Glarner Risottosuppe

Gerne gesehenes Mitbringsel aus dem Schweiz-Urlaub ist spätestens seit damals ein Stöckli Schabziger.

Glarner Risottosuppe

Bei dieser feinen Suppe sorgen der geriebene Käse und getrocknete Pilze für ein kräftiges Aroma. Die Steinpilz- und Herbsttrompetenvorräte sind ja Dank des sensationellen Pilzwachstums dieses Jahr gut gefüllt 🙂

Der Reis ist wirklich nur eine kleine Einlage – ich dachte bei der Bezeichnung Risottosuppe erst an einen dickeren Eintopf. Hungrige Mäuler könnten aber auch einfach etwas mehr verwenden.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Glarner Risottosuppe
Kategorien: Suppe
Menge: 4 Teller

Zutaten

20 Gramm   Getrocknete Steinpilze und Totentrompeten
1 Essl.   Butter
1     Zwiebel; gehackt
40 Gramm   Risotto-Reis (P: Vialone nano)
40 Gramm   Schabziger, gerieben
1 Ltr.   Kräftige Rinderbrühe (P: inkl. Einweichwasser
      -der Pilze)
100 ml   Geschlagene Sahne
1     Eigelb
1 Essl.   Kerbelblättchen; oder gehackte Petersilie
      Salz
      Pfeffer
      Muskat

Quelle

  modifiziert nach
  www.schabziger.ch.
  Erfasst *RK* 14.10.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Pilze etwa 1 Stunde in warmem Wasser einweichen. Absieben, dabei die Einweichflüssigkeit auffangen und beiseite stellen, mit Rinderbrühe auf 1 l ergänzen.

Die Butter erhitzen, die Zwiebel darin andünsten. Die Steinpilze, den Reis und den Schabziger dazugeben und kurz mitschmoren. Die Brühe zugießen und alles etwa 20 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Das Eigelb mit der Schlagsahne mischen und mit dem Schneebesen unter die Suppe ziehen.

Achtung: Die Suppe darf jetzt nicht mehr kochen! Die Suppe auf vorgewärmten Tellern oder in Suppentassen anrichten und mit Kerbelblättchen (oder Petersilie) garnieren.

Anmerkung Petra: Schöne Vorspeisensuppe. Wer es etwas gehaltvoller mag, kann noch etwas mehr Reis verwenden.

=====

Print Friendly and PDF

10 Antworten auf „Glarner Risottosuppe“

  1. Liebe Petra, da geht einem ja das Herz auf.
    Ein Stück Glarner Erfolgsgeschichte vereint in einer Suppe, was für eine Geschichte. Toll.
    Ich wäre im Leben nie darauf gekommen das „Ziger Stöckli“ in einer Suppe zu vereinen. Bei mir fand der Schabziger immer nur den Weg auf die Hörnli. 🙂
    Tolles Rezept, danke Dir.
    Liebe Grüsse
    Roger

  2. Ich hatte den Schabzieger in der Küche einer schweizer Freundin gesehen und mir gleich ordentliche Vorräte mitgebracht (bis in die Schweiz sinds von hier aus viele viele Kilometer). Aber oh Wunder, die Tage sah ich die kleinen Döschen im Kaufland umme Ecke. Sollte es also deutschlandweit da geben.

Schreibe einen Kommentar zu Ti saluto Ticino Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.