Schnüsch

Beim Durchblättern von Deutschland vegetarisch stieß ich auch auf Schnüsch – und das erinnerte mich daran, dass ich noch vor dem Urlaub die essen & trinken-Version in leichter Modifikation nachgekocht hatte. Mir war damals der drollig klingende Name aufgefallen (Näheres dazu auch hier), gehört hatte ich vorher noch nie davon.

Schnüsch mit Bratwürstchen

Es handelt sich dabei um ein Gemüsegericht "einmal quer durch den Garten", das in einer sahnigen Milchsauce daherkommt. Die Bratwürstchen muss man sich im Original wegdenken, in Norddeutschland serviert man allenfalls Katenschinken dazu. Wir fanden sie als würzige Ergänzung aber gar nicht zu verachten… Die Gemüsesorten und -mengen orientieren sich an dem, was vorhanden ist.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schnüsch
Kategorien: Gemüse, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H PETERSILIENMILCH
1 Essl.   Butter
1 Essl.   Mehl
350 ml   Milch
75 ml   Schlagsahne
      Salz
      Pfeffer
      Muskat
35 Gramm   Glatte Petersilie
H GEMÜSE
300 Gramm   Fest kochende Kartoffeln
      Salz
125 Gramm   Dünne Bundmöhren
50 Gramm   Gepalte dicke Bohnenkerne*
200 Gramm   Frische Erbsen (P: TK)
160 Gramm   Grüne Bohnen
1     Kohlrabi
1     Schalotten
1 Essl.   Butter
100 ml   Gemüsebrühe; nach Bedarf mehr

Quelle

  modifiziert nach
  essen & trinken 7/2013
  Erfasst *RK* 26.09.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Petersilienmilch Butter und Mehl zu Mehlbutter verkneten und in kleinen Stücken einfrieren.

Die Kartoffeln waschen und ungeschält in kochendem Salzwasser knapp garen. Abgießen, ausdämpfen und abkühlen lassen. Inzwischen die Möhren schälen, dickere Möhren längs halbieren. Möhren schräg dritteln. Dicke Bohnen in kochendem Wasser 8-10 Minuten kochen, abschrecken und Kerne aus den Häuten drücken. Grüne Bohnen putzen und halbieren. Kohlrabi schälen, in 5 mm dicke Scheiben schneiden und vierteln. Schalotten fein würfeln. Kartoffeln pellen und in 5 mm dicke Scheiben schneiden.

Milch und Sahne aufkochen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Mehlbutter nach und nach einrühren. Die Milch erneut aufkochen, bei milder Hitze offen 5 Minuten kochen lassen, mehrfach umrühren. Petersilienblätter abzupfen, bis auf einige Blättchen fein hacken.

Für das Gemüse Butter in einem Topf zerlassen. Schalotten darin andünsten, mit Brühe ablöschen. Möhren und grüne Bohnen zugeben, zugedeckt bei mittlerer Hitze 8 Minuten kochen lassen. Kohlrabi und Erbsen zugeben, weitere 5 Minuten garen. Dann Bohnenkerne und Kartoffelscheiben ca. 2 Minuten darin erhitzen. Gemüse mit dem Sud und Petersilie in die Milch geben. eventuell mit Salz, Pfeffer und Muskat nachwürzen. In tiefen Tellern mit Petersilie bestreut servieren.

Anmerkung Petra: ich habe die Mengen nach vorhandenem Gemüse angepasst. Bei uns gab's obenauf noch Bratwürstchen, die haben uns sehr gut dazu geschmeckt.

*Dicke Bohnen dürfen gerne noch mehr ins Gericht, ich hatte aber nur noch einen Rest.

=====

13 Antworten auf „Schnüsch“

  1. Interessant, wie viele Varianten es von solchen traditionellen Gerichten gibt. Ich kenne das als total simplen Eintopf mit Kartoffeln und Karotten. Kleine Bällchen aus Bratwurstbrät kommen auch rein. Und als nächstes wandert dann Deine bunte, sahnige Version auf unsere Teller. Und die aus „Deutschland vegetarisch“ muss auch noch getestet werden…

  2. Petra, was für ein lustiges Essen.
    Übrigens haben jetzt zumindest hier in Erlangen die Pilze angefangen zu wachsen. In zwei Stunden hatten wir zwei große Körbe voll: Steinpilze, Rotkappen, Birken-, Butterpilze, Maronen und sogar ein paar Pfifferlinge. Im WAld mußte ich da an Ihre PIlzsauce mit Waffeln denken. Bei uns wird es sie morgen mit Semmelknödeln geben.

  3. Ich kenne Schnüsch aus meiner Zeit als ich noch in Flensburg lebte, da gab es das sehr oft.
    Schnüsch ist eigentlich eine GemüseSUPPE, kein dicker Eintopf.
    Mit Kartoffeln, Möhren, Bohnen, Erbsen, Kohlrabi, und statt Brühe mit Milch gekocht…
    So wird´s da oben gemacht! 😉
    LG
    Kate

  4. Ja, zur Zeit gib es wirklich sehr viele. Ich habe hier noch nie so viele Steinpilze gefunden wie dieses Jahr. Allerdings glaube ich, daß es bald regnet müßte, sonst wird es den Pilzen zu trocken.
    Am Donnerstag wir es übrigens bei uns das indische Hähnchen nach Ihrem Rezept geben, das lieben wir alle sehr. Könnten Sie mir ein schönes indisches Kochbuch empfehlen? Es sollte aber unbedingt viele Photos haben, sonst mag ich die Rezepte nicht nachkochen. Danke.

  5. Das mit den Fotos ist ein Problem 😉 Damit fallen einige meiner Lieblingskochbücher (wie z.B. 660 Curries) schon mal weg. Ich habe hier noch Indien Küche & Kultur liegen, das hat viele Bilder und bei Amazon sehr gute Bewertungen. Ich werde mir mal etwas daraus zum Nachkochen aussuchen müssen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.