Schneegestöber-Torte

Vor ziemlich genau einem Jahr bin ich bei Penne im Topf auf die Schneegestöber-Torte gestoßen. Hatte ich noch nie gehört, klang aber fein und sah hübsch aus. Eine anschließende Google-Suche nach Schneegestöber-Torte brachte jede Menge Ergebnisse mit variierenden Rezepten. Gemeinsam war praktisch allen ein Nuss- oder Mandelbiskuit ohne Mehl und ein Belag aus mehr oder weniger Sahne und aufgespritzter Schokolade. Mal wurde der Boden mit Amaretto getränkt, mal mit Schokolade bestrichen, mal wurden der Sahne Kekskrümel oder Raspelschokolade untergemischt, mal nichts.

Schneegestöber-Torte

Ich hab mir dann aus all dem eine eigene Variante zusammengebastelt. "Leider" war der Kuchen blitzschnell verschwunden, nur für ein ein unzureichendes Foto hat es gereicht.

Inspiriert vom passenden Wetterbericht habe ich den Kuchen jetzt zum Kaffeeklatsch mit der Freundin noch einmal gebacken. Auch diese war angetan und fragte nach dem Rezept. Le voilà, hier ist es!

Schneegestöber-Torte

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schneegestöber-Torte
Kategorien: Kuchen
Menge: 1 Kuchen

Zutaten

H BODEN
4     Eigelb
100 Gramm   Feinster Backzucker
1/4 Teel.   Gemahlene Vanille
3 Essl.   Warmes Wasser
4     Eiweiß
1 Prise   Salz
40 Gramm   Feinster Backzucker
200 Gramm   Haselnüsse
1 Teel.   Backpulver
20 Gramm   Gehackte Schokolade
1 Teel.   Zimt
H BELAG
200 Gramm   Sahne
1 Pack.   Sahnesteif
15 Gramm   Vanillezucker (P: evtl. weglassen)
50 Gramm   Spekulatius, zerkrümelt
2 Essl.   Amaretto
100-125 Gramm   Kuvertüre (P: ich nehme gerne
      -Halbbitter:Vollmich 1:1)
40 Gramm   Baiser; zerbröselt

Quelle

  modifiziert nach
  Penne im Topf und weiteren Rezepten im Netz
  Erfasst *RK* 13.01.2016 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Haselnüsse auf ein Blech geben und im auf 200°C vorgeheizten Backofen unter gelegentlichem Rütteln etwa 15-18 Minuten rösten. In ein Tuch geben, etwas abkühlen lassen, die braune Haut so gut wie möglich abrubbeln. Die abgekühlten Haselnüsse fein mahlen. Haselnüsse, Zimt, Schokolade und Backpulver vermischen.

Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen. Die Eigelbe mit Wasser, Vanille und 100 g Zucker in etwa 5-7 Minuten hellcremig aufschlagen.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, 40 g Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen.

Die Haselnussmischung unter die Eigelbe ziehen, dann den Eischnee unterheben.

Den Teig in die vorbereitete Springform geben, glattstreichen und bei 175°C Ober-/Unterhitze etwa 25-30 Minuten backen. Boden mit einem scharfen Messer vom Rand lösen, Rand entfernen, Boden auskühlen lassen.

Die Kuvertüre nach Vorschrift schmelzen. Den Boden ganz dünn mit einem Teil der Kuvertüre bestreichen (kann bis hierher am Vortag vorbereitet werden).

Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen, Spekulatius und Amaretto unterheben, dann auf dem Kuchen verteilen. Die restliche Kuvertüre in einen Einmal-Spritzbeutel oder einen Tiefkühlbeutel geben und auf die Sahne spritzen. Die Baiser über die fertige Torte bröseln.

Anmerkung Petra: Lässt sich prima vorbereiten, sieht hübsch aus und schmeckt prima.

Im Netz kursieren diverse Varianten, oft wird der Boden nicht mit Schokolade bestrichen, sondern mit Amaretto getränkt. Oft findet man die doppelte Sahnemenge (ohne Spekulatius und Baisers), wäre mir aber zu viel.

=====

Print Friendly and PDF

18 Antworten auf „Schneegestöber-Torte“

  1. Oh, diese Torte kommt sofort auf meine Nachbackliste – jetzt, wo endlich auch hier im Erzgebirge etwas Schnee fällt, bekommt sie auch gleich einen der ganz vorderen Listenplätze. Vielen Dank für das Rezept für diese hübsche und superlecker aussehende Wintertorte.

  2. sieht super aus & passt zu heutigen Wetter,
    wow, also hab mir gerade die anderen Torten angesehen und muss sagen,
    deine gefällt mir am Besten,
    du machst es einem echt leicht deine Gerichte toll zu finden weil du so richtig mit Liebe alles gestaltest und toll photographierst!
    lg netzchen

  3. Schneegestöber – allein, wie lecker das schon klingt!!! 🙂
    Ich habe auch schon ewig keinen Teig aus Eiweiß und Nüssen mehr gemacht, das wäre mal wieder an der Zeit. Klingt wirklich sehr gut.
    Und Ingrid, ich denke, das sind sicher 200 Gramm. Ich glaube nicht, dass Petra sich hin stellt und 200 Haselnüsse abzählt. Ich zumindest würde mich 5x verzählen (mindestens…)!

  4. Der Kuchen schmeckt hervorragend. Gestern gleich nachgebacken. Allerdings hab ich statt Spekulatius Heidesandreste (auch ein Rezept von Dir) genommen und die Brösel mit 1 Teel. Lebkuchengewürz vermischt. Die Baiser hab ich wohl zu fein gebröselt, man sieht die Schokolade nicht mehr. aber beim nächsten Mal wird besser. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Konstanze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.