Brotbackkurs bei Lutz und Schelli

Vor gut 2 Wochen ging's in den Osten der Republik zum Brotbackkurs von Lutz Geißler, den er in unregelmäßigen Abständen zusammen mit Schelli in Ottendorf-Okrilla durchführt. Lutz kennt man natürlich als Brot-Perfektionisten aus seinem Plötzblog, aber auch durch sein in diesem Jahr veröffentlichtes Werk Das Brotbackbuch*, das ich bereits ausführlich vorgestellt habe. Ich hatte bei ihm im Blog zwar schon etwas über die Kurse gelesen, war aber doch sehr gespannt auf das Programm.

Erste Freude: Heike war auch da und hat wie immer schöne Fotos mitgebracht 🙂

Meine Nikon fuhr leider während des Kurses unbeabsichtigt samt Helmut nach Dresden, deshalb müsst Ihr hier mit Bildern der kleinen Kamera vorlieb nehmen.

Brotbackkurs Tag 1

Los ging's am Freitag Abend mit einer Vorstellungsrunde der Teilnehmer,
begleitet von allerhand Köstlichkeiten, die Schelli den ganzen Kurs über
immer wieder auf den Tisch stellte. Dazu gab's natürlich auch schon frisch gebackenes
Brot, das Lust auf's Selber-Hand-Anlegen machte. Lutz ging auf die
Grundlagen des Brotbackens ein, immer wieder bereit, Fragen jeder Art zu beantworten.

Dann folgte der erste praktische Teil: anhand von vorbereiteten Übungsteigen wurde von allen geknetet, rund und oval gewirkt, Brötchen, Baguettes und Bâtards geformt und die Brote dann eingeschnitten, wobei das Pain d'Epis auf besondere Begeisterung stieß. Bei einem Glas Wein und munterem Fachsimpeln ging der Abend viel zu rasch zu Ende. Eine vorbereitete Mappe mit vielen Infos, dem Backplan für den nächsten Tag und den Rezepten begleitete uns ins Hotel.

Brotbackkurs Lutz

Der Backplan verhieß in der Tat ein prall gefülltes Programm für Tag Nummer zwo, der pünktlich um 8 Uhr startete. Ich hatte ja zuerst ein etwas mulmiges Gefühl, schließlich wollten sieben verschiedene und teilweise doch recht aufwändige Rezepte gebacken werden, und das jeweils von drei Gruppen mit Leuten völlig unterschiedlicher Backerfahrung. Aber hier merkt man Lutz und Schelli die Erfahrungen der Vorkurse an: Lutz dirigierte und alles lief wie am Schnürchen. Großes Kompliment! Für jede Gruppe stand eine eigene Knetmaschine zur Verfügung, dazu gab's reichlich Backöfen unterschiedlicher Hersteller auszuprobieren.

Schon bald konnten die ersten knusprigen Morgenbrötchen aus dem Ofen geholt werden, zusammen mit einer köstlichen Konfitüre aus Schellis Küche, ausgesuchtem Schinken und Käse ein echter Genuss – gut, dass ich das Hotelfrühstück hatte sausen lassen!

Brotbackkurs Lutz

Der Vormittag verging wie im Flug mit Abwiegen der jeweiligen Teigzutaten (Vorteige und Sauerteige hatte Lutz schon vorbereitet), Kneten, Dehnen und Falten und Anwenden des am Vortag Gelernten beim Formen der Brote. Langsam wurde es dann wieder etwas ruhiger und wir konnten bei frisch gebackenem Brot, überbackenem Schafskäse, Roastbeef, Pesto etc. und süßem Apple Crumble neue Kräfte tanken. Die Spannung erhöhte sich immer, wenn wieder eine weitere Sorte Brot aus den Öfen geholt werden konnte – wirkliche Ausfälle gab es keine und die Referenten schienen auch ganz zufrieden zu sein 😉

Trotz der Fülle des Programms blieb immer Zeit für Fragen, Diskussionen oder ein nettes Gespräch mit den anderen Backinteressierten. Besondere Grüße gehen hier an meine Mitbäckerin Annick, die bei Valentinas Kochbuch rezensiert- es hat viel Spaß gemacht, wir waren ein prima Team!

