Schweinemedaillons mit Möhrenbutter, Rosenkohlblättchen und Hefeplinsen

Die Anregung für dieses Gericht kam von einem Obauer-Rezept, was vor vielen Jahren im ORF vorgestellt worden war.

Schweinemedaillons mit Möhrenbutter, Rosenkohlblättchen und Hefeplinsen

Ich habe mir daraus die Karottenbutter geklaut, eine ausgesprochen schmackhafte und aromatische Sauce – und dabei doch ganz einfach herzustellen. Die Medaillons habe ich nach eigenem Gusto gebraten, den Lardo bei einigen Rosenkohlblättchen untergebracht. Für ein mehrgängiges Menü ist das solo ein wunderbar entspannter Fleischgang – ich habe als Hauptmahlzeit noch einige luftig-leichte Hefeplinsen dazu gelegt, die ich hier schon mal zu Rehmedaillons mit Johannisbeersauce aufgetischt habe.

Schweinemedaillons mit Möhrenbutter, Rosenkohlblättchen und Hefeplinsen

Über einen solchen Teller freuen sich auch Gäste 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schweinemedaillons mit Möhrenbutter und Rosenkohlblättchen
Kategorien: Fleisch, Schwein, Sauce, Gemüse
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H FLEISCH
4     Schweinemedaillons à 60 g
1 Essl.   Schwarze Pfefferkörner; grob gemörsert
      Salz
1 Essl.   Butterschmalz
8 Zweige   Thymian
H SAUCE
100 Gramm   Möhren; in Scheibchen
1 klein.   Zwiebel; gehackt
125 ml   Wasser
1/2 Essl.   Zucker
1 1/2 Essl.   Weißweinessig
1/2 Essl.   Crème fraîche
65 Gramm   Butter
      Salz
      Pfeffer
H ROSENKOHL
300 Gramm   Rosenkohl
      Salz
20 Gramm   Lardo; fein gewürfelt
1/2 Essl.   Butter
      Salz
      Pfeffer

Quelle

  Möhrenbutter nach
  Rudolf Obauer
  Erfasst *RK* 23.10.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Wasser, Möhren, Zwiebeln und Zucker in einen kleinen Topf geben, zum Kochen bringen und zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen. Den Topfinhalt in ein hohes Gefäß gießen und mit Essig und Butter mixen die Masse soll aber nicht komplett püriert werden. Durch ein feines Sieb in den gesäuberten Topf geben und soviel Möhrenmasse durchdrücken, bis man die gewünschte Konsistenz für eine Sauce erhält. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Rosenkohl in Blättchen zerlegen, dazu den Strunk kegelförmig herausschneiden, die Restkügelchen in Scheibchen schneiden. Die Blätter in kochendem Salzwasser knapp 2 Minuten blanchieren, kalt abspülen und gut abtropfen lassen, auf einem Küchentuch trocknen.

Den Backofen auf 80°C vorheizen, eine Platte hineinstellen, Teller vorwärmen.

Die Medaillons von beiden Seiten in den gemörserten Pfeffer drücken, salzen und im heißen Butterschmalz auf jeder Seite etwa 2-2 1/2 Minuten anbraten (Stufe 7), dann mit einem Zweig Thymian belegt auf die Platte im Backofen legen und 20-25 Minuten ziehen lassen.

Den Lardo und die Butter in einer Pfanne erhitzen, bis der Lardo gerade eben anfängt zu bräunen. Die Rosenkohlblättchen zugeben und durchschwenken, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Möhrenbutter erhitzen und nochmal durchmixen.

Etwas Sauce auf die Teller geben, Medaillons daraufsetzen, frischen Thymian anlegen und mit den Rosenkohlblättchen servieren.

Dazu passen Hefeplinsen.

Anmerkung Petra: Wunderbares Essen, lässt sich entspannt zubereiten. Die Möhrenbutter hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die leichten Plinsen passen prima dazu.

=====

Print Friendly and PDF

16 Antworten auf „Schweinemedaillons mit Möhrenbutter, Rosenkohlblättchen und Hefeplinsen“

  1. Die ORF- Rezepte sind eine „Fundgrube“.Ich habe einige Rezepte, die mir besonders gefallen haben, schon mehrmals
    nachgekocht. Leider ist die Suche zu früheren Rezepten erschwert worden.

  2. Das war ein Chili und Ciabatta Wochenende! Die Möhrenbutter ist Spitze!!!!! Nur an die Plinis habe ich mich nicht getraut. Am nächsten Tag gab es Kalbsrahmgulasch mit Zitronennockerl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.