Himbeer-Johannisbeer-Joghurt-Eis

So langsam kommt die Beerenernte auch hier in Fahrt, Himbeeren, Johannisbeeren und Stachelbeeren verlocken zum Naschen.

Himbeer-Johannisbeer-Joghurt-Eis

Bei der derzeit herrschenden Wärme habe ich auf den Wochenendkuchen verzichtet und stattdessen lieber ein fruchtiges Eis gemacht. Gepflückt habe ich einen Mix aus Himbeeren und roten Johannisbeeren, diese püriert und durch die Flotte Lotte gedreht. Das Fruchtpüree dann einfach mit Puderzucker, etwas Zitronensaft, meinem sahnigem Joghurt und geschlagener Sahne gemischt und ab in die Eismaschine. Köstlich erfrischend! Natürlich kann man nach Belieben auch andere Früchte oder Fruchtmischungen verwenden.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Himbeer-Johannisbeer-Joghurt-Eis
Kategorien: Eiscreme, Früchte, Dessert
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

250 Gramm   Himbeeren und Johannisbeeren gemischt;
      -entsprechend
150-175 Gramm   Fruchtcoulis
2 Essl.   Zitronensaft
200 Gramm   Joghurt (P: mein Sahnejoghurt)
200 Gramm   Sahne
100 Gramm   Puderzucker

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 05.07.2015 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Himbeeren und Johannisbeeren kurz pürieren, dann durch die Flotte Lotte drehen.

Den Fruchtcoulis mit Zitronensaft, der Hälfte des Puderzuckers und dem Joghurt verrühren.

Die Sahne steif schlagen, dabei den restlichen Puderzucker einrieseln lassen. Die Sahne unter die Joghurtmasse ziehen und in der Eismaschine gefrieren lassen.

Anmerkung Petra: schön fruchtig, sehr erfrischend!

=====

Print Friendly and PDF

12 Antworten auf „Himbeer-Johannisbeer-Joghurt-Eis“

  1. Hört sich lecker an, aber was sind Fruchtcoulis? – Eismaschine habe ich auch keine, wollte mir mal eine zulegen, dann aber doch nicht gemacht, weil ich mich dann gefragt habe wie oft ich wirklich selbst Eis machen werde. Anfangs wahrscheinlich öfter, aber nach 2-3 Monaten würde sie vermutlich neben den anderen Küchengeräten im Keller stehen, spätestens aber nach dem ersten Winter. 😉

  2. Das sieht fein aus. Mit fehlt auch noch eine Eismaschine im Küchenfuhrpark. Kannst Du (D)eine empfehlen? Lieben Gruß aus Luxembourg, Eylem

  3. Ich habe mir vor 8 Jahren eine Gaggia Gelatiera gekauft, mit eingebautem Kompressor. Die steht immer auf dem Wäschetrockner, sozusagen allzeit bereit, ich bin sehr zufrieden damit. Davor hatte ich eine mit Akkus, die man in der TK vorkühlen musste. Was heute für Geräte auf dem Markt und empfehlenswert sind, kann ich leider nicht sagen, da habe ich überhaupt keinen Überblick. Unold wird immer wieder genannt – ich würde mir da mal Bewertungen bei Amazon und Videos bei Youtube ansehen.

  4. Danke! Ich habe mich mal umgesehen, es wird wohl entweder eine unold oder die gaggia. Bei der gaggia gibt es im Netz viel Gemecker über Nachlassen der Rührkraft und Ausfälle nach kurzer Benutzdauer. Aber das scheint bei Deiner ja nicht der Fall zu sein.

  5. Wenn du die Himbeeren und Johannisbeeren pürierst und durch die Flotte Lotte drehst, hast du doch Fruchtcoulis, oder? Ist das nicht das gleiche? Sollen also aus den 250 Gramm Früchten 150 bis 175 Gramm Coulis/Püree werden? Oder wie muss ich das verstehen?

  6. Im Sieb bleiben ja Schalen und Kerne zurück, deshalb hast du weniger Fruchtcoulis als eingesetzte Früchte. Ich hab’s kürzlich mal nachgewogen: bei 500 g Johannisbeeren habe ich etwa 365 g Fruchtmus erhalten, bei 500 g Himbeeren 420 g (da fallen ja die Schalen weg).

  7. Nach dem gleichen Rezept? Ich hab mich gewundert, dieses hier war auch noch nach 2 Tagen mit einem heiß ausgespülten Eisportionierer prima zu entnehmen. Aber wahrscheinlich verhalten sich da Him- und/oder Johannisbeeren einfach anders als Erdbeermark. Gerade Johannisbeeren haben ja viel Pektin – so ist mein im Thermomix roh gerührtes Himbeer-Johannisbeergelee auch richtig fest geworden, die Erdbeere bleibt dagegen fast flüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.