Grießflammeri mit Sauerkirsch-Himbeerkompott

Bei so einem hässlichen Wetterumschwung verlangt mich unweigerlich nach etwas, was die Seele umschmeichelt – hier kam ein Newsletter mit einem Grießflammeri gerade recht.

Grießflammeri mit Sauerkirsch-Himbeerkompott

Eigentlich wollte ich das Rezept gar nicht einstellen, aber dann hat mir doch die Methode für das Kompott so gut gefallen, dass ich sie im Küchentagebuch vermerken möchte: den Topf mit der angedickten, kochenden Kompottbasis (ich habe Sauerkirschnektar verwendet) zieht man vom Herd und gibt die gefrorenen Himbeeren hinein, die dann schnell auftauen, aber ihre Form weitgehend behalten und nicht musig verkochen. Am Wochenende habe ich noch 400 g von den Herbsthimbeeren geerntet – das dürfte nun leider auch zu Ende gehen.

Weitere Grieß-Leckereien im Blog

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Grießflammeri mit Sauerkirsch-Himbeerkompott
Kategorien: Dessert, Früchte
Menge: 4 Personen

Zutaten

H FLAMMERI
750 ml   Milch
2 Essl.   Milch (P: Sahne)
3 Essl.   Zucker; getrennte Verwendung
      Salz
1     Bio-Zitrone: abgeriebene Schale
80 Gramm   Weichweizengrieß (P: Hart)
1     Frisches Bio-Ei (Gr. M)
H KOMPOTT
200 ml   Kirschnektar (P: Sauerkirschnektar)
2-3 Essl.   Zucker
1 Essl.   Speisestärke
300 Gramm   TK-Himbeeren (P: 250 g)
H NACH BELIEBEN
3-4 Essl.   Geröstete Mandelstifte oder -blättchen
      Zimtzucker

Quelle

  nach
  Lecker 11/2013
  Erfasst *RK* 19.10.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

750 ml Milch, 2 EL Zucker, 1 Prise Salz und Zitronenschale aufkochen. Den Grieß unter Rühren einstreuen und 5 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und zugedeckt weitere 5 Minuten ausquellen lassen.

Das Ei trennen. Das Eiweiß steif schlagen, dabei 1 EL Zucker und 1 Prise Salz einrieseln lassen. Eigelb und 2 EL Milch (P: Sahne) verquirlen und unter den Grieß rühren. Eischnee unterheben. Sofort in eine große Schale füllen und ca. 2 Stunden auskühlen lassen.

Inzwischen Nektar und 2-3 EL Zucker aufkochen. Stärke und 2 EL Nektar glatt rühren. Nektar mit der angerührten Stärke binden, 2-3 Minuten köcheln, vom Herd nehmen. Gefrorene Himbeeren unterrühren.

Nach Belieben mit gerösteten Mandelblättchen und Zimtzucker bestreuen.

Anmerkung Petra: das Kompott ist prima, die Himbeeren bleiben so schön stückig.

=====

Print Friendly and PDF

6 Antworten auf „Grießflammeri mit Sauerkirsch-Himbeerkompott“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.