Crème-Fraîche-Kuchen mit roten Stachelbeeren

Für's Wochenende war wieder ein Cache-Tag eingeplant. Als Stärkung für zwischendrin darf gerne ein Stück Kuchen mit – da bietet sich natürlich ein transportgeeigneter Kuchen wie etwa ein Kastenkuchen an. Vor kurzem war mir ein Rezept für einen Himbeer-Crème-fraîche-Kuchen (Rezept auch bei Chefkoch) aufgefallen: saure Sahne habe ich schon öfter in Kuchenteigen verwendet, Crème fraîche dagegen war mir neu. 

Stachelbeer-Crème-fraîche-Kuchen Anschnitt

Das Abtauchen in die Tiefkühltruhe förderte zwar keine Himbeeren, doch jede Menge rote Stachelbeeren zu Tage, die so langsam verwertet werden sollten. Warum den Kuchen dann also nicht mit Stachelbeeren backen? Um es kurz zu machen: vorzügliche Idee! Der Kuchen hat uns absolut überzeugt und war blitzschnell verputzt (er ist ja auch nicht so groß ;-)). Der Teig schön saftig-flaumig, die säuerlichen Stachelbeeren sind der perfekte Gegenpart zur süßen, leicht aufspringenden Zuckerkruste der Oberfläche. Den im Original vorgesehenen Zuckerguss halte ich für absolut überflüssig. Diesen Kuchen backe ich garantiert schnell wieder und zwar genauso, mit roten Stachelbeeren 🙂

Stachelbeer-Crème-fraîche-Kuchen

Etwas unregelmäßig aufgesprungen: die Zuckerkuste. Hier würde ich den Kuchen beim nächsten Mal der Länge nach mittig einritzen, um ein gleichmäßiges Aufgehen zu erzielen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Crème-Fraîche-Kuchen mit roten Stachelbeeren
Kategorien: Kuchen, Kasten, Früchte
Menge: 1 Kastenform 25 cm

Zutaten

115 Gramm   Weiche Butter
175 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
1 Prise   Salz
1 Prise   Natron
150 Gramm   Feinster Backzucker
2     Eier
200 Gramm   Crème Fraîche
200 Gramm   Rote Stachelbeeren* (hier TK, nicht aufgetaut)
2 Essl.   Brauner Zucker; zum Bestreuen

Quelle

  modifiziert nach
  Virginia Horstmann
  Zucker, Zimt und Liebe
  Jeannys süße Rezepte
  via Valentinas Kochbuch
  Erfasst *RK* 02.04.2017 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen mit einem Rost auf mittlerer Schiene auf 175°C vorheizen. Eine Kastenform von 25 cm Länge mit Backpapier auslegen.

Mehl, Backpulver, Salz und Natron sieben, dann beiseite stellen.

In einer Schüssel Butter und Zucker mit dem Handmixer sehr cremig rühren. Die Eier eins nach dem anderen dazu geben, dabei jeweils gut rühren, bis es vollständig inkorporiert ist.

Die Mehlmischung nun abwechselnd mit der Crème Fraîche dazu geben, jeweils nur kurz rühren.

Zum Schluss die Stachelbeeren untermischen. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen. Die Oberfläche mit 2 EL braunem Zucker bestreuen. Nach Belieben die Oberfläche mittig der Länge nach einritzen, um eine "Sollbruchstelle" beim Aufgehen zu bekommen

Die Form in den Backofen stellen und etwa 60-70 Minuten backen (Stäbchenprobe, P: 70 Minuten).

Die Form herausnehmen, den Kuchen etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Rost komplett abkühlen lassen.

Anmerkung Petra: eine Traumkombi! Der Kuchen hat eine tolle flaumige Konsistenz, die Säure der Beeren harmoniert vorzüglich mit der knusprigen Zuckerkruste.

*Im Original wird er mit Himbeeren gebacken.

=====

Print Friendly and PDF

Merken

9 Antworten auf „Crème-Fraîche-Kuchen mit roten Stachelbeeren“

  1. mhh lecker 😋 Ich muss später noch einkaufen fahren, da wandern Crème-Fraîche und ein paar Beeren gleich mit in den Einkaufswaagen 🙂
    Danke für das leckere Rezept,
    beste Grüße
    Fabian

  2. Es fanden sich sogar rote Stachelbeeren! Heute Abend wurde gebacken, morgen wird probiert. Ich gebe Rückmeldung, wie es geschmeckt hat.
    Liebe Grüße
    Connie

  3. Es hat uns sehr gut geschmeckt, den Kuchen backen wir wieder! Statt der roten Stachelbeeren oder Himbeeren kann man bestimmt auch rote Johannisbeeren oder Josta oder Sauerkirschen nehmen.
    LG
    Connie

  4. Hab mir gerade die Zutaten rausgeschrieben, ich liebe nämlich „feuchte“ Kuchen. Dieser Kuchen wird morgen Abend nachgebacken. Vielleicht nehme ich andere Früchte.. mal schauen. Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüsse
    Ilona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.