürfelchen drin, die sich mit ihrem knackigen Biss gut einpassen. Also: Papaya verbraucht, Ende gut, alles gut!

Die Kerne habe ich übrigens für eine Art Papaya-Pfeffer getrocknet.

 

Rätsel: was trocknet hier? Und hat das jemand schon mal gemacht?

Ein Beitrag geteilt von Petra Holzapfel (@casca13) am

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Papaya-Kokos-Curry-Suppe mit Ingwer-Gurken-Garnelen
Kategorien: Suppe, Früchte, Krustentier, Pikant, Diät
Menge: 3 Personen

Zutaten

H SUPPE
10 Gramm   Öl
2 Essl.   Frisch geriebener Ingwer
2     Knoblauchzehen; fein gehackt
1     Zwiebel; fein gehackt
1 Teel.   Currypulver (hier scharfes geröstetes
      -Currypulver aus Sri
      -Lanka)
500 Gramm   Papaya-Fruchtfleisch von der Riesen-Papaya
      -(Formosa); geschält, ohne Kerne, gewürfelt
1     Limette: Saft
800 ml   Gemüsebrühe
200 ml   Kokosmilch
      Salz
H EINLAGE
10 Gramm   Öl
1-2 Teel.   Geriebener Ingwer
300 Gramm   Garnelen (P: hier Pacific Prawns, gekocht)
3 Essl.   Glatte Petersilie; in Streifen
3/4     Salatgurke; geschält, entkernt, in feinen Würfeln

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 02.04.2017 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen. Knoblauch, Zwiebel und Ingwer (vorher 1-2 Tl für die Garnelen abnehmen) darin anschwitzen. Das Currypulver einrühren, dann die Papaya zugeben. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und zum Kochen bringen. Etwa 10 Minuten köcheln lassen, dann die Kokosmilch einrühren und weitere 5 Minuten köcheln. Den Topfinhalt mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Suppe mit Limettensaft und Salz abschmecken.

Für die Einlage die Garnelen salzen, pfeffern und mit dem Ingwer vermischen. Das Öl in einer Pfanne stark erhitzen und die Garnelen darin kurz von beiden Seiten anbraten. Die Petersilie zugeben und kurz durchrühren. Die Gurkenwürfelchen zugeben und etwa 1 Minute mit braten, salzen und pfeffern.

Die Suppe mit den Gurken-Garnelen servieren.

Anmerkung Petra: Sehr schöne Kombi! Suppe ergibt 1,5 l. Bei 3 Personen pro Person gut 400 kcal.

=====

Merken

6 Antworten auf „Papaya-Kokos-Curry-Suppe mit Ingwer-Gurken-Garnelen“

  1. Hallo Petra,
    sehr gut schmeckt gratinierte Papaya (schälen, in Würfel schneiden), mit Kokosmilch und etwas Rum übergießen, etwas braunen Zucker drüberstreuen und unter dem Backofengrill gratinieren…falls ihr noch was von der Papaya übrig habt.
    LG Ute (ich koche sehr häufig deine Rezepte nach!)

  2. Hallo Petra,
    hui, das ist ja ne Riesenpapaya. Um ehrlich zu sein, mag ich sie pur extrem gerne, aber diese Variante als Suppe ist auch eine tolle Idee. Da ich ein großer Papaya-Fan (welch Überraschung) bin, werde ich die Kombi mal testen! Danke fürs Teilen!
    Liebe Grüße,
    Eva

  3. Danke für die Idee – hatte selbst eine Papaya, die mich im Laden angelacht, einmal aufgeschnitten aber eher angeödet hat. Ich habe die Suppe noch mit einer Süßkartoffel, Bio-Orangenschalen und ein paar Erdnüssen angereichert und mich statt an Petersilie an frischen Koriander gehalten.

Schreibe einen Kommentar zu Eva von evchenkocht Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.