Aprikosenkuchen mit Amarettini-Mandel-Kruste

Es ist doch gut, wenn man sich als Foodblogger "gezwungen" fühlt, immer wieder mal etwas Neues zu auszuprobieren und nicht nur auf altbewährte Rezepte zurückgreift. So habe ich mit wunderbaren französischen Aprikosen vom Markt einen Kuchen von Annemarie Wildeisen gebacken, dem ich allerdings noch eine ganz persönliche Note verpasst habe.

Aprikosenkuchen mit Amarettini-Mandelkruste

Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden: der saftig-säuerliche Kuchen bekommt durch die Amarettini (die mir schon bei diesem Kuchen gut gefallen haben) eine richtig schön knusprige Kruste. Nach 2 Tagen wird die zwar etwas weicher, der Kuchen schmeckt aber immer noch.

Aprikosenkuchen mit Amarettini-Mandelkruste Anschnitt

Für die Kaffeetafel empfiehlt sich ein Klecks Sahne, man kann ihn aber durchaus auch ohne mit Genuss verspeisen, wie wir auf einer Wanderung getestet haben.

Weitere Aprikosenkuchen im Blog:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Aprikosenkuchen mit Amarettini-Mandel-Kruste
Kategorien: Kuchen, Früchte, Keks
Menge: 1 Kuchen

Zutaten

150 Gramm   Weiche Butter
125 Gramm   Puderzucker
1 Essl.   Vanillezucker
3     Eier (Raumtemperatur)
100 Gramm   Geschälte gemahlene Mandeln
180 Gramm   Sauerrahm
230 Gramm   Mehl
1 Prise   Salz
2 Teel.   Backpulver
600 Gramm   Aprikosen
H KRUSTE
100 ml   Schlagsahne
50 Gramm   Puderzucker
50 Gramm   Amarettini; grob zerdrückt
40 Gramm   Mandelblättchen

Quelle

  modifiziert nach
  Annemarie Wildeisen
  Kochen
  Erfasst *RK* 22.06.2015 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Aprikosen halbieren und entsteinen.

In den Boden einer Springform (26 Durchmesser) Backpapier einspannen. Den Rand buttern.

Die Butter in der Küchenmaschine schaumig rühren. Puderzucker und Vanillezucker zugeben und alles hellcremig aufschlagen. Die Eier einzeln unterrühren, dabei jeweils so lange rühren, bis eine schöne glatte Emulsion entstanden ist.

Die Mandeln und den sauren Halbrahm unterrühren.

Mehl, Salz und Backpulver mischen und mit dem Spatel unter den Teig heben. Den Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen.

Die Aprikosenhälften mit der Stielseite nach unten gleichmäßig schräg in den Teig stecken.

Die Form für 20 Minuten in den Backofen schieben. Währenddessen Schlagsahne und Puderzucker glatt rühren.

Den Kuchen herausnehmen. Mandelblättchen und zerdrückte Amarettini im Wechsel auf den Kuchen streuen, die gesüßte Sahne darüberträufeln. Den Kuchen für weitere 25 Minuten backen, dabei evtl. in den letzten 10 Minuten die Temperatur auf 175°C reduzieren, falls die Oberfläche zu braun wird.

Dazu schmeckt schwach gesüßte Schlagsahne.

Anmerkung Petra: Sehr feiner Kuchen! Die Amarettini-Zugabe stammt von mir, macht sich ausgezeichnet.

=====

Print Friendly and PDF

12 Antworten auf „Aprikosenkuchen mit Amarettini-Mandel-Kruste“

  1. Huhu,
    mit so nem Kuchen bekommst mich gleich rum, ich liebe diese Kuchen, die mit Amarettini verfeinert werden, den probier ich bei der nächsten Gelegenheit gleich mal aus, danke fürs Rezpet.
    LG, Stephi

  2. Das rezept kommt wie gerufen, mach ich morgen. Immer wenn ich bei dir was nachkupfere hat das schon fast eine gelinggarantie. Viele gruesse diesmal aus München.

  3. Das sieht so lecker aus und ich würde ihn so gern genauso nachbacken – mein Mann mag aber Aprikosen im Kuchen nicht so gern.
    Könntest du’s dir auch mit anderen Obstsorten vorstellen?
    Ach, und die „Zoodles mit Shrimps in Parmesankruste“ waren übrigens hervorragend – mein erstes Gericht rein mit Gemüse-
    nudeln und ich freu mich schon auf – hoffentlich – weitere Rezepte! Hab auch den Lurch Spiralschneider und find ihn
    genial.
    Herzliche Grüße
    Anja

  4. Sag ich doch, Erfolgsgarantie! Wirklich sehr saftiger Kuchen, die Kombination Amaretti / Aprikose ist perfekt, kein Wunder die A. Sind ja mit Aprikosenkernen gemacht. Fast alles aufgegessenin der Hauptstadt.

  5. Endlich ein gutes, unkompliziertes Rezept, was mir auch als untalentierte Bäckerin gut gelingt! Schmeckt wirklich lecker, saftig, – und ist leicht und umproblematisch herzustellen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.