Cheesecake-Creme mit Mango-Maracuja-Coulis

Ein cremig-fruchtiges Dessert flatterte mir kürzlich mit dem lecker-Rezepte-Newsletter ins Haus und erinnerte mich daran, dass das Rezept schon seit drei Jahren in der Datenbank auf's Ausprobieren wartete. Länger wollte ich es jetzt wirklich nicht warten lassen… 😉

Cheesecake-Creme mit Mango-Maracuja-Coulis

Frische Maracujas waren gerade nicht zu bekommen, da half mir etwas (ohne Kerne) eingefrorenes Mark weiter. Worauf ich dankend verzichtete, war das "Saucenpulver ohne Kochen", das muss nun wirklich nicht sein, die Creme ist auch so fest genug (ich mache eine ähnliche Creme schon seit vielen Jahren für einen von Kathis Lieblingskuchen, die Kirschtorte mit Mascarpone-Creme).

Die im Rezept für 4 angegebene Menge reicht bei mir gut für 6 kleinere Portionsgläser. Ein wunderbar frisch-fruchtiger Abschluss eines Menüs, der sich auch gut schon einen Tag im Voraus zubereiten lässt 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Cheesecake-Creme mit Mango-Maracuja-Coulis
Kategorien: Dessert, Creme, Früchte
Menge: 6 Personen

Zutaten

1     Reife Mango
3 Essl.   Orangensaft; frisch gepresst; mehr nach Bedarf
50 Gramm   Maracujamark, (Original: 3 Maracujas,
      -Passionsfrüchte)
150 Gramm   Mascarpone
250 Gramm   Magerquark
3 Essl.   Zucker
2 Essl.   Vanillezucker
1     Limette: Saft (2 EL)
150 Gramm   Schlagsahne
15-18     Amarettini; grob zerbröselt

Quelle

  modifiziert nach
  lecker 12/2010
  Erfasst *RK* 15.12.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und mit dem Orangensaft und dem Maracujamark pürieren. (Bei der Verwendung von Passionsfrüchten diese halbieren, Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen, ins Mangopüree rühren.)

Mascarpone und Limettensaft mit einem Schneebesen verrühren, Quark, Zucker und Vanillezucker einrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben.

1/3 der Amarettinibrösel auf 6 Portionsgläser verteilen, darauf die Hälfte der Creme verteilen, etwas Sauce darübergießen und ein paar Brösel darauf geben, dann den Rest der Creme und die restlichen Brösel, mit etwas Sauce beträufeln. Den Rest der Sauce getrennt dazu reichen.

Anmerkung Petra: sehr lecker, schön fruchtig-frisch. Kann auch gut in einer größeren Schüssel am Vortag zubereitet werden, nur die letzten Amarettinibrösel sollte man frisch darüber streuen.

Im Original wird noch Saucenpulver ohne Kochen verwendet, ist absolut unnötig.

=====

Print Friendly and PDF

10 Antworten auf „Cheesecake-Creme mit Mango-Maracuja-Coulis“

  1. Klingt super und sieht auch toll aus! Als Dessert muss es ja auch nicht _so_ fest und kompakt werden. Für Tortenfüllungen nehme ich dann schon mal etwas Instantgelatine zur Unterstüzung (je nach Konsistenz der Creme)

  2. Gut abgehangene Rezepte sind meist besonders lecker. Bei mir dauert’s manchmal noch länger… 😉
    Die Creme gefällt mir ausgesprochen gut. So ein gelber Farbtupfer bei dem Wetter ist Balsam für die Seele und eine Creme, die auf der Zunge zergeht… Mmmhmmm! 🙂

  3. Sehr fein sieht die Creme aus – und so sehr ich die Weihnachtszeit mag, erinnert sie mich doch ein bisschen an Sommer, Sonne, Strand und Cuja Mara Split-Eis. 😉 Und ein paar gedankliche Sonnenstrahlen tun gut bei der Kälte! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.