Kaninchen mit Artischocken

Wir genießen den Urlaub weiterhin in vollen Zügen 🙂 Nach einem Abstecher zu einem wunderbaren Geburtstagsfeier-Wochenende mit lieben Freunden am Zugersee verwöhnt uns der Süden weiterhin mit herrlichem Wetter.

Gestern war in Erwartung von Tochter Frani allerdings eine Putzaktion notwendig. Die Zeit am Haus (und das eigentlich vorhergesagte schlechte Wetter, was aber nicht stattfand ;-)) habe ich für ein Schmorgericht genutzt. Das ist so unglaublich gut ausgefallen, dass ich das Rezept gleich mit euch teilen möchte.

Kaninchen mit Artischocken

Kaninchen (coniglio) ist hier überall zu bekommen, Marsala auch – daher wanderte das Rezept aus dem Living at home-Newsletter sofort ganz oben auf die Nachkochliste.

Helmut und ich waren uns einig: grandios, wenn nicht sogar das beste Kaninchen, was wir je gegessen haben! Die Kombination mit den Artischockenstücken, der leicht süßlichen Sauce und dem köstlichen Pesto macht den Erfolg aus. Eine Knoblauch-Phobie sollte man allerdings nicht haben…. 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kaninchen mit Artischocken
Kategorien: Kaninchen, Gemüse
Menge: 2 Portionen

Zutaten

2 groß.   Artischocken; die Böden ausgelöst*
4 groß.   Junge Knoblauchzehen
1/2     Kaninchen (ca. 600 g); in 5 Stücke geteilt*
      Salz
      Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
      Olivenöl
1-2 Essl.   Flüssiger Honig
125 ml   Marsala
150 ml   Trockener Weißwein (P: Prosecco); Menge anpassen
100 ml   Hühnerbrühe oder Geflügelfond (100)
8 klein.   Frische Lorbeerblätter
8 klein.   Thymianzweige
4     Rosmarinzweige
1     Biozitrone (1/2 für die Artischocken)
H PESTO
1     lange rote Chilischote; entkernt, fein gehackt
1 groß.   Junge Knoblauchzehe; gehackt
      Salz
15 Gramm   Pinienkerne; geröstet
15 Gramm   Mandelblättchen; geröstet
1 1/2 Essl.   Olivenöl
1/2 Teel.   Balsamessig
10 Gramm   Sultaninen; fein gehackt

Quelle

  modifiziert nach
  Living at Home 8/2012
  Erfasst *RK* 28.08.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Artischockenböden herausschälen. Dafür den Stiel herausbrechen, die harten Blätter rundherum sowie über und unter den Böden abschneiden. Das Heu aus der Artischockenmitte mit einem Kugelausstecher herauslösen. Den Boden mit einem scharfen Messer so schälen, dass alles Grüne entfernt wird. Die sauberen Artischockenböden bis zum Gebrauch in Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone legen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Bei Verwendung von Kaninchenteilen den Rücken auslösen und beiseite legen. Marsala, Weißwein, Brühe und Honig mischen.

Die Kaninchenstücke außer den Rückenstücken salzen, pfeffern und in einer großen Pfanne in Olivenöl bei starker Hitze auf beiden Seiten kurz anbraten, dann herausnehmen und in einen Bräter legen.

Die Artischocken aus dem Zitronenwasser nehmen, in Achtel schneiden. Die Artischockenstücke und die halbierten Knoblauchzehen in der gleichen Pfanne in Olivenöl anbraten. Die Marsalamischung zufügen, 1 Minute köcheln lassen, salzen und pfeffern.

Den Pfanneninhalt zu den Kaninchenstücken geben. Jeweils die Hälfte des Lorbeers, Thymians und Rosmarins zufügen. Alles 1 Stunde im vorgeheizten Ofen garen, dabei alle 20 Minuten wenden. Nach Bedarf noch etwas Weißwein zugießen.

Die restlichen halbe Zitrone in 2-3 Stücke schneiden, mit 1 El Olivenöl und den restlichen Kräutern mischen.

Den Kaninchenrücken salzen, pfeffern und in Olivenöl anbraten.

Nach 1 Stunde Garzeit die verschmurgelten Kräuter entfernen, die Rückenstücke sowie die Zitronen-Kräuter-Mischung dazugeben und weitere 10-20 Minuten mitgaren.

Während das Kaninchen schmort, das Pesto herstellen. Dafür Chilis und Knoblauch in einem Mörser mit etwas Salz zerstampfen, die gerösteten und wieder abgekühlten Mandeln und Pinienkerne zugeben und ebenfalls mörsern. Alles mit dem Olivenöl und dem Balsamico zu einem Pesto verarbeiten, Am Schluss die gehackten Sultaninen unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anmerkung Petra: einfach nur genial! Garzeit 80 Minuten, alle 20 Minuten gewendet, Rücken angebraten und in den letzten 10 Minuten dazu. Dazu Kartoffelstampf (Kartoffeln mit heißer Milch (bzw. Sahne/Wasser), Muskatnuss, Salz, Pfeffer und einem guten Schuss Olivenöl zerstampft).

*Das Original verwendet pro Person eine Kaninchenkeule à 200 g und 2 kleine Artischocken à 180 g

=====

12 Antworten auf „Kaninchen mit Artischocken“

  1. Ich will sofort Kaninchen! Jetzt, sofort *aufstämpfel*!
    Habe ich gleich kopiert und ist auch bei mir zuoberst auf der Liste.
    Danke für das Rezept – und DANKE für Euren lieben Besuch!
    Liebe Grüsse vom Zugersee (auch an Frani)
    Billi

  2. Petra, wer kriegt denn bei einem Essen für zwei die Krise, wenn – wie ich gezählt habe – fünf (!) Knoblauchzehen zum Einsatz kommen. Das Rezept klingt wieder einmal super. Schönen Urlaub noch!

  3. Dieses Kaninchen , gleich ausprobiert, ist spitze! Mir ist es zwar ein bisschenzu säuerlich geraten aber das Pesto ist der Hit! Danke für das schöne Rezept, dass ich sicherlich nicht zum letzten Mal gemacht habe!

  4. Über das Stichwort Alivenca bin ich zufällig bei dir gelandet. Welche Entdeckung!! Das Kaninchen mit Artischocken habe ich auch gleich ausprobiert und es hat super gemundet. Alle Gäste und wir selbst waren begeistert! Heute gibt es die Resten mit Teigwaren — gestern wars Polenta. Und heute geniessen wir auch noch die Pesto dazu, die ich gestern im Trubel vergessen habe!! Ich werde mir deine Homepage merken. Vielen Dank für die feinen Rezepte.

    1. Lieben Dank für den netten Kommentar! Das Kaninchenrezept ist wirklich klasse, finden wir auch 🙂 Viel Spaß weiterhin beim Stöbern in Chili und Ciabatta

  5. Liebe Petra,

    Gestern habe ich mich zum ersten Mal an die Zubereitung eines Kaninchens begeben und bin diesem Rezept gefolgt. Eine sehr gute Idee! Das Fleisch war butter zart und der Sud mit den Artischocken und Zitronen wunderbar aromatisch. Da ich Samstag auf dem Markt nicht widerstehen konnte sind mir ganz am Ende auch noch ein Paar blanchierte Fava Bohnen und angebratene Pfifferlinge in den Topf gesprungen, die sich mit den Artischocken hervorragend verstanden haben. Das beste was der Juli zu bieten hat… Dazu gabs übrigens mal wieder Deine altbewährten Brezenknödel.

    Vielen Dank für das Rezept und liebe Grüße,

    Mona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.