Skirt Steak nach Bulgogi-Art mit Gurken- und Möhrensalat

Ein Umräumen der Tiefkühltruhe förderte ein Stück Skirt Steak zutage (Fleischschnitt siehe hier). Der Vorschlag für die Zubereitungsart kam diesmal von Helmut: Bulgogi sollte es werden.

Für's Rezept habe ich wieder The Complete Book of Korean Cooking*
bemüht.

Skirt STeak nach Bulgogi-Art , koreanischer Gurken- und Möhrensalat

Die Beilagensalate habe ich nach diversen Vorlagen selbst zusammengebastelt, wobei der Möhrensalat eigentlich ein russischer Salat nach koreanischer Art ist – Koreaner haben das Rezept Anfang des letzten Jahrhunderts dorthin gebracht. Erinnert habe ich mich an das Rezept, als ich bei Magentratzerl vom usbekischen Möhrensalat las.

Dazu gab es Reis. Da sich das Bulgogi-Rezept eher trocken las, mir aber bei Recherchen eine Bulgogi-Dipp-Sauce über den Weg gelaufen war, wurde die auch noch kurzerhand zusammengerührt. Dieser haben wir noch etwas Säure in Form von Limettensaft verpasst, was sich als Glücksfall erwies. Alles zusammen ein wunderbares Sonntagsessen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Skirt Steak nach Bulgogi-Art
Kategorien: Fleisch, Grill, Rind, Korea
Menge: 2 Portionen

Zutaten

400 Gramm   Skirt Steak
H MARINADE
2     Frühlingszwiebeln; fein gehackt
1     Schalotte; fein gehackt
1/2     Nashi-Birne (P: ersatzweise Birne); fein gehackt
2 Essl.   Dunkle Sojasauce
2 Essl.   Brauner Zucker
1 Essl.   Sesamöl
1 Teel.   Schwarzer Pfeffer
1 Teel.   Sesamsaat
1     Knoblauchzehe; gepresst
1 Teel.   Limettensaft

Quelle

  modifiziert nach
  Young Jin Song
  The Complete Book of Korean Cooking
  Erfasst *RK* 24.06.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Fleisch in dünne Streifen schneiden.

Die Hälfte der Frühlingszwiebeln für die Dekoration beiseite legen. Die anderen Zutaten verrühren und das Fleisch für mindestens 30 Minuten bis maximal 2 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Die Marinade so gut es geht abstreifen.

Einen Grill oder eine Grillpfanne erhitzen und das Fleisch portionsweise von beiden Seiten grillen. Auf eine vorgewärmte Platte geben und mit der beiseite gestellten Frühlingszwiebel bestreuen.

Anmerkung Petra: Als Beilage Reis, Bulgogi-Sauce, koreanischer Gurkensalat und Möhrensalat nach koreanischer Art. Prima!

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Möhrensalat nach koreanischer Art
Kategorien: Beilage, Salat, Gemüse, Grill, Korea
Menge: 4 Portionen

Zutaten

600 Gramm   Möhren
1/2 Teel.   Koreanische Chiliflocken (Gochugaru); Menge nach
      -Geschmack
      Salz
      Zucker
3     Junge Knoblauchzehen; gepresst
2 Essl.   Reisessig
3-4 Essl.   Öl
250 Gramm   Zwiebeln; in Viertelringen
1-2 Essl.   Sesamsaat

Quelle

  nach diversen Quellen
  Erfasst *RK* 24.06.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die geschälten Möhren in feine lange Streifen hobeln (P: RoKo-Reibe). Chilipulver, Salz, Zucker, gepressten Knoblauch und Essig untermischen.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln darin braten, bis sie goldgelb werden. Sesam zugeben, kurz durchschwenken, dann den heißen Pfanneninhalt über die Möhren geben. Alles gut durchziehen lassen, nochmal abschmecken.

Anmerkung Petra: passt gut zu Bulgogi

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Koreanischer Gurkensalat
Kategorien: Beilage, Salat, Gemüse, Grill, Korea
Menge: 2 Portionen

Zutaten

2     Gärtnergurken (250 g)
      Salz
3 Essl.   Reisessig
1 Prise   Zucker
1/4 Teel.   Koreanische Chiliflocken (Gochugaru)
      Pfeffer
1 Spritzer   Sesamöl
1     Frühlingszwiebel; gehackt
1 Essl.   Geröstete Sesamsaat

Quelle

  modifiziert nach
  User grneyedmustang
  allrecipes
  Erfasst *RK* 24.06.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Gurken in Streifen schälen und fein hobeln. Salzen und 30 Minuten stehen lassen, dann den Saft abgießen und die Gurken ausdrücken.

Essig, Zucker, Chiliflocken, Pfeffer und Sesamöl verrühren, die Gurken und Frühlingszwiebeln hineingeben. Alles gut durchziehen lassen, dann nochmal abschmecken und die Sesamsaat zugeben.

Anmerkung Petra: Passt sehr gut zu Bulgogi.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bulgogi-Sauce
Kategorien: Sauce, Korea
Menge: 4 Personen

Zutaten

3 Essl.   Sojasauce
1 Spritzer   Sesamöl
3 Essl.   Wasser
1 Teel.   Bohnenpaste (P: Black Bean Sauce)
3 Essl.   Reiswein
2 Teel.   Gerösteter Sesam
1     Frühlingszwiebel; gehackt
2 Essl.   Süße Chilisauce
1 Zehe   Knoblauch; gepresst
2 Teel.   Zucker
      Salz
1     Limette: Saft

Quelle

  modifiziert nach
  Rezeptwiki
  Erfasst *RK* 23.06.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich vermischen. Alles mit Salz abschmecken. Gewöhnlich wird die Sauce für jede Person in einem kleinen Schüsselchen serviert.

Anmerkung Petra: Gemacht zu Bulgogi, Reis, koreanischem Möhrensalat, koreanischem Gurkensalat.

Limettensaft stand nicht im Originalrezept, die Sauce braucht aber etwas Säure.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann 🙂

10 Antworten auf „Skirt Steak nach Bulgogi-Art mit Gurken- und Möhrensalat“

  1. Es wird ja scheinbar doch wieder Grillwetter; da werde ich mir Deine Steak-Idee mal klauen. Zusammen mit dem Gurkensalat.
    Freut mich, dass ich mit den Karotten eine Erinnerung in Dir wachgerufen habe 😉

  2. Aha, Bulgogi. Hochinteressant, kannte ich nicht. Die koreanische Küche beginnt mich wirklich zu interessieren. Angefixt hat mich Missboulette, mit einem Hinweis auf die Kimchi Diaries, da hab ich mir gerade eine Folge angesehen!

  3. Bulgogi. Das gibt es hier öfter. Die Zubereitungsart des Gurkensalats war köstlich. Bei mir gibt es das vom Koreaner selbstgemachte Kimchi dazu.
    Ein Hochgenuß.
    Mein koreanisches Kochbuch sagt, daß man Bulgogi grillen soll (geht dann eigentlich nur in der Aluschale?!), das versuche ich jetzt mal.

  4. Praktisch, wenn man einen Koreaner für kimchi in der Nähe hat 🙂
    Bei den Grill-Fotos, die ich gesehen habe, lag das Fleisch meist auf sehr dichtmaschigen Rosten – sonst ist die Gefahr groß, dass man kaum was zu essen bekommt, weil die Fleischstreifen durchrutschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.