Kichererbsen-Eintopf mit Merguez und libanesischem Couscous

Gleich nachgekocht, dabei aber doch etwas verändert habe ich den ursprünglich vegetarischen Kichererbsen-Eintopf mit Salzzitronen und Fregola sarda von Tochter Kathi aka Kochfrosch.

Kichererbsen-Eintopf mit Merguez und libanesischem Couscous

Mir war nämlich bei letzten Wühl-Aktionen im Tiefkühlschrank ein Päckchen Merguez in die Hände gefallen, was unbedingt verbraucht werden musste. Ich habe deshalb die Wurst in Rädchen geschnitten und zuerst angebraten und wieder herausgenommen, bevor die Zwiebeln wie im Originalrezept in den Topf kamen.

Zusätzlich wollte ich dem Eintopf etwas Schärfe verabreichen. Etwas besser als nur gemahlene Chilis gefiel mir hier das Baharat-Gewürz* von Ingo Holland, das man aber vorsichtig dosieren sollte. Bei der Einlage konnte ich anders als Kathi tatsächlich auf Moghrabieh (libanesischen Couscous) zurückgreifen (hier habe ich ein weiteres Rezept mit dieser dick-kugeligen Couscous-Variante vorgestellt). Da ich ja zusätzlich noch die Wurst im Eintopf hatte, wurden Kichererbsen- und Couscousmenge etwas verringert.

Vom Ergebnis waren wir richtiggehend begeistert: hier spielen pikante, süße, salzige und säuerliche Aromen perfekt zusammen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kichererbsen-Eintopf mit Merguez und libanesischem Couscous
Kategorien: Suppe, Hülsenfrüchte, Getreide, Wurst, Orient
Menge: 4 Teller

Zutaten

H EINTOPF
1 Essl.   Olivenöl
280 Gramm   Merguez; in Scheiben
1 groß.   Rote Zwiebel; fein gewürfelt
1     Knoblauchzehe; gehackt
2     Möhren; längs geviertelt, in Scheiben
      Salz
      Pfeffer
400 Gramm   Stückige Tomaten, (Dose, P: Polpa)
200 Gramm   Gekochte Kichererbsen (P: selbst gekocht, oder
      -Dose)
500 ml   Gemüsebrühe
1     Zimtstange
3/4 Teel.   Baharat (Ingo Holland); Menge nach Geschmack
      -(ist recht scharf!)
1/2     Eingelegte Salzzitrone; Kerne entfernt; fein
      -gewürfelt
25 Gramm   Rosinen
75 Gramm   Libanesischer Couscous (Mograbieh)
H ZUM SERVIEREN
  Einige   Safranfäden
75-100 Gramm   Joghurt
1     Knoblauchzehe; mit
1 Prise   Salz fein zermust
4 Handvoll   Rucola
2 Essl.   Geröstete Pinienkerne

Quelle

  modifiziert nach
  Kochfrosch/Anna Jones – a modern way to eat*
  Erfasst *RK* 29.12.2016 von
  Kathi Holzapfel

Zubereitung

Das Olivenöl in einem breiten Topf erhitzen. Die Merguez zugeben und unter gelegentlichem Rühren anbraten, bis sie anfangen, braun zu werden. Wurstscheiben herausnehmen, überschüssiges Fett abgießen. Zwiebeln und Knoblauch im restlichen Fett andünsten, dann die Möhren zugeben und etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze weiterschmoren. Tomaten, Kichererbsen und die Gemüsebrühe hinzufügen, Zimtstange, Salzzitronen und Rosinen hineingeben, mit Salz, Pfeffer und Baharat würzen. 20-30 Minuten bei schwacher Temperatur köcheln lassen, bis die Tomatenbrühe etwas eingedickt ist (bis hierher kann die Suppe auch gut vorbereitet werden).

Den libanesischen Couscous in kochendem Salzwasser etwa 10-15 Minuten vorkochen, abgießen und kalt abschrecken.

Den Safran mit sehr wenig kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten einweichen. Den Joghurt mit dem Safran und der zermusten Knoblauchzehe verrühren, abschmecken. Rucola waschen und trocken schleudern, nach Belieben etwas kleiner schneiden.

Den Couscous und die Merguez zum Eintopf geben und weitere 10-15 Minuten köcheln lassen, falls nötig noch Wasser zugeben, nochmal abschmecken.

Den Eintopf in Suppenteller schöpfen, mit Rucola garnieren und einen großzügigen Löffel Safranjoghurt daraufgeben. Mit Pinienkernen bestreut servieren.

Anmerkung Petra: ausgezeichnet! Schönes Aromenspiel pikantsüßsalzigsäuerlich.

*Das Original ist vegetarisch. Ich hatte noch einen Rest Merguez im Tiefkühler, passte prima. Baharat-Zugabe stammt auch von mir – ersatzweise würde ich etwas gemahlene Chilis verwenden.

=====

Print Friendly and PDF

4 Antworten auf „Kichererbsen-Eintopf mit Merguez und libanesischem Couscous“

  1. Bei der Kälte gerade lechze ich nach wärmenden Eintöpfen und wohlig-sättigenden Suppen – das hier erscheint mir genau das richtige dafür, kommt sofort auf die Nachkochliste!
    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.