Schweinefilet (hier Kaninchen) mit Bohnen auf Asia-Art

Nach einer unfreiwilligen Blogpause, in der mir so gar nicht nach Essen zumute war, möchte ich hier gleich noch ein weiteres Rezept mit Buschbohnen aus dem Garten loswerden.

Schweinefilet (hier Kaninchen) mit Bohnen auf Asia-Art

Ich habe das Rezept schon mal der Vorlage getreu nachgekocht – da gefiel mir aber überhaupt nicht, dass die Bohnen nicht richtig gar wurden. Ich habe sie deshalb diesmal erst in kochendem Salzwasser knapp gar gekocht und dann wie gehabt weiterverwendet – wesentlich besser!

Die zweite Änderung war eigentlich der wieder mal fälligen Entrümpelung der Tiefkühltruhe geschuldet. Dort fand sich nämlich noch ein kleines Päckchen, (nicht von mir ;-)) beschriftet mit "Kaninchen zum Schnetzeln". Beim Auftauen sah ich dann erstaunt, dass auch die Leber und die Nierchen dabei waren. Ich habe mich aber nicht weiter daran gestört, sondern alles zusammen weiterverarbeitet. Wir haben es mit Genuss und mit Reis verspeist 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schweinefilet (oder Kaninchen) mit Bohnen auf Asia-Art
Kategorien: Fleisch, Schwein, Gemüse, Schnell
Menge: 2 Portionen

Zutaten

250-300 Gramm   Schweinefilet (hier ein Rest Kaninchen samt
      -Leber und Nieren); in dünnen Scheiben
250 Gramm   Grüne Bohnen
100 Gramm   Kirschtomaten; gehäutet, halbiert
150 Gramm   Zwiebeln; in Streifen
1-2     Knoblauchzehen; gehackt
1     Rote Chilischote; entkernt, gehackt
2 Essl.   Austernsauce
1 Essl.   Sojasauce
1 Essl.   Limettensaft
100 ml   Hühnerbrühe; nach Bedarf mehr
3/4 Essl.   Brauner Zucker
      Pfeffer
  Etwas   Speisestärke; zum Binden
      Thaibasilikum; Blättechen abgezupft
      Koriandergrün; Blättechen abgezupft
      Öl; zum Braten

Quelle

  modifiziert nach
  essen & trinken Juli 2012
  Erfasst *RK* 15.08.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Bohnen putzen und schräg halbieren, 8 Minuten in kochendem Salzwasser geben, dann abgießen und kalt abschrecken. Etwas Speisestärke in wenig kaltem Wasser anrühren.

Für die Sauce Austernsauce. Sojasauce, Limettensaft, Hühnerbrühe und Zucker verrühren. Die Sauce mit Pfeffer würzen und in einem Topf erhitzen. Thaibasilikum- und Korianderblätter abzupfen.

Etwas Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok stark erhitzen. Zwiebeln, Chili und Knoblauch unter Rühren anbraten, dann das Fleisch dazugeben und und unter Rühren weitere 2 Minuten braten. Die Fleisch-Mischung in eine Schüssel füllen.

Wieder etwas Öl in die Pfanne geben und die Bohnen darin 3-4 Minuten unter Rühren anbraten. Mit der heißen Saucen-Mischung ablöschen und weitere 4-5 Minuten garen. Tomaten, die Hälfte vom Thaibasilikum und die Fleisch-Mischung zugeben und 2-3 Minuten offen zu Ende garen, nochmal abschmecken. Die Sauce mit der angerührten Speisestärke bis zur gewünschten Konsistenz binden.

Mit den restliche Thaibasilikum- und Korianderblätter bestreut servieren.

Anmerkung Petra: Prima! Das Rezept ist eigentlich für Schweinefilet, ich hatte noch einen Rest Kaninchen samt Leber und Nieren. Im Original werden die Bohnen roh angebraten, da bleiben sie aber unangenehm quietschig-fest. Dazu gab's Jasminreis.

=====

16 Antworten auf „Schweinefilet (hier Kaninchen) mit Bohnen auf Asia-Art“

  1. Schön, dass du wieder „da“ bist!
    Zu den Bohnen, vielleicht meinte das Rezept die Schlangenvariante, die gart meiner Erfahrung nach schneller und ist auch halb roh ein Genuss?

  2. hab ich mir auch gedacht, dass da wohl ursprünglich schlangenbohnen gemeint waren! erinnere mich mit schaudern an einen türkischen lammtopf von klaus trebes , wo auch rohe bohnen zugegeben und nicht gar wurden…

  3. Was man wieder lernt bei den Kommentaren… schlangenbohnen. Habe ich noch gar nicht gekannt. Das Rezept finde ich jedenfalls toll, weil es Asia-Art ist und das mit Bohnen! Ich würde außerdem die Kaninchenvariante vorziehen, aber einfach mal schauen, was man da hat:)

  4. Hallo Petra, dass tut mir leid, dass du krank warst. Das Rezept werde ich bestimmt nachkochen, im Moment schwanke ich noch zwischen Sommerküche (es ist doch eigentlich Hochsommer) und schon Herbstküche (wegen der Temperaturen) und dieses Rezept hat von beidem etwas.
    Herzliche Grüsse, Brigitte

  5. Mag sein, dass in irgendeiner UrUr-Vorlage Schlangenbohnen vorgesehen waren, bei der e&t stand schlicht grüne Bohnen.
    Ich bin jetzt übrigens „weg“, sprich im Tessin, damit wird’s hier in den nächsten Wochen ruhiger 😉

  6. So eine Zwangspause ist gar nicht schön. Dafür schließt sich jetzt gleich eine längere Erholungsphase im hoffentlich sonnigen Süden an (momentan ziert sich die Wärme noch etwas… ;-))
    Viele liebe Grüße aus dem Tessin 🙂

  7. Gestern Abend nachgekocht und es hat uns allen sehr gut geschmeckt.
    Vielen Dank für die tollen Rezepte hier, ich habe schon etliches nachgekocht 🙂
    Weiterhin gute Besserung und eine schöne Zeit im Tessin 🙂
    Liebe Grüße
    Petra M.

  8. Liebe Petra,
    mir gefällt deine Asia-Variante und kommt auf meine To-Do-Liste. Insbesondere mit Kaninchen, dass muss ich einfach ausprobieren.
    Gute Besserung und gute Erholung in Tessin!
    Liebe Grüße,
    Semiha

  9. Gestern nachgekocht und für sehr gut befunden. Bei uns sind die vorgarten Bohnen aber viel zu weich geworden, ich glaube da probiere ich nochmal das Original.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.