Rosa gebratenes Lammfilet auf Chicorée-Risotto mit Orange und Scamorza

Vom Chicoree-Einkauf waren noch zwei "normale" gelbe Kolben da. Risotto gab's schon länger nicht mehr. Eines mit Chicorée habe ich sogar schon einmal gemacht, aber warum nicht etwas Neues ausprobieren?

Rosa gebratenes Lammfilet auf Chicorée-Risotto mit Orange und Scamorza

Jahreszeitlich passend fand ich hier die mit verwendete Orange. Im Kühlschrank dümpelte auch noch ein Stück geräucherter Scamorza, den habe ich mutig hinzugefügt. Und um den Tiefkühlinhalt weiter abzubauen, auch noch zwei kleine rosa gebratene Lammfilets sozusagen als "Beilage" dazu serviert.

Ein feines Essen, von dem wir in den nächsten 2 1/2 Wochen wohl träumen werden – heute wird meine Küche abgebaut, dann geht der Umbau so richtig los, in Küche und Hauswirtschaftsraum muss auch der Fußboden erneuert werden. Drückt mir die Daumen, dass alles klappt! Und dass wir bis dahin nicht nur am Hungertuch nagen 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rosa gebratenes Lammfilet auf Chicorée-Risotto mit Orange und Scamorza
Kategorien: Lamm, Reis, Früchte, Käse
Menge: 2 Personen

Zutaten

H RISOTTO
1 Essl.   Butter
1     Zwiebel; gehackt
2     Chicorée; halbiert, in Streifen
125-150 Gramm   Risottoreis (hier vialone nano)
1 Schuss   Weißwein
1     Bio-Orange: abgeriebene Schale und Saft
500 ml   Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe; Menge anpassen
      Salz
1 Teel.   Gehackter Thymian
1 Teel.   Honig; nach Geschmack
75 Gramm   Scamorza; in kleinen Würfeln
25 Gramm   Parmesan; frisch gerieben
H FLEISCH
2     Lammfilets, pariert (zusammen 160 g)
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Butterschmalz

Quelle

  Risotto ohne Scamorza nach einer Idee von
  Annemarie Wildeisen
  Erfasst *RK* 01.02.2017 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Brühe in einem Topf zum Köcheln bringen.

Den Backofen mit einer Platte für das Fleisch und einer Schüssel für das Risotto auf 70°C vorheizen.

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Die Zwiebel darin anschwitzen, dann die Chicoréestreifen und zugeben und unter Rühren dünsten, bis sie zusammenfallen. Den Reis unterrühren und kurz mitschmorten. Mit Weißwein ablöschen, dann den Orangensaft und die Orangenschale zugeben und alles unter Rühren einkochen lassen.

Jetzt den Thymian und nach und nach die heiße Brühe zugeben, dabei immer mal wieder umrühren.

Währenddessen eine Pfanne mit Butteschmalz stark erhitzen. Die Lammfilets trockentupfen, salzen und pfeffern und von jeder Seite etwa 1 Minuten braun braten. Da Fleisch auf die vorgewärmte Platte im Ofen legen und 10-15 Minuten ruhen lassen. Das Fett aus der Pfanne abgießen, den Bratensaft mit einem Schuss Wasser ablöschen und loskratzen, zum Risotto geben. Mit Salz und wenig Honig würzen.

Wenn das Risotto die richtige Konsistenz hat, beide Käsesorten unterrühren, nochmal abschmecken und auf ausgeschalteter Platte kurz ruhen lassen.

Das Risotto in die vorgewärmte Schüssel geben, die Lammfilets schräg aufschneiden und darauf legen, ausgetretenen Bratensaft über das Fleisch träufeln.

Anmerkung Petra: gelungene Kombination! Sehr schön macht sich der leicht bittere Chicoree mit dem Orangensaft, dem Honig und dem geräucherten Käse.

=====

Print Friendly and PDF

10 Antworten auf „Rosa gebratenes Lammfilet auf Chicorée-Risotto mit Orange und Scamorza“

  1. Schade, dass du so weit weg wohnst, sonst würde ich für euch diese Zeit gerne kochen 🙂 Ich wünsche euch die nötigen Nerven! Ein Umbau ist immer eine große Belastung. Ich habe in meinem Leben schon mehrere durchlebt und alle überlebt!

  2. Ich hoffe doch 🙂 Einen Riesenpot Chili con Carne habe ich gekocht, von dem gibt es heute gleich mal eine gute Portion. Glücklicherweise liegt schon seit Jahren eine Induktionskochplatte im Keller, die ziert jetzt eine provisorische „Küche“ in einem alten Kinderzimmer.

  3. Das wird…..und viel schöner als war, ganz bestimmt!!!!
    Die Tochter wird im Frühsommer umziehen und das wird dann wohl das 4. Mal sein, dass ich ihre Küchenutensilien verpacke. Hoffentlich zum letzten Mal! Allmählich wird es langweilig.
    Liebe Grüsse und ich drücke die Damzen, dass es schnell geht, Brigitte

  4. Dankeschön! Heute ging es jedenfalls wesentlich schneller als gedacht. Um 7.30 standen geballt die Handwerker vor der Türe, um 10.00 war die Küche abgebaut, um 12 Uhr alle Fliesen raus. Äh, wieso verpackst eigentlich du die Sachen deiner Tochter? 😉

  5. Auch wenn man zwischendurch etwas anderes denkt: es geht vorüber. Ich freue mich für euch, dass es jetzt endlich los geht, die Küche wird bestimmt ganz toll werden. Daumen sind gedrückt! (Und ich habe eben ein paar Zeitschriften aussortiert ;-))

  6. Den schlimmsten Staub hab ich gestern schon entsorgt. Und den Fußboden kann ich mir ganz unerwartet heute schon „in echt“ anschauen, siehe Instagram. Ansonsten gibt’s gerade mal wieder ein bisschen Gerangele, weil sich die lieben Handwerker natürlich nicht an den Zeitplan halten 😉
    Glückwunsch zum Anpacken bei den Zeitschriften!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.