Leichte Paellapfanne mit Hähnchen, Paprika und Erbsen

Ich gebe zu, meine vor 10 Jahren verbloggte Paella mit Muscheln und Krustentieren ziehe ich im Allgemeinen vor 😉

Leichte Paellapfanne mit Hähnchen, Paprika und Erbsen

Für ein leichtes 400 kcal 5:2-Essen darf es aber auch mal die abgespeckte Variante sein. Für 2 Personen habe ich zusammen nur 50 g Trockenreis verwendet, dafür aber eine schöne Portion Gemüse und Hähnchenbrustfilet hineingepackt. Sieht nun wirklich nicht nach „Magerkost“ aus und schmeckt 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Leichte Paellapfanne mit Hähnchen, Paprika und Erbsen
Kategorien: Reis, Gemüse, Hähnchen, Diät, Lowcal
Menge: 2 Portionen

Zutaten

2     Hähnchenbrustfilets à 130 g
1 Teel.   Rosenscharfes Paprikapulver gemischt mit
1 Teel.   Olivenöl
      Salz
      Pfeffer
2 Teel.   Olivenöl; zum Braten
100 Gramm   Zwiebeln; fein gehackt
1     Knoblauchzehe; fein gehackt
280 Gramm   Paprikawürfelchen, rot und gelb
50 Gramm   Risottoreis
1-2 Teel.   Paprikapulver edelsüß
1 Briefchen   Safran
225 Gramm   Gemüsebrühe
75 Gramm   TK-Erbsen
30 Gramm   Frühlingszwiebeln; in Ringen
  Etwas   Zitronensaft oder
      Zitronenschnitze; zum Servieren

Quelle

  modifiziert nach EatSmarter 1/2015
  Erfasst *RK* 25.03.2015 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Hähnchenbrustfilets in je 8 Stücke schneiden und im Paprikaöl wenden. Etwa 20 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen.

Den Backofen mit einem Rost auf unterster Schiene auf 180°C vorheizen.

Das Öl in einer großen Pfanne mit abnehmbarem oder ofenfestem Griff erhitzen. Die Hähnchenstücke darin von allen Seiten anbraten, salzen und pfeffern, dann wieder aus der Pfanne nehmen (das Fleisch soll noch nicht durch sein).

Zwiebeln, Knoblauch und Paprika in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze ohne Farbe andünsten. Den Reis dazugeben, mit Paprika und Safran verrühren und kurz mitdünsten. Die Brühe angießen, umrühren und zum Kochen bringen, salzen.

Die Pfanne (ohne Griff) für 15 Minuten in den Backofen stellen, dann das Hähnchenfleisch und die Erbsen zugeben, kurz umrühren und weitere 10 Minuten garen.

Die Paella mit Zitronensaft abschmecken (oder ein paar Zitronenschnitze dazu servieren) und mit den Frühlingzswiebelröllchen bestreuen.

Anmerkung Petra: Prima!

=====

Print Friendly and PDF

10 Antworten auf „Leichte Paellapfanne mit Hähnchen, Paprika und Erbsen“

  1. Liebe Petra, kann dir gar nicht sagen, auf was ich mich gerade mehr freue. Auf deine „normalen“ Rezepte oder die neuen „2:5″ Wenn ich mir dein Essen hier im Blog zu anschaue, fällt mir immer der Spruch meiner Oma ein :“ Wer dich zur Frau hat, ist nicht ausgeschmiert“ 🙂
    Liebe Grüße aus der Rhön
    Birgit

  2. Hallo Petra,
    absolut lecker und dann noch gut für die Figur…
    Denke aber auch, die echte Paella, mit allem was dazu gehört
    würde ich vorziehen.
    Für eben mal zwischendurch jedoch ist dieses Rezept perfekt.
    Lieben Gruß
    Dagmar

  3. Das ist ja ein liebes Kompliment! Vielen Dank auch zur Rückmeldung, dass 5:2-Rezepte erwünscht sind. Ich bin mir manchmal nicht ganz sicher, weil das ja eher schlichte Rezepte sind. Aber ich sammle die Ideen auch gerne für mich hier im Blog.
    Herzliche Grüße zurück aus dem heute ziemlich unfreundlichen Bayerischen Wald 🙂

  4. Da läuft mir mal wieder das Wasser im Mund zusammen beim Anblick dieser Paella-Variante, ob 5:2 oder nicht. Aaaber so ein paar Muscheln oder Garnelen würden die Kalorien-Bilanz doch auch nicht gross in die Höhe treiben, oder? 😉

  5. Sabine, ich hab schon den Reis gnadenlos zusammengestrichen, um bei meinen 400 kcal zu bleiben 😉 Ich versuche, durch viel Gemüse „Volumen“ ins Essen zu bringen, wir wollen ja satt werden. Klar, wenn man eine Handvoll Muscheln bei der Hand hat, schlagen die mit 27 kcal/100 g nicht groß zu Buche. Bei Shrimp bist du je nach Sorte schon schnell bei 80 kcal/100 kcal. Natürlich könnte man für mehr Vielfalt aber gut 1 Hähnchenbrustfilet durch entsprechend Muscheln und Shrimp ersetzen, wenn man die Produkte im Vorrat hat.

  6. ich grübele auch oft über „schlichte Rezepte“ bloggen oder nicht.. aber das sind doch prima Anregungen, gerade wenn sie sich dann wie hier doch abseits des gewohnten bewegen 🙂 Also: Dafür, auch wenn ich nicht „Diät“ esse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.