Himmel und Erde mit Sauerkraut und gebratener Blutwurst

Beim Kälteeinbruch der letzten Woche erwachte der Wunsch nach einem deftigen Sauerkrautgericht. Blutwurst dazu wäre auch nicht schlecht – gelandet bin ich mit diesen Vorgaben schließlich bei bei einem Rezept mit laaaanger Zutatenliste, was Schuhbeck bei Lanz gekocht hatte.

Himmel und Erde mit Sauerkraut und gebratener Blutwurst

Ich habe das Ganze für den Hausgebrauch etwas umgemodelt, gekürzt und abgewandelt, vom Ergebnis waren wir aber dennoch sehr angetan. Ganz besonders lecker fanden wir die kross gebratene Blutwurst zusammen mit den karamellisierten Apfelspalten.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Himmel und Erde mit Sauerkraut und gebratener Blutwurst
Kategorien: Wurst, Kohl, Beilage, Kartoffel, Sauce
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H WURST
      Butterschmalz; zum Braten
200 Gramm   Blutwurst (P: gepellt, halbiert und längs in je
      -3 Scheiben geschnitten)
      Weizendunst; zum Wälzen
H RÖSTZWIEBELSAUCE
2 Essl.   Butter (1 davon fürs Kartoffelpüree)
1 groß.   Zwiebel; fein gewürfelt
100 Gramm   Konzentrierte dunkle Kalbsglace
100 Gramm   Wasser
      Salz
      Pfeffer
1 Zehe   Junger Knoblauch; halbiert
1 Scheibe   Ingwer
1 Streifen   Bio-Zitronenschale
1 Prise   Majoran, getrocknet
H KARTOFFELPÜREE
400 Gramm   Mehlige Kartoffeln
      Heiße Milch; nach Bedarf
1 Essl.   Gebräunte Butter (s. Sauce oben)
      Salz
      Pfeffer
      Muskatnuss
H SAUERKRAUT
  Etwas   Butter
1     Zwiebel; gewürfelt
500 Gramm   Sauerkraut (P: selbstgemacht)
1     Lorbeerblatt
  Etwas   Gemüsebrühe; nach Bedarf
H KARAMELLISIERTER APFEL
1 Essl.   Butter
1 Teel.   Puderzucker
1     Rotschaliger Apfel (P: Braeburn)

Quelle

  inspiriert durch ein Rezept
  von Alfons Schuhbeck bei Lanz kocht
  Erfasst *RK* 16.04.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Für das Sauerkraut die Butter erhitzen, die Zwiebel darin goldbraun werden lassen und das Kraut sowie das Lorbeerblatt zugeben. Mit etwas Gemüsebrühe angießen und zugedeckt sanft garen lassen.

Für die Sauce die Butter aufschäumen und nussbraun werden lassen. 1 El für das Kartoffelpüree abnehmen, zum Rest die feingehackte Zwiebel geben und mittelbraun braten. Kalbsglace und Wasser zugeben und alles etwa 15 Minuten sanft köcheln lassen. Den Ansatz pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Knoblauch, Ingwer und Zitronenschale in den Topf geben und 5 Minuten ziehen lassen, dann wieder entfernen. Sauce warm halten.

Die Kartoffeln als Salzkartoffeln kochen, dann abgießen und kurz auf der heißen Platte abdämpfen lassen. Kartoffeln zerstampfen und mit heißer Milch auf die gewünschte Konsistenz bringen, die braune Butter einrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Warm stellen.

Den Apfel viertel und entkernen, dann jedes Viertel in 3-4 Spalten schneiden. Die Butter in einer Pfanne erhitzen, den Puderzucker darin schmelzen. Die Spalten einlegen und bei sanfter Hitze auf beiden Seiten karamellisieren, bis sie leicht gebräunt sind.

In einer zweiten Pfanne wenig Butterschmalz erhitzen. Die Blutwurstscheiben in Weizendunst wenden und im heißen Fett von beiden Seiten kross ausbraten.

Die Blutwurst mit Apfelspalten, Sauerkraut, Kartoffelpüree und Röstzwiebelsauce auf gewärmten Tellern anrichten.

Anmerkung Petra: richtig leckere Hausmannskost. Klasse die knusprige Wurst mit den karamellisierten Apfelspalten!

=====

Print Friendly and PDF

11 Antworten auf „Himmel und Erde mit Sauerkraut und gebratener Blutwurst“

  1. Knusprige Blutwurst mit karamellisierten Äpfeln = das kann nur gut schmecken!!
    Das wird für kühlere Tage eingeplant….wobei mir für die nächste Zeit Wärme/Sonne sehr lieb wäre. 😉

  2. diese röstzwiebelsauce kenne ich aus der (deutsch-)schweiz, wo sie gern zu bratwürsten serviert wird. kartoffeln gibts dann auch dazu, meist in form von rösti.

  3. Bei Blutwurst bin ich ja sehr wählerisch und mag nur harte 😉 Obwohl hier die Sonne scheint, ist’s da, wo der Wind um die Ecke pfeift doch immer noch sehr frisch. Also genau das richtige Wetter für solch ein essen, mir hat ja auch die vegetarische Variante von Herrn Paulsen gut gefallen.

  4. Wenn ich jetzt wüsste, wie hart deine harte ist 😉 Ich kenne ja dickere weiche (die kauft man hier zusammen mit Leberwurst und isst sie zu Sauerkraut und Kartoffelpüree) und eben diese, die ich schon als hart bezeichnen würde, heißt auch „Schwarzwurst“. Härter bräuchte sie für mich zum Braten nicht zu sein.

  5. die sauce ist erstaunlich lecker-vorallem in kombi mit wurst und rösti! wir in bayern akzeptieren zur bratwurst ja nur senf, diese zwiebelsauce geht aber super dazu. was den schweizern und mir noch besonders gut gefällt-mit senf ist die bratwurst ein fall fürs bier, mit zwiebelsauce geht auch wein, sehr guter sogar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.