Nachgebacken: Zwetschgenstreuselkuchen aus der Schnittenform

Diesen feinen Kuchen habe ich jetzt schon zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit gebacken – beim ersten Mal fiel ich als Esser krankheitsbedingt aus, was ich damals ausgesprochen bedauerlich fand. Dafür durfte ich jetzt voller Vergnügen zuschlagen.

Zwetschgenstreusel

Auf das Rezept bin ursprünglich schon letztes Jahr bei Eva und Jutta gestoßen und habe mir daraufhin die praktische Schnittenform mit Aushebeboden* bestellt, die perfekt für den 2-Personen-Haushalt ist. Doch damals hatte die Form eine lange Lieferzeit und später war die Zwetschgenzeit vorbei.

Glücklicherweise holte Jutta den Kuchen vor einiger Zeit wieder aus der Versenkung 🙂 Diesmal habe ich nicht lange gefackelt – und weil er bei mir nicht wieder in Vergessenheit geraten darf, wird er jetzt auch hier im Blog verewigt.

Sicher lässt er sich auch mit anderen Früchten wie etwa Aprikosen oder Sauerkirschen belegen.

Zwetschgenstreusel in der Schnittenform

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Quarkstreuselkuchen mit Zwetschgen
Kategorien: Kuchen, Rührteig, Früchte, Streusel
Menge: 1 Schnittenbackform

Zutaten

H STREUSEL
60 Gramm   Weiche oder zerlassene Butter
60 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
120 Gramm   Mehl
  Etwas   Zimt
H TEIG
85 Gramm   Weiche Butter
100 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
1     Ei
20 Gramm   Öl
20 Gramm   Milch
85 Gramm   Magerquark
110 Gramm   Mehl
20 Gramm   Speisestärke
5 Gramm   Backpulver
500 Gramm   Zwetschgen
      Puderzucker; nach Belieben

Quelle

  Rezept nach Jutta, Eva und Marlene
  Original: von Marlene, die es von Bäcker Süpke
  modifiziert hat
  http://baeckersuepke.wordpress.com/2012/10/30/ddr-
  quarkstreuselkuchen/
  Erfasst *RK* 27.09.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Backofen auf 180°C vorheizen.

Für den Teig Butter, Zucker und Salz in der Küchenmaschine zu einer weißschaumigen Masse rühren. Das dauert eine Weile.

In der Zwischenzeit Schnittenbackform fetten, Zwetschgen entsteinen, halbieren und die Streusel herstellen. Dazu die Zutaten in eine Schüssel geben und flott mit den Händen zu Streuseln krümeln.

Das Ei zum Kuchenteig geben, wieder sehr gut unterziehen. Öl, Milch und Quark zufügen, zu einer glatten Masse rühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, auf einmal in die Rührschüssel geben und mit dem Teigschaber unterheben.

Den Teig in die Form geben und glattstreichen, dicht mit halbierten Pflaumen belegen und die Streusel gleichmäßig auf dem Obst verteilen.

Die Form für 70 Minuten in den Backofen schieben, bis die Streusel goldbraun sind und der Zwetschgensaft brodelt.

Nach Belieben vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Anmerkung Petra: Saftig, klasse! Ziemlich hohe Schnitten, ursprüngliche Backzeit von 60 Minuten bei meinem Ofen etwas verlängert.

=====

Print Friendly and PDF

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann.

16 Antworten auf „Nachgebacken: Zwetschgenstreuselkuchen aus der Schnittenform“

  1. Der Kuchen sieht wirklich etwas „dick“ aus – würde ihn trotzdem gern nachbacken, um die Zwetschgenschwemme etwas zu reduzieren 😉 … meinst du, das geht auch mit einer „normalen“, runden Springform oder ist der Teig dafür zu viel oder zu wenig?

  2. Ja, die Schnittenform ist einfach perfekt für den 2-Personenhaushalt! 🙂
    Freut mich, dass euch der Kuchen auch geschmeckt hat.
    Ich bin ja auch kein Fan von zu viel Teig und zu wenig Obst, aber bei diesem Kuchen fand ich die Mischung total stimmig.

  3. Bei uns mögen nur Norbert und ich Zwetschgenkuchen und trotzdem wäre mir dieser zu klein, weil wir ihn wirklich seeehr gerne haben. Aber die Menge läßt sich ja ohne weiteres verdoppeln. An dem Aushebeboden finde ich praktisch, dass er emailiert ist, denn dann kann man auch darauf schneiden.

  4. Es geht einfach nichts über einen Zwetschgenstreuselkuchen mit Zimt! Den könnte ich jeden Tag essen, obwohl er am besten schmeckt, wenn er noch ein bisschen lauwarm ist 🙂
    Dankeschön für dein Rezept und liebe Grüße Claire

  5. tja, quark-öl-teig war in meinem elternhaus auch immer der beliebteste teig für zwetschendatschi! allerdings bäckt meine schwester zb einen amerikanischen “ coffee cake“( ohne kaffee!), der hat auch relativ dicken teig, streusel oben drauf und nur ein paar marmeladenkleckse und der ist köstlich! wird übrigens auch in schnitten geschnitten!

  6. die zuckermenge drastisch reduzieren muss man da auf jeden fall! auch in sehr guten amerikanischen restaurants ist die pattiserie für unsre europäischen zungen viel zu süss.

  7. Email ist schnitt und kratzfest, das macht ihn sehr stabil. Zenker hat wie fast alle Firmen, verschiedene Qualitäten in verschiedenen Preislagen. Meistens zahlt es sich aus auf Qualität zu achten. Unterm Strich kommt man fast immer „billiger “ davon, weil die Ware um so länger hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.