Forellenfilets mit Mönchsbart in Tomatenvinaigrette

Auch der verregnetste Urlaub geht mal zu Ende – endlich gucken Euch hier nicht mehr die Schweinefüße an, wie es eine liebe Leserin formulierte. Hier findet Ihr übrigens die Zusammenfassung des Events, die Teilnehmerzahl war wie zu erwarten nicht allzu üppig ;-).

Forelle Fliegenrute

Helmut hatte ein schweres Los zu tragen: 1. Mai, Ende der Schonzeit für Forellen – und er musste im Tessin sitzen. Deshalb ging es gleich am ersten Tag zu Hause mit der Fliegenrute an den Fluß. Erfolgreich, wie man sieht, er brachte 2 große Regenbogenforellen mit.

Mönchsbart, barba dei frati

Das machte mir die Verarbeitung eines Urlaubs-Mitbringsels leicht: bei einem last minute Einkauf durfte neben Cima di rapa (Zubereitung nach diesem Orecchiette-Rezept) und stacheligen Artischocken auch Mönchsbart (barba dei frati) mit. Umgeschaut hatte ich mich zuerst bei Sabine und bei Robert, die reichlich Rezepte zur Auswahl haben.

Mönchsbart in Tomaten-Vinaigrette

Als Beilage zum Fisch habe ich dann aber doch einen lauwarmen Salat knackig gegarter Agretti in einer Tomaten-Kräuter-Vinaigrette vorgezogen.

Forellenfilet mit Mönchsbart

Dazu noch ein paar in der Fischpfanne mitgebratene Kartöffelchen – ein feines leichtes Essen! Bei der zweiten Portion habe ich etwas von der Vinaigrette über das Forellenfilet geträufelt, was sehr gut passte.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Forellenfilets mit Mönchsbart in Tomatenvinaigrette
Kategorien: Fisch, Gemüse, Italien
Menge: 2 Portionen

Zutaten

4     Forellenfilets mit Haut
      Butterschmalz; zum Braten
1 Handvoll   Kleine glattschalige Kartoffelchen
1 Bund   Barba di frate; barba dei frati, Mönchsbart, Agretti
      -(etwa 300 g)
H VINAIGRETTE
2 Essl.   Olivenöl
1 Essl.   Weißweinessig
1 Schuss   Zitronensaft
1 Essl.   Schnittlauch; in Röllchen
8     Kirschtomaten; enthäutet, geviertelt
8     Basilikumblätter; gehackt
2 Zweige   Petersilie; oder Kerbel; gehackt
      Pfeffer
      Salz

Quelle

  Erfasst *RK* 06.05.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartöffelchen waschen und in Salzwasser garen, abgießen und pellen.

Die Wurzeln vom Mönchsbart abschneiden, Mönchsbart gut waschen.

Alle Zutaten für die Vinaigrette verrühren.

Kräftig gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, den Mönchsbart hineingeben und 2-3 Minuten kochen lassen. Abgießen und abtropfen lassen, dann noch warm mit der Vinaigrette vermischen, nochmal abschmecken.

Währenddessen die Forellenfilets salzen und pfeffern, auf der Haut langsam knusprig braten, dabei die Kartöffelchen mit braten, bis sie braun und knusprig sind.

Die Forellenfilets mit einigen Kartöffelchen auf Teller geben, etwas Mönchsbart dazulegen, den Fisch mit der Vinaigrette überträufeln.

Anmerkung Petra: Feines, leichtes Essen.

=====

18 Antworten auf „Forellenfilets mit Mönchsbart in Tomatenvinaigrette“

  1. Oje, verregneter Urlaub…aber mit netten Besuchen, wie man hörte 🙂 Schön, dass du wieder da bist. Vielleicht könnten wir mal kurz die Männer tauschen? Schnippeln gegen Fischfang 😉 Ich liebe Forellen (Wir haben auf den Lofoten mal versucht zu angeln…völlig fruchtlos…)

  2. Ich habe gefühlte 1000 x auf die Schweinsfüße geschaut. Ich habe mich noch nie so über eine tote Forelle gefreut! Selber Angeln ist doch herrlich! Das lässt doch den schlimmen Urlaub vergessen, oder? Mönchsbart habe ich in der Tat noch nie gefunden. Wie das wohl schmeckt? Aussehen tut es fantastisch!!

  3. Auf den Lofoten nichts gefangen? Das geht doch gar nicht, der Kabeljau schwimmt doch der Angel quasi hinterher 🙂
    So eine schöne Forelle würde ich gern mal angeln, aber noch lieber essen.
    Marianne

  4. Du hättest mal die ersten Angelversuche meines Mannes sehen sollen. Als Studenten in Kroatien, mit völlig ungeeigneter geerbter Angel, einem Angelbuch aus der Stadtbücherei und Kartoffeln als Köder 😉 Erst Jahrzehnte später hat er sich dann an die Angelprüfung gemacht. Nun kann er sogar erfolgreich Fliegenfischen 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Petra aka Cascabel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.