Lieber Lutz, lieber Schelli – es war ein tolles Wochenende, an dem es wirklich nichts auszusetzen gab. Ihr habt bestimmt die Grundlage für viele richtig gute Brote gelegt, die die Teilnehmer ab jetzt aus ihren Backöfen ziehen werden. Zuerst einmal durfte sich aber jeder über die am Tag gebackenen Werke freuen und schwer beladen den schönen Veranstaltungort verlassen.

Ich danke dem Ulmer-Verlag für die Einladung zu diesem Kurs. Meine Meinung habe ich hier inhaltlich völlig unbeeinflusst wiedergegeben.

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann.
Ihr könnt das Buch natürlich auch bei Lutz direkt bestellen: dann kommen zwar noch die Versandkosten dazu, aber dafür bekommt Ihr eine Widmung und Lutz etwas mehr als sonst 🙂

30 Antworten auf „Brotbackkurs bei Lutz und Schelli“

  1. Hallo Petra, ein toller Beitrag. Ich durfte Schelli auf dem Kochevent in Braunschweig kennenlernen. Er hat wirklich sehr viel drauf. Leider hatte ich durch mein eigenens „Kochprojekt“ nicht so richtig Zeit, ihm über die Schulter zu schauen. Nur – ein Brot war besser wie das andere. Na jedenfalls bin ich auch mit dem Brotbackvirus infiziert. Habe gestern Abend die beiden Backbücher von Gerhard Kellner und Annelie Wagenstaller „studiert“. Will heute und die nächsten Tage dann mal sehen, was ich so umsetze. Deine Seite wird mir sicherlich auch gut Ideen- und Rat-Geber sein.Viele Grüße aus dem bayerischen Nizza. Peter

  2. Von der Menge der Rezepte, die ihr da gebacken habt, kommt es einem fast unmachbar vor. Daher: phänomenal, dass ein derartiges Vorhaben wie am Schnürchen ablief. Chapeau! Und merci für deine Eindrücke!

  3. oh, ehrlich gesagt, habe ich nun nicht so genau geguckt, wie weit das für dich war…müsste ich wohl erst mal googeln, bevor ich so was schreibe 😉 …. und hast ja recht, das ist schon was Besonderes und wer für einen Abend (wahrscheinlich!!) nach Würzburg kann, der könnte dafür diese Entfernung erst recht auf sich nehmen! 😉

  4. Dafür macht sie es aber doch recht gut, finde ich. Vielen Dank für die Antwort.
    (Unter anderem auch ein Grund meines Mitlesens… Neben ausgefallenen Rezepten, grandiosen Bildern, persönlichen Zubereitungshinweisen und einer tollen Schreibe überhaupt… Hier reagiert FRAU auf Leser…)
    Viele Grüße
    K.

  5. ich habe auch aus langweile vor nem halben Jahr bei einem Back- und Tortenkurse teilgenommen und ich muss sagen, danach ändert sich vieles und man sieht einfach wie viel mehr möglich ist und man wird viel kreativer als vorher. Seit dem liebe ich es zu Backen und habe auch schon selber verschiedene Brote ausprobiert und wenn mans gut hinkriegt, dann geht man nei wieder zum Bäcker, weil es einfach viel besser schmeckt, als die fertigen im Laden. Kann jedem empfehlen, einen Backkurs zu machen!! Möchte selber jetzt auch nen backblog starten!!

  6. Hallo und guten Morgen!
    Nach welchem Rezept sind denn die lecker fluffigen Semmeln gebacken?
    Stehen die im Buch oder irgendwo im Blog?
    Ich habe beim Backen nämlich Probleme die Semmeln leicht und locker hinzubekommen.
    Und die auf den Bildern sehen super aus!
    LG Verena

  7. Das Rezept für die Semmeln gab’s im Kurs, haben wir damals nur zur privaten verwendung bekommen. Ein ziemlich ähnliches Rezept, das ich dir aber unbedingt ans Herz legen möchte, sind die rustikalen Morgenbrötchen, ebenfalls von Lutz, siehe hier:
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2012/07/nachgebacken-rustikale-morgenbr%C3%B6tchen.html
    Du kannst die Form ja nach Belieben ändern, den Schrot weglassen und wie oben Grieß verwenden. Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